Suche

Woran Sie einen heiß gelaufenen Markt erkennen können

867
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

die Krise in Deutschland und in der gesamten EU wird kommen. Die Kreditblase wächst gedeihlich – eines Tages wird sie platzen. Leider werden Sie diese Entwicklung auch am Immobilienmarkt sehen und messen können. Eines Tages werden die Preise zusammenbrechen – nur weiß heute noch niemand, wie stark dieser Effekt ist. Messbar ist allerdings die ungeheure Verschuldung an dem Markt.

Privatkredite: Über 1,2 Billionen Euro

Die „Deutsche Bank“ hatte in einer interessanten Studie vor kurzer Zeit nachgewiesen, dass private Haushalte in Deutschland für den Immobilienmarkt insgesamt über 1,2 Billionen Euro an Krediten aufgenommen haben. Die Zahl selbst erscheint angesichts von gut 30 Millionen Haushalten bereits unwirklich hoch. Dies wären umgerechnet jetzt noch 40.000 Euro pro Haushalt. Nur die Hälfte der Haushalte verfügt überhaupt über Immobilien. Demnach wäre jeder Haushalt mit Immobilieneigentum aktuell mit Krediten von 80.000 Euro belastet.

Das ist deshalb erstaunlich viel, weil die überwiegende Mehrheit der Haushalte keine Kredite haben dürfte – die Immobilien sind lange vererbt oder abbezahlt. Der statistisch noch überschaubare Mittelwert dürfte also in zahlreichen Einzelfällen regelrechte Bomben enthalten. Und tatsächlich: Gegenüber 2011 ist die Höhe der Immobiliendarlehen um fast 30 % gewachsen. Das heißt, dieses Land verschuldet sich in einem atemberaubenden Tempo für neue Immobilien. Denn auch hier gilt, dass die absolute Höhe sich nur auf einen kleineren Teilbereich aller Haushalte erstreckt.

Zudem aber laufen die Darlehen nunmehr länger. Das Problem wächst vor allem dadurch, dass die Darlehen in die Länge gestreckt sind. Annähernd 50 % der neu abgeschlossenen Darlehen sollen eine Laufzeit von mehr als zehn Jahren haben. Genau darin liegt die Sprengkraft: Wenn die Zinsen steigen und die Immobilienpreise erwartungsgemäß in den kommenden Jahren einmal anfangen sollten zu fallen, dann wirkt sich hier ein richtiger Hebeleffekt aus.

Die Kredite müssen eines Tages verlängert werden. Der Wert der Sicherheiten für das Restdarlehen ist bei sinkenden Immobilienpreisen dann deutlich geringer – womit der Zins allein durch die Entwicklung der Sicherheiten automatisch steigt. Klettern dann auch die Marktzinsen, wird es deutlich teurer als gedacht. Das kann zu einem Dominoeffekt führen: Kredite werden nicht verlängert, die Immobilien kommen verstärkt auf den Markt und die Preise sinken – dann – weiter. Wie stark der Effekt ist, kann niemand errechnen. Dennoch kann sich daraus ein sich selbst verstärkender Schaden entwickeln.

Krise verschärft sich aktuell

Wie für Blasen typisch hat sich die Entwicklung der Darlehensaufnahme zuletzt sogar beschleunigt. Im ersten Quartal 2019 haben viele Haushalte die Schulden sogar noch erhöht: Die Schulden sind gegenüber dem ersten Quartal 2018 sogar um 4,2 % gestiegen. Das ist der höchste Anstieg seit dem Jahr 2000.

Unter dem Strich zeigen diese Zahlen, dass sich langsam aber sicher ein enormer Druck am Markt aufbaut. Hier bei Immobilien. Steigen die Zinsen wieder auf ein durchschnittliches Marktniveau, dann dürfte die Zinslast um mehr als 20 Milliarden Euro, eher sogar um 25 Milliarden Euro jährlich klettern. Das Geld fehlt an anderer Stelle.

Noch sehen wir wie hier an den Immobilienmarkt an verschiedenen Märkten nur kleinere Bläschen. Die steigende Geldmenge jedoch wird eines Tages über uns hereinbrechen. Schützen Sie sich am besten: Weiterhin empfehle ich unter anderem Gold und Silber als eine Form der Vermögenssicherung und auch „mobiles“ Vermögen – Akten mit hoher bilanzieller Substanz. Sonst sind Sie „gefangen“.

