Suche

Weltweit wachsende Unzufriedenheit: Es braut sich etwas zusammen!

 
30066
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Lieber Investor,

Unzufriedene gibt es in jeder Gesellschaft, denn man kann es bekanntlich nicht allen recht machen. Entscheidend ist deshalb zunächst einmal ihre Zahl, absolut aber auch relativ zur Größe der Gesamtbevölkerung. Hinzu kommt die Art und Weise, wie sich ihr Unmut äußert. Beide Aspekte sind wichtig und sollten deshalb nicht isoliert von einander betrachtet werden.

Eine überschaubare Gruppe von Unzufriedenen kann und muss jede Gesellschaft aushalten. Gefährlich wird es erst, wenn die Unzufriedenheit weite Teile der Bevölkerung erfasst hat und ihre Ursachen nicht bekämpft werden bzw. nicht beseitigt werden können.

Auf der anderen Seite können auch kleine Gruppen, einen großen Schaden anrichten, wenn sie sich dazu entschließen, ihren Unmut mittels Gewalt und Terror kundzutun. Wir Deutschen brauchen nur an die Jahre des RAF-Terrors zu denken, um uns zu vergegenwärtigen, welches Gift eine kleine Gruppe Fanatiker verströmen kann.

Im Westen gibt es verschiedene Arten, wie sich der Unmut verbreiten kann. Das Spektrum reicht von einer vollkommen legalen Stimmabgabe für Lautsprecher wie Donald Trump bis hin zu unschönen Hasskommentaren in den sozialen Netzwerken.

Wenn das Ventil fehlt, steigt der Druck im Kessel unaufhörlich an

An dieser Stelle wird sehr schnell die Grenze zur Legalität überschritten. Wer stets das Gefühl hat, gegen etwas anzukämpfen aber nie richtig gehört zu werden, wird leicht aggressiv und nicht jeder ist in der Lage, seine Aggressionen immer und überall zu kontrollieren.

Es gibt derzeit viele, die dieses Gefühl, einfach nicht gehört zu werden, in sich tragen. Sie suchen nach einem Ausdruck. Lange Zeit haben sie ihn nicht gefunden und sich deshalb still in sich selbst zurückgezogen. Draußen hörte man ihre stummen Schreie nicht. Man konnte sie zwar sehen, zog es aber vor, sie bewusst zu ignorieren.

Politisch waren lange Zeit die Nichtwähler das Reservoir der Sprachlosen. Man sah ihre Zahl und man sah sie ständig wachsen. Doch ernst genommen hat diese immer größer werdende Gruppe niemand. Solange sie nicht wählen ging, störte sie nicht und kaum jemand sah einen Grund, das politische System und das eigene Handeln kritisch zu hinterfragen.

Die Ernte dieses Versäumnisses fahren nun die Donald Trumps dieser Welt ein. Es gibt sie überall, nicht nur in den USA. In den Medien nennt man sie abschätzig Populisten. Ob zurecht oder zu Unrecht, das sei einmal dahingestellt. In jedem Fall ermöglicht diese Klassifizierung es, die eigene Nase weiterhin recht hoch und einen gebührenden Abstand zwischen sich selbst und den Wünschen der bislang Sprachlosen zu halten.

Das Ende der Sprachlosigkeit ist erreicht

Inzwischen wählen die ersten Nichtwähler wieder, wählen aber bedauerlicherweise die „Falschen“, wobei wieder dahingestellt sein soll, ob der, der meint beurteilen zu können, was richtig und was falsch ist, selbst der Richtige auf dieser Position ist.

Dabei sollten sich echte Demokraten eigentlich freuen, wenn möglichst viele Wähler in die Wahllokale kommen und ihre Stimme abgeben. So kommen Stimmungen und Gefühlslagen wenigstens auf den Tisch und werden klar und deutlich artikuliert, viel klarer, als das in Umfragen und gezielt zusammengestellten Talk-Shows möglich ist.

Nun wäre es eigentlich an der Zeit, die Sorgen und Nöte dieser Menschen endlich wahrzunehmen und die Ursachen zu adressieren. Geschieht das nicht oder auch nicht ausreichend, droht eine Entwicklung, wie wir sie am Vorabend der Weltwirtschaftskrise in Deutschland hatten.

