Zypries fordert deutsche Firmen zu mehr Engagement in Afrika auf

0
25

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem sogenannten Marshall-Plan von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) startet jetzt auch das Bundeswirtschaftsministerium eine Afrika-Initiative. Mit dem Konzept "Pro Afrika – Perspektiven fördern, Chancen nutzen, Wirtschaft stärken" will das Ressort von Brigitte Zypries (SPD) deutsche Unternehmen zu mehr Engagement in Afrika animieren, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Danach will Zypries mit 100 Millionen Euro Zusatzmitteln im Haushalt 2018 Hermes-Bürgschaften in Afrika attraktiver machen, das Netz der deutschen Auslandshandelskammern enger knüpfen und den Austausch zwischen deutschen und afrikanischen Start-ups intensivieren.

Im Ministerium soll eine "Geschäftsstelle Strategische Auslandsprojekte" Unternehmen helfen, die in Großprojekte investieren wollen. "Die jahrzehntelange Logik von `Gebern` und `Nehmern` geht an der Realität eines prosperierenden Afrikas vorbei", sagte Zypries. "Wir wollen eine Wirtschaftspartnerschaft, keine Entwicklungspartnerschaft." Übernächste Woche reist sie mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum World Economic Forum ins südafrikanische Durban.

Ein Beitrag von dts News


Das unheimliche 3. Quartal 2018 klopft an unsere Türen

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Wir schrieben das Jahr 2012, als Analysten von Goldman Sachs...

Aktienrückkäufe sind an der Wall Street immer noch ein gefährliches Thema

Eine der beunruhigendsten Erkenntnisse zur Aktienhausse in den USA seit 2009 ist die Tatsache, dass...

Steigende Zinsen sind für die Banken viel gefährlicher als allgemein angenommen

Im Jahr 1929 beendete die US-Notenbank eine längere Phase mit niedrigen Zinsen, im Jahr 1937...


Videos