Schlusskurs vom 26.05.18:    129,15EUR  +0,82%  +1,05€

Wirecard: Von Allzeithoch zu Allzeithoch!

0
458

Was für eine Kraft, was für ein Momentum – die Wirecard-Aktie markierte zuletzt ein frisches 12-Monats-Hoch auf das nächste. Ach was, 12-Monats-Hoch – hier ging es um neue Allzeithochs. Der Blick auf den Langfrist-Chart der Aktie dürfte jedem Aktionär, der hier länger dabei ist, Freude bereiten. Denn egal, wann jemand eingestiegen ist, wenn der Kurs auf Allzeithoch steht, dann gibt es (abgesehen von den Transaktionskosten) keine roten Zahlen. Und die 10-Jahres-Performance liegt inzwischen im vierstelligen Prozentbereich: Aktuell heißt es diesbezüglich rund +1.090%.

Wirecard: Es gilt abzuwägen

Die Frage ist jetzt natürlich, wie weit dieser Anstieg noch gehen kann. Denn alleine auf Monats-Sicht hat die Aktie bereits rund 18% zugelegt. Auf 12-Monats-Sicht sind es inzwischen ca. +132%. Die jüngsten Quartalszahlen zeigten beachtliches Wachstum bei Umsatz und Gewinn. So hatte das Ergebnis pro Aktie deutlich zugelegt, von 0,39 Euro auf 0,57 Euro. Das entsprach einem Plus von gut 46%. Es gilt abzuwägen: Wenn der Gewinn pro Aktie im Jahresvergleich um ca. 46% gestiegen ist und der Kurs der Aktie um ca. 132%, dann bedeutet dies, dass die Bewertung der Aktie per saldo zugelegt hat. Natürlich ist das eine Vereinfachung, denn schließlich sind besagte +46% nur bezogen auf das erste Quartal 2018. Dennoch zeigt es, um was es hier geht: Natürlich war ein deutlicher Kursanstieg bei Wirecard fundamental gesehen gerechtfertigt. Die Frage ist nur, ob hier inzwischen nicht übertrieben wird.

Ein Beitrag von Peter Niedermeyer

Text vorlesen

Mit Immobilien sich zwanglos von seinem eigenen Vermögen befreien. Mit dem Lastenausgleich gelingt der Coup!

Einer der gemeinsten staatlichen Angriffe auf das Immobilienvermögen der Deutschen fand nach dem Zweiten Weltkrieg...

Negativzinsen – Alter Wein in neuen Schläuchen

Die realen Guthabenzinsen waren meistens negativ Sie sind – trotz langfristig leicht abnehmender Tendenz – des...

Wenn Staaten unverschämt werden, drohen leicht Vermögensverluste bis zu 65 Prozent

Wenn anlagewütige Investoren in die Immobilien drängen als sei dies der einzige Weg zu Kapitalerhalt...


Videos