Thyssenkrupp Aktie: Jetzt ist der Weg frei!

1346

Wie andere Industriefirmen will auch Thyssenkrupp seine Klimabilanz in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich verbessern. Hierfür muss der Stahlkonzern die Dekarbonisierung massiv voranbringen. Dabei soll auch dem Energieträger Wasserstoff eine entscheidende Rolle zukommen.

Vor wenigen Tagen hat Thyssenkrupp nun einen wichtigen Meilenstein in dieser Sache über die Bühne gebracht, wie der Konzern mitteilte. Demnach hat der Stahlhersteller die im Oktober 2019 gestartete Machbarkeitsstudie mit dem norwegischen Konzern Equinor und dem in Essen sitzenden Gasfernleitungsnetzbetreiber OGE erfolgreich abgeschlossen. Laut Angaben wollen alle drei Partner die Zusammenarbeit im Projekt „H2morrow“ fortführen.

„H2morrow“: Thyssenkrupp setzt auf blauen Wasserstoff

Frühestens 2027 könnte die gesamte Wertschöpfungskette des Projekts auf klimaschonende Prozesse umgestellt werden, so Thyssenkrupp. Ziel sei es, die CO2-Emissionen am Thyssenkrupp-Standort in Duisburg massiv zu verringern. Hierfür soll „blauer Wasserstoff“ aus Erdgas genutzt werden.

Blauer Wasserstoff wird aus fossilen Brennstoffen gewonnen. Das dabei entstehende CO2 wird jedoch abgeschieden, gespeichert und mitunter weiterverwendet. Das bei der Wasserstoffproduktion entstehende CO2 gelangt somit nicht in die Atmosphäre, weshalb blauer Wasserstoff bilanziell als CO2-neutral gilt.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Thyssenkrupp?

„Die Partner sind überzeugt, dass blauer Wasserstoff als verlässliche und verfügbare Technologie das Potenzial zur Erschließung des europäischen Wasserstoffmarkts hat“, betonte Thyssenkrupp. Die Machbarkeitsstudie schätzt den Preis für den künftigen blauen Wasserstoff auf rund 2,10 Euro je Kilogramm. Voraussetzung sei ein durchschnittlicher Erdgaspreis von 23 Euro pro Megawattstunde.

Zur Produktion des blauen Wasserstoffs kommen laut der Studie drei Standorte infrage – zwei an der deutschen Nordseeküste und einer im niederländischen Eemshaven. Der Transport soll aus Kostengründen über Pipelines abgewickelt werden. Mögliche Lagerstätten für das abgeschiedene CO2  befinden sich der Studie zufolge in Norwegen oder vor der Küste von Rotterdam.

In den kommenden Monaten wollen Thyssenkrupp und seine Partner nun die Gespräche vertiefen und damit die Grundlage für potenzielle Investitionsentscheidungen schaffen.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Thyssenkrupp-Analyse vom 20.01. liefert die Antwort:

Wie wird sich Thyssenkrupp jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Thyssenkrupp Aktie.



Thyssenkrupp Forum

0 Beiträge
überraschend. Nach den letzten Wochen sind Gewinnmitnahmen überfällig. Ich würde gerne bei 9€ noc
0 Beiträge
die Zahlen abwarten die im Februar kommen. Jetzt schon von 20€ zu reden, halte ich für falsch.
0 Beiträge
512 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Thyssenkrupp per E-Mail

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)