Noch im Jahr 1928 galt Adolph Hitler als der „Trommler“. Niemand nahm ihn ernst. Vier Jahre später titelten die Nationalsozialisten „Unsere letzte Hoffnung: Hitler“ auf ihren Wahlplakaten und wurden stärkste Fraktion im Reichstag. Wiederholung ausgeschlossen?

Katalysator Weltwirtschaftskrise

Der wirtschaftliche Abschwung beschleunigte in Deutschland den Untergang der schwachen Weimarer Demokratie. Das heutige Deutschland steht wirtschaftlich ganz anders da. Die Beschäftigung ist hoch und die Auftragslage ist gut. Trotzdem: Ein Freibrief auf eine in jedem Fall bessere Zukunft ist das nicht.

Die dunklen Wolken am Horizont sind nicht zu übersehen. Der Welthandel ist rückläufig, was für eine Exportnation wie Deutschland nicht von Vorteil sein kann, und die Spannungen an den Finanzmärkten nehmen zu. Auch das ist nicht unbedingt ein Zeichen von Stabilität.

Sollte sich die wirtschaftliche Lage in den kommenden zwei Jahren eintrüben und gelingt es nicht, die drängenden Probleme unserer Zeit zu lösen, stehen uns politisch schwierige Jahre ins Haus, denn es ist nicht damit zu rechnen, dass der sich jetzt abzeichnende Trend hin zu Protestkandidaten und Protestbewegungen umkehren wird.

Donald Trump bereitete während des Vorwahlkampfs der republikanischen Elite in den USA Kopfzerbrechen und Bernie Sanders irritierte zeitgleich die Spitze der Demokraten. Inzwischen ist Trump sogar zum neuen US-Präsidenten aufgestiegen. In Deutschland erschwerte die starke Stellung der AfD 2016 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt die Regierungsbildung. Im Herbst 2017 wurde ein neuer Bundestag gewählt, doch die Regierung, die Deutschland heute hat, ist immer noch nur eine geschäftsführende. Andere europäische Staaten wie Frankreich, Spanien oder Italien zeigen die gleiche innere Zerrissenheit und für 2018 stehen einige richtungsweisende Wahlen an.

