Was Sie über die Verarbeitung von Gesundheitsdaten wissen müssen!

218
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Gesundheitsdaten dürfen als sensible Daten grundsätzlich nicht verarbeitet werden. So steht es in Art. 9 Abs. 1 DSGVO. Eine Verarbeitung könnte aber in Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie ausnahmsweise zulässig sein. Wie sich Unternehmer verhalten und was sie zum Thema Datenschutz wissen müssen, erfahren Sie im Folgenden!

 

 

Dürfen Gesundheitsdaten verarbeitet werden?

 

Unter Gesundheitsdaten fallen Informationen von Mitarbeitern, Gästen und Besuchern über das Auftreten von Symptomen des Coronavirus. Nach Art. 9 Abs. 2 DSGVO dürfen diese ausnahmsweise verarbeitet werden. Und zwar dann, wenn es aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit erforderlich ist. Die Sondervorschrift des § 26 Abs. 3 BDSG greift in Beschäftigungsverhältnissen.

 

Die Erforderlichkeit der Datenverarbeitung ist zur Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten und zum Schutz der Bevölkerung zu bejahen. Nur so können effektive Maßnahmen vorgenommen werden, um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Dabei sind der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz und die Voraussetzungen der gesetzlichen Grundlage zu berücksichtigen. Dann ist die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten zulässig.

 

 

Gesundheitsschutz der Beschäftigten ist Aufgabe des Arbeitgebers

 

Dabei ist wichtig, dass der Gesundheitsschutz der Beschäftigten sichergestellt wird. Diese Aufgabe fällt dem Arbeitgeber im Rahmen seiner Fürsorgepflicht zu. Datenschutzaufsichtsbehörden verpflichten den Arbeitgeber zusätzlich zur Vor- und Nachsorge hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus.

 

 

Welche Maßnahmen dürfen ergriffen werden?

 

Das Fiebermessen von Mitarbeitern, die Entnahme von Speichelproben oder die Nutzung von Testergebnissen für eine Einlasskontrolle ist unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Beispielsweise in besonders kritischen Unternehmensbereichen. Dort muss eine Infektionsverbreitung ein hohes Risiko für andere Personen oder auch für die Handlungsfähigkeit des Unternehmens bergen.

 

Dasselbe gilt, wenn es sich um Maßnahmen rein freiwilliger Art handelt. Allerdings sollte sich der Arbeitgeber vorab die Zustimmung des Datenschutzbeauftragten einholen. Zusätzlich sollte er die geplante Maßnahme juristisch prüfen lassen.
Eine weitere Verarbeitung dieser Gesundheitsdaten ist grundsätzlich nicht zulässig. Die Daten sind vertraulich zu behandeln. Die Verwendung muss ausschließlich zweckgebunden sein. Sobald der Verarbeitungszwecks wegfällt, müssen die erhobenen Daten gelöscht werden. Das sei spätestens mit Ende der Corona-Pandemie der Fall.

 

 

Welche Pflichten treffen den Beschäftigten?

 

Der Beschäftigte ist Träger diverser Nebenpflichten. Darunter fallen Rücksichts-, Verhaltens- und Mitwirkungspflichten gegenüber dem Arbeitgeber und Dritten. Datenschutzaufsichtsbehörden schreiben dem Arbeitnehmer die Pflicht zu, ihren Arbeitgeber darüber in Kenntnis zu setzen, dass sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Genauso müssen auch Kontaktpersonen aus dem Mitarbeiterkreis oder sonstige mit dem Unternehmen in Kontakt stehende Personen informiert werden.

 

 

Meldepflicht – Wann müssen Gesundheitsdaten an die Behörden überhaupt weitergegeben werden?

 

Die Weitergabe der Gesundheitsdaten ist grundsätzlich nur dann zulässig, wenn eine Meldepflicht besteht. Diese ist in § 6 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geregelt. Diese ist in Zusammenhang zu bringen mit der Coronavirus-Meldepflichtverordnung. Demnach besteht die Meldepflicht nur bei einer Erkrankung, einem Verdacht auf Erkrankung und bei Tod in Verbindung mit einer Infektion mit dem Coronavirus.

 

Aber aufgepasst! Die Meldepflicht gilt nicht pauschal für jedermann. Meldepflichtig sind nur die Personen, die in § 8 IfSG aufgeführt sind. Das sind insbesondere Ärzte – aber auch Angehörige eines anderen Heil- oder Pflegeberufs und Leiter von bestimmten Einrichtungen. Umfasst sind davon Schulen, Kindergärten, Pflegeeinrichtungen, Altenheime und sonstige Massenunterkünfte.
Das heißt: Arbeitgeber anderer Branchen oder Bereiche sind nicht meldepflichtig!

 

Über Uns – Kanzlei Mingers.

 

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen an die Kanzlei Mingers! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular. Weitere Rechtswege finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.



Neueste News

Uhrzeit
Artikel
Autor



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)