Suche

UniDevice AG: 9 Fragen an Vorstandschef Christian Pahl

368
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

1.       Sehr geehrter Herr Pahl, schön, dass wir uns mal wieder unterhalten können. Zuletzt war dies am Rande der Kapitalmarktkonferenz in München. Nicht alle Leser kennen Sie. Können Sie bitte Ihr Unternehmen noch einmal kurz vorstellen?

Sehr gerne. UniDevice ist ein internationaler Broker für elektronische Geräte aus den Bereichen Kommunikation und Unterhaltung. Hauptaugenmerk ist das internationale Geschäft mit Telefongesellschaften und Einzelhändlern, welche wir mit Smartphones beliefern. 

2.       Apple hat im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen deutlichen Umsatzrückgang erzielen müssen. Wie hat sich das in Ihrem Geschäft bemerkbar gemacht? Rechnen Sie mit langfristigen Absatzschwierigkeiten?

Apple verkauft mehr als 200 Mio. Stück iPhones im Jahr. Davon gehen durch unsere Brokerleistung an Telefongesellschaften und Einzelhändler bereits mehr als 300.000 Stück. Dies sind aber weniger als 0,2% der verkauften Geräte. Wegen der damit verbundenen Vorteile, geringere Preise und schnellere Belieferung an die Telefongesellschaften und Einzelhändler, können wir auch bei nicht wachsenden Stückzahlen im weltweiten Smartphone-Absatz, dennoch unseren eigenen Absatz weiter stetig ausbauen.

3.       Wie schätzen Sie die Situation um den Apple-Konkurrenten Samsung ein, dessen Geräte ja auch zu Ihrem Portfolio gehören?

Samsung ist der weltweite Smartphone-Marktführer nach Stückzahlen. Unsere Brokerleistung erbringen wir dennoch lieber mit Apple iPhones, da die Preisstabilität bei Apple wesentlich höher ist. Samsung bringt mehr als 30 neue Modelle im Jahr auf dem Markt, die Preisveränderungen sind für Samsung-Geräte daher schwerer zu beherrschen.

4.       Kürzlich meinten Sie, dass Sie sich auf Geräte um das Smartphone herum konzentrieren würden. Bleiben Sie dieser Strategie auch treu, wenn es im Umfeld des Produktes noch weitere Produktentwicklungen in Richtung Datenbrille etc. geben sollte? Kaufen Sie solche Produkte dann als first mover oder erst, wenn die Nachfrage hinreichend groß ist?

Wir profitieren vom starken Wachstum der Wearables (smarte Uhren und schnurlose Kopfhörer) und werden das weitere Marktwachstum begleiten. Wir kaufen für unsere Kunden bevorzugt dann Produkte ein, wenn große Volumen wöchentlich benötigt werden. Datenbrillen spielen für uns noch keine spürbare Rolle. Dies kann sich natürlich noch entwickeln.

5.       Die Absatzschwierigkeiten im Markt haben zu massiven Preissenkungen bei Apple geführt. Wie anfällig sind Sie für solche Entwicklungen, die ja quasi über Nacht einsetzen können und die Margen zerstören?

Preissenkungen werden von Apple durchaus international unterschiedlich eingesetzt. Wir profitieren hiervon, da wir dort einkaufen, wo die Preise an einem gegebenen Tag am günstigsten sind. Die Arbitragemöglichkeiten verbessern sich dadurch. 

6.       Apple selbst hat in diesem Jahr wieder die Kurve gekriegt. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wie verlief das erste, fast beendete Quartal bislang? Wie sehen Sie den Umsatz bezogen auf das Jahr? Und wie entwickelt sich im Vergleich dazu Ihr Gewinn?

In den Monaten Januar und Februar 2019 erzielten wir wieder ein Wachstum von rund 40%, vergleichbar mit dem Umsatzwachstum im Gesamtjahr 2018. Für das Gesamtjahr 2019 wurde eine vorsichtige Prognose mit rund 20% Umsatzwachstum ausgegeben. Diese Prognose sollten wir mit heutigem Wissen sicherlich übertreffen. Der Gewinn steigt überproportional, da wir mit unserem Umsatzwachstum von Fixkostendegression profitieren.

