Suche

The ECB’s Renewed Attack on Free Markets

152
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Since March 2016, the main refinancing interest rate of European Central Bank (EZB) is zero, and since June 2014 the ECB’s deposit interest rate is in negative territory; it currently stands at –0.40 percent. This means that euro area banks get zero funding from the ECB, and that they are charged a fee on excess reserves they hold

with the central bank. The ECB’s unprecedented lowering of interest rates flowing the crisis 2008/2009 was accompanied by a huge bond purchasing program (through which the base money supply was ramped up by close to 2.8 trillion euro), and euro area banks were also offered additional term-credit at most favorable interest rates.

On 18 June 2019 ECB president Mario Draghi indicated that a new round of monetary easing is around the corner. In view of the US Federal Reserve’s now openly voiced bias towards easing monetary policy in the coming months, the ECB Governing Council can be expected to feel emboldened to go ahead with its plan.

Keynesian minded observers surely stand ready for applause. They think that by lowering interest rates, by bringing them even into negative territory, the euro area economies would be kick-started, benefiting output and employment. This, however, is a serious mistake.

A sound understanding of the interest rate phenomenon reveals that the ECB’s attempt to push market interest rates to ever lower levels, and ultimately into negative territory, is economically highly destructive. For the ECB’s meddling with credit markets pushes the market interest rate below the level that would prevail had the ECB abstained from intervening in the credit market. The artificially lowered market interest rate triggers a boom, but only because it distorts peoples’ consumption, saving and investment decisions. This, in turn, leads to misallocation of scarce resources, and the initial boom will eventually end in a bust.

The ECB seems to be about to push yields on all euro area government bonds to zero or make them negative, largely by guiding investors’ future interest rate expectations downward. For instance, German government bonds with a 10 year maturity yield minus 0.32 per cent; the 2 year notes minus 0.76 per cent; and after Mr Draghi made his remarks, the French government benchmark 10 year bond yield turned negative for the first time ever.

In other words: The ECB seems ready to rig the capital market for providing euro area governments with the opportunity to fund themselves at negative yields. The ‘new euro area credit market reality’ is that lenders pay when loaning to government borrowers.

Sound interest rate theory informs us that the ECB’s money policy is actually an outright attack on what little is left of the free market economic system. To understand this, one has to realize that peoples’ time preference is always and everywhere positive, that it cannot fall to zero, let along become negative.

Time preference means that people value a present good more highly than the good (of the same quality) available at a later point in time. The manifestation of peoples’ time preference is the originary interest rate. It stands for the value discountfuture goods suffer vis-à-vis present goods. Like time preference, the originary cannot fall to zero, let along become negative.

This is a (praxeo-)logical necessity, it is a category of the logic of human action. One cannot contradict the statement ‘ time preference and the originary interest are always and everywhere positive ‘ without causing a logical contradiction.

Having said that, one can now easily conceive what happens if the ECB pushes all market interest rates and eventually all returns on investment to zero or even lower, while peoples’ originary interest remains positive: It would mean that people stop saving and investing, that they would consume their income in full. In other words: Capital consumption sets in, he division of labor collapses, people fall back into a primitive subsistence economy; and the death knell for millions and millions of people starts ringing.

Unfortunately, such alarmism is warranted: The ECB will most likely not restrict its efforts to bring down yields on euro area government bonds. It may also resume buying corporate debt and replacing banks’ capital market funding with direct credit lines to banks (by way of “TLTROs”).

As all these yields fall, investors will increasingly search for yield. They will bid up prices for, say, stocks, houses and real estate, thereby compressing these assets’ future returns, pushing them towards the ECB’s artificially suppressed interest rate levels. The extreme end point of all this is the destruction of all positive yields, and this would mark the end of the free market as we know it today. But will it really become that bad?

One may hope it won’t. But we should not pull the wool over our eyes: Sound economic theory provides us with a clear understanding that the ECB’s monetary policy is working towards a bad end; and that there is unfortunately no indication that the ECB might abandon its devastating policy anytime soon.

The loss of the free market system – as it is implied when market interest rates are pushed towards zero or into negative territory – would be a terrible price people are made to pay for upholding the euro. It is high time to stand up for those who really wish to preserve the free market system and thus individual liberty and freedom in Europe.

0/5 (0 Reviews)

Die Fintech-Revolution: Diese Aktie müssen Sie jetzt kennen!

Jetzt wird Ihr Depot in eine wahre Goldgrube verwandelt. Sichern Sie sich jetzt den GRATIS-REPORT „Die Digitalisierung der Finanzbranche als Schlüssel für Ihre finanzielle Unabhängigkeit!“.

Klicken Sie HIER und sichern Sie sich den Namen dieser Fintech-Aktie – kostenlos!


Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
10:24
Netflix Aktie: Verstärkte Konkurrenz voraus!+Auch bei Netflix wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Die Aktie spielte ihren Besitzern jahrelang hohe Gewinne ein. Und noch immer liegt die 10-Jahres-Performance im beeindruckenden Bereich, denn da stehen umgerechnet in Euro für diesen Zeitraum rund +5.930% zu Buche. Doch wie gesagt, die Bäume wachsen nicht in den Himmel und Wachstum stößt im wirtschaftlichen Bereich üblicherweise irgendwann an [...]
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
10:24
Sébastien Galy (Nordea): Vorwurf der Währungsmanipu...+In einem lange erwarteten, größtenteils symbolischen Akt hat das US-Finanzministerium China offiziell als Währungsmanipulator eingestuft. Aber trifft dies auch zu? Und welche Folgen hat das Label für das Reich der Mitte, den Renminbi und den Konflikt mit den USA? Diesen Fragen geht Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, im Folgenden nach. Einstufung als WährungsmanipulatorNach Ansicht Galys trifft die Einstufung [...]
Weiterlesen...
Asset Standard
09:53
PRO DV: Trotz Enttäuschung sehr hohes Potenzial+Die Halbjahreszahlen der PRO DV AG bezeichnet SMC-Research als enttäuschend, sieht diese aber nur als Folge eines einzelnen störenden Ereignisses. Da dieses inzwischen überwunden sei, dürfte das zweite Halbjahr nach Einschätzung von SMC-Research besser ausfallen. Auch darüber hinaus sieht der SMC-Analyst Adam Jakubowski gute geschäftliche Perspektiven und auf dieser Basis ein sehr hohes Potenzial für die Aktie von PRO DV. [...]
Weiterlesen...
Holger Steffen (Aktien-Global)
09:52
Top Buzz: In Social Media werden diese 5 Aktien aus...+Zum Ende der Handelswoche stehen heute kurz vor Markteröffnung diese 5 Aktien aus dem SMI im Fokus der Marktteilnehmer in Social Media (Stand: 08:51 Uhr MESZ): RangAktieISINBuzz1GivaudanCH0010645932874%2AlconCH0432492467419%3LonzaCH0013841017225%4RocheCH0012032113193%5SwisscomCH0008742519184% Zum Hintergrund: Der Buzz-Wert zeigt an, wie stark eine Aktie im Fokus der Marktteilnehmer steht. Der Wert bezieht sich auf den Durchschnitt der Anzahl der Meinungen, Tweets und