0/5 (0 Reviews)



Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
19:59
Schaeffler-Aktie: Ist die Aktie immer noch ein Kauf?+Die Aktie des Autozulieferer Schaeffler hat sich in den letzten Wochen deutlich nach oben gearbeitet und Mitte November ein 12-Monats-Hoch bei 10,52 Euro erreicht. Daraufhin kam es zu leichten Gewinnmitnahmen, ehe die Aktie in eine Seitwärtsbewegung einschwenkte. Diese hat bis heute Bestand. Dabei folgt der Anteilsschein dem Verhalten des Gesamtmarkts, der durch den DAX repräsentiert…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:00
DAX und Co.: So funktionieren die Index-Umstellungen+Am vergangenen Donnerstag habe ich Ihnen hier im Schlussgong geschrieben, welche Änderungen in der deutschen Indexfamilie zum 23. Dezember in Kraft treten. Hier noch einmal ein kurzer Überblick: Börsenneuling Teamviewer und Varta rücken in den MDax. Den MDax verlassen müssen 1+1 Drillisch sowie Fielmann. Beide wechseln dafür in den SDax. Zudem wird die Commerzbank-Tochter Comdirect…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
20:01
Kraft Heinz-Aktie: Was ist jetzt noch drin?+Nach zuvor starken Kursverlusten haben die Anleger die Kraft Heinz-Aktie im August wieder stabilisieren können. Im Bereich der 25,00-US-Dollar-Marke kam es zu einer erfolgreichen Bodenbildung, die den Ausgangspunkt einer kräftigen Erholungsbewegung markierte. Anfang November stieß die Aktie bis auf 33,41 US-Dollar vor und testete die dortige Widerstandszone. Bislang ist es den Anlegern aber nicht gelungen,…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:05
Amazon-Aktie: Sollte man die Aktie kaufen?+Die Amazon-Aktie musste im vierten Quartal des Vorjahres eine stärkere Korrektur über sich ergehen lassen. Sie dauerte bis Ende Dezember und ließ den Kurs bis auf 1.307,00 US-Dollar zurückkommen. Anschließend starteten die Käufer eine neue Aufwärtsbewegung, die im Juli zum Anstieg bis auf 2.035,80 US-Dollar führte. Das im September 2018 erreichte Rekordhoch bei 2.050,50 US-Dollar…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:15
General Electric-Aktie: Darum sollte man die Akti...+Die Aktie des US-amerikanischen Mischkonzerns General Electric hat in den vergangenen Jahren starke Verluste hinnehmen müssen. Anfang 2017 setzte ein kräftiger Abwärtstrend ein, der den Kurs im Dezember 2018 im Tief bis auf 6,75 US-Dollar zurückkommen ließ. Einen noch niedrigeren Kurs wies die Aktie lediglich im Februar 2009 auf, als der Kurs bis auf 5,73…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:18
Kauf einer hervorragenden Investmentbank im Burgg...+Ich kaufe Goldman Sachs, ISIN: US38141G1040 Goldman Sachs ist die schillernste Investment-Bank der Welt und immer einen Kauf wert! Warren Buffett ist auch investiert. Preisliche Bewertung (Unterbewertung bedeutet, dass eine Aktie günstig ist): - KGV-Verfahren von Benjamin Graham (Lehrvater von Warren Buffett): 20% Unterbewertung - Discounted Cash-Flow Verfahren mit konservativen Annahmen bzgl. zukünftigem Unternehmenswachstum: 3%…
Weiterlesen...
Frank Helmes
20:23
Kauf Top-Logistiker im Burggraben-Depot von Frank...+Ich kaufe Deutsche Post, ISIN: DE0005552004 Die Deutsche Post ist einer der führenden Logistiker weltweit und in über 220 Ländern vertreten. Das DAX-Unternehmen profitiert enorm vom eCommerce (Bestellungem von Waren über das Internet). Hier ist auch noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht, da allgemein eCommerce erst einen Bruchteil des Handels ausmacht. Daher ist…
Weiterlesen...
Frank Helmes
20:38
SLI fällt am Montag um -0,25 Prozent – Akti...+Am heutigen Montag haben die SLI-Aktien leicht an Wert verloren: Gegen 17:46 Uhr MEZ wurde der SLI (CH0030252883) bei 1.605,91 Punkten registriert, knapp -0,25 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Freitag (1.609,98 Punkte). Insbesondere für ams, Adecco und SGS SA wurden während des heutigen Handelstages teils starke Kursabschläge registriert; dagegen gewannen die…
Weiterlesen...
Stockpulse
21:01
Facebook-Aktie: Lohnt sich diese Aktie?+Bei der Facebook-Aktie zeigt die Kurve seit Anfang Oktober wieder nach oben. Ende November haben die Anleger den Kurs bis auf 203,80 US-Dollar ansteigen lassen und damit Kontakt zum im Juli markierten 2019er-Hoch bei 208,66 US-Dollar hergestellt. Die überkaufte Marktphase (Stochastic Momentum Index) hat in den letzten Tagen zu Gewinnmitnahmen und einer leichten Gegenbewegung nach…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
21:05
BASF-Aktie: Wie geht es nun weiter?+Die BASF-Aktie ist im August auf ein Tief 55,63 Euro gefallen. Es war der niedrigste Stand seit 2012. In der Folge konnten die Anleger das Papier wieder stabilisieren und eine Erholungsbewegung einleiten. Sie hat den Kurs Anfang November auf ein Hoch bei 72,16 Euro ansteigen lassen. Die überkaufte Marktphase, wie sie im Stochastic Momentum Index…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)