All das ist Sand im politischen Getriebe. Doch wir sollten nicht vergessen: Noch läuft der Motor eigentlich wie geschmiert. Stellen Sie sich nur einmal einen Augenblick lang vor, wir wären jetzt nicht im Jahr 2018, sondern im Jahr 2007 und Lehman-Brothers hätte gerade seine Zahlungsunfähigkeit erklärt und die Bankenwelt ins Chaos gestürzt.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
21:02
Lufthansa-Aktie: Sollte man jetzt zugreifen?+Mitte Juni musste die Lufthansa-Aktie einen weiteren schweren Rückschlag verkraften. Auslöser war eine Gewinnwarnung, die der Luftfahrtkonzern aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch Billigairlines und sinkender Ticketpreise vornehmen musste. Die Anleger quittierten die News mit deutlichen Abschlägen und ließen den Kurs auf ein neues 2-Jahres-Tief bei 14,33 Euro fallen. Seitdem konnte sich die Aktie wieder einigermaßen stabilisieren, aber noch nicht entscheidend [...]
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:58
Deutsche Telekom-Aktie: Die Verluste gehen weiter –...+Die Aktie der Deutschen Telekom ist in den vergangenen Tagen wieder etwas stärker unter Druck geraten. Der Dienstag war bereits der fünfte Tag in Folge, an dem Aktie Verluste hinnehmen musste. Diese halten sich zwar in Grenzen, haben den Kurs nun aber wieder bis auf 15,00 Euro zurückfallen lassen. Dadurch hat sich auch das Chartbild eingetrübt. Der Kurs hat die [...]
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:51
Tesla-Aktie: Wie geht es nun weiter?+Bei der Tesla-Aktie bestimmen die Bullen weiterhin das Geschehen. Anfang Juli war ihnen nach einigen gescheiterten Versuchen endlich der Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrend gelungen. Inzwischen hat sich die Aktie bis auf 250 US-Dollar nach oben gearbeitet und damit einen komfortablen Abstand zum Abwärtstrend hergestellt. Das Chartbild ist nun wieder bullisch einzuschätzen. Der Kurs verläuft oberhalb der 50-Tagelinie (EMA50) und [...]
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
20:28
SLI-Index legt am Dienstag leicht um +0.2 Prozent zu.+Am heutigen Dienstag haben die wichtigsten Aktien der Schweiz leicht an Wert gewonnen: Gegen 17:45 Uhr MESZ wurde der SLI (CH0030252883) bei 1.515,32 Punkten registriert, knapp +0,2 Prozent höher als zur Schlussnotierung am Montag (1.512,3 Punkte). Insbesondere für LafargeHolcim, Credit Suisse und Kuehne + Nagel wurden während des heutigen Handelstages teilweise starke Kursaufschläge registriert; dagegen verloren die Aktien von Alcon [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
20:00
Börsengänge im 2. Quartal 2019: Der Überblick+Ihre Aktien-Auswahl wird größer! Nach einem sehr schwachen Jahresauftakt hat sich der weltweite Markt für Börsengänge (IPOs) im 2. Quartal des laufenden Jahres deutlich erholt. Das stellten die Berater von Ernst & Young (EY) in einer kürzlich veröffentlichten Studie fest. In den ersten 3 Monaten dieses Jahres gab es weltweit gerade einmal 205 Börsengänge mit einem Emissionsvolumen von 15 Mrd. [...]
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
19:20
ATX-Index fällt am Dienstag leicht um -0.5 Prozent.+Am heutigen Dienstag haben die Aktien des österreichischen ATX leicht an Wert verloren: Gegen 17:41 Uhr MESZ wurde der ATX (AT0000999982) bei 2.985 Punkten registriert, knapp -0,5 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Montag (3.000 Punkte). Der DAX notiert heute mit +0,23 Prozent besser als der ATX. Auch der EURO STOXX 50 weist mit +0,46 Prozent eine [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
19:00
Gespräche abgebrochen: Symantec-Übernahme durch Bro...+Manchmal kommt es anders als die Investoren erwarten! Diese Redewendung beschreibt die aktuelle Entwicklung in den Übernahmeverhandlungen zwischen Broadcom und Symantec mehr als treffend. Denn gestern wurden die Übernahmegespräche laut Insiderinformationen nach 11 Stunden ergebnislos abgebrochen. Erst Anfang des Monats setzten viele Investoren darauf, dass der US-Chiphersteller Broadcom das Software-Unternehmen Symantec aus dem Silicon Valley übernimmt. Am 7. Juli wurde [...]
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
19:00
Wirecard Aktie: Da lohnt sich doch ein zweiter Blick!+Smarte Handys, smarte Fernseher, smarte Autos, smarte Uhren, smarte Brillen, smarte Haushaltsgeräte, smarte Industrie, smarte Stadt: Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht von der allumfassenden Vernetzung betroffen ist. Jetzt hat ein bekannter deutscher Zahlungsabwickler ein weiteres analoges Objekt im Blick, das mithilfe digitaler Technologie nun auch „klüger“ werden soll. Konkret geht es um einen smarten Spiegel, der das Einkaufserlebnis [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Daimler Aktie: Gut zu hören!+Für Fahrradfahrer oder Fußgänger ist es ein deutliches Signal: Hört man von hinten ein sich näherndes Motorgeräusch ist Obacht geboten. Gerade beim Abbiegen oder der Fahrbahnüberquerung kann dieses akustische Signal mitunter Leben retten. Doch was ist eigentlich mit den Elektroautos? Diese sind vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören und stellen deshalb eine plötzliche Gefahr für schwächere Verkehrsteilnehmer dar. [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Deutsche Bank Aktie: Der Rotstift kommt auch hier z...+Die Deutsche Bank will schlanker werden und forciert massive Stellenkürzungen auch in den USA, wo man gegenüber den großen US-Bankhäusern immer mehr ins Hintertreffen geraten war. Zusätzlich will das strauchelnde Institut auch die Präsenz am wichtigsten Handelsplatz der Welt neu ordnen, wie die Zeitung „New York Post“ (NYP) kürzlich berichtete. Demnach verlagert die Deutsche Bank ihren New Yorker Hauptsitz von [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)