7.       Wie schätzen Sie die Entwicklung für das Jahr 2020 ein? Sie sprachen Ende 2018 von einem Umsatz in Höhe von 500 Mio. Euro. Die Konjunktur wird nun allerdings in Europa wie auch in den USA schwächer. Können Sie das Ziel vor diesem Hintergrund noch halten?

Ja, an dem Umsatzziel von 500 Mio. Euro für das Jahr 2020 habe ich keinen Zweifel. Dies erreichen wir auch, wenn in China, USA und Europa die Konjunktur schwächer wird. Die Endkunden wollen unbedingt nach 1/2/3 Jahren das alte Smartphone ersetzen. Die Telefongesellschaften wollen unbedingt die häufig auf 24 Monate abgeschlossenen Mobilfunkverträge verlängern und tragen die wesentliche Kapitalinvestition für neue Smartphones. Die anfallende Monatsrate für den Mobilfunktarif (inklusive Smarthone) sind die Kunden auch bei schwächerer Konjunktur bereit auszugeben.

8.       Ihre Aktie liegt noch sehr deutlich über dem Einstiegskurs, befindet sich allerdings nach einem Einschnitt zum Jahresanfang auf klar niedrigerem Kurs als noch im Frühjahr 2018. Sehen Sie die – kleine – Talsohle als erreicht an?

Die Handelsliquidität in der UniDevice-Aktie ist ein Jahr nach dem Listing noch gering. Ein Tag wie der 20. März 2019 mit rund 40.000 gehandelten Aktien ist jedoch ein Hinweis darauf, dass die Aufmerksamkeit von Investoren bezogen auf die UniDevice-Aktie steigt. Wir werden den operativen Erfolg weiter ausbauen, um die Aufmerksamkeit zu rechtfertigen. Dies wird dann hoffentlich auch zu vermehrten Investments in dieses Wachstumsgeschäft führen.

9.       Schließlich noch eine vielleicht strategischere Frage: Sie hatten beschrieben, dass Ihre Kunden Geräte im stationären Geschäft weiterreichen. Hat sich an dieser Einschätzung in den ersten Monaten dieses Jahres etwas geändert? Sie könnten doch beispielsweise Ihren Kunden noch Versandlogistik anbieten?

Wir möchten auf das internationale Brokerage für Telefongesellschaften und Einzelhändler fokussiert bleiben. Dies ist unser „sweet spot“. Kein Verkauf an Endverbraucher, keine Garantie- oder Reparatur-Abwicklungen oder Versandlogistik.

Wertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
2
52
17. Feb
0 Beiträge
Unidevice scheint sehr günstig bewertet zu sein. Eine Dividende wird ebenfalls in Aussicht gestellt
0 Beiträge
Bei IB wird Xetra nicht angezeigt.
0 Beiträge
... liegt dann wohl an mir :-);



Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
06:00
Passt diese Hype-Marke in Ihr Depot?+Eine beliebte Marke macht noch lange keine aufstrebende Aktie – auch wenn Sie das womöglich glauben mögen. Zugegeben: Es gibt Emporkömmlinge auf dem Aktienmarkt, deren Markenstern steigt ebenfalls zeitgleich an. Oft kann man von der wachsenden Beliebtheit auch ganz gut auf künftige Umsätze schließen. Man fühlt dann als Investor, dass bei diesem Unternehmen etwas in…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
07:00
Vincent Juvyns, Tilmann Galler (J.P. Morgan): Erl...+Schleppendes Wachstum, eine alternde Bevölkerung, eine Zentralbank, die mit Deflation zu kämpfen hat, und eine explodierende Staatsverschuldung werden gewöhnlich mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten Japans der letzten 30 Jahre in Verbindung gebracht. Nach zwei schweren Krisen in den letzten zehn Jahren zeigen sich in der Eurozone nun ähnliche Phänomene – und es ist die Befürchtung aufgekommen,…
Weiterlesen...
Asset Standard
07:00
Corona-Virus: Land unter?+Liebe Leser, jetzt ist das Corona-Virus leider doch noch angekommen. Faktisch hat es in Italien eine kleine Panik ausgelöst - dort gibt es jetzt mehr als 200 Infizierte. In Deutschland wie auch in anderen Ländern ist damit gleichzeitig etwas Panik an den Börsen ausgebrochen. Alle Börsenampeln sind auf gelb geschaltet. In einigen Branchen geht bereits…
Weiterlesen...
Glenn Miller
07:00
NEL ASA Aktie: Gewaltige Neuchance?+Nel Asa hat gestern einen kleinen Crash produziert. Ein Rücksetzer von etwa 10 % bis zum Montagmittag hat Analysten und Investoren überrascht. Dieser Rücksetzer hat mit dem Unternehmen, dessen wirtschaftlichen Leistungen und auch dem gesamten charttechnischen Bild wenig zu tun. Er ist eine Reaktion auf das Corona-Virus gewesen. Das Kursziel der Aktie stellt sich nun…
Weiterlesen...
Frank Holbaum
07:25
CTS Eventim: Schon Schnäppchenniveau?+Der Auftakt in die neue Börsenwoche war tiefrot gefärbt. Denn nachdem die Corona-Virus-Epidemie nun massiv in Italien und damit im europäischen Herzland angekommen ist, fürchten viele Anleger natürlich eine weitere dramatische Ausbreitung in Europa mit negativen Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft. Da trifft es dann die Unternehmen besonders, die eben auch mit der Öffentlichkeit ihr…
Weiterlesen...
Aktien-Global (Researchguide)
07:30
ITM Power Aktie: Nach der Party kommt der Kater!+ITM Power Aktie | ISIN:GB00B0130H42 | WKN:A0B57L Ziel war es, bis zur 1,39 und 1,70 Euro Marke anzusteigen. In der Spitze wurde die 2 Euro Marke erreicht. Damit sind die Preisziele abgearbeitet und es kommt nun zu einer Konsolidierung. Es wäre nicht ungewöhnlich, wenn diese etwa 50 % der vorangegangenen Aufwärtsbewegung ist. Preislich wäre das…
Weiterlesen...
Andreas Opitz
07:45
Powercell Sweden Aktie: Powercell, Nel und Ballar...+Nach dem gestrigen Crash am Markt bleiben Fragen. Sind Verluste von 10 % und mehr bei Powercell Sweden, bei Nel und Ballard nun Verkaufssignale? Die Frage lässt sich von zwei Seiten betrachten. Aktuell ist lediglich deutlich: Das Corona-Virus hat gestern die Märkte insgesamt angegriffen und damit in den besonders sensiblen Märkten eine kleine Panik ausgelösgt.…
Weiterlesen...
Frank Holbaum
07:55
Ballard Power Aktie: Katastrophe oder Geschenk?+Ballard Power hat am gestrigen Montag einen gewaltigen Rücksetzer verbuchen müssen. Mit einem Abschlag von 12 % steht die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten der Branche noch ungünstiger im Schaufenster. Dies könnte zu einem weiteren Abverkauf führen, wenn die Märkte jetzt misstrauisch werden. Dagegen sprechen allerdings ausgesuchte formale Gründe, die sogar Chancen auf…
Weiterlesen...
Frank Holbaum
08:00
Krones-Aktie: Maschinenbauer meldet Gewinneinbruc...+Kaum war die Zuversicht der Anleger wieder zurückgekehrt, kommt der nächste Dämpfer. Krones meldete den niedrigsten Gewinn seit der Finanzkrise. Die unschöne Kombination von operativer Schwäche und hohen Sonderkosten sorgten für deutliche Bremsspuren. Die Reaktion der Investoren folgte prompt und fiel heftig aus. Um beinahe 10% rauschten die Krones-Papiere in den letzten Tagen in den…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
08:00
Varta Aktie: Negative Formation birgt Gefahr!+Varta Aktie | ISIN:DE000A0TGJ55 | WKN:A0TGJ5 Vor drei Handelstagen ist das Wertpapier bis auf rund 85 Euro angestiegen, doch dort befand sich die 38-Tagelinie, welche den Aktienkurs abermals nach Süden drückte. Damit bleibt die Grundkonstruktion bestehen, welche nämlich ein fallendes Dreieck ist. Grundsätzlich sind fallende Dreiecke recht aussagekräftig und in der aktuellen Situation für die…
Weiterlesen...
Andreas Opitz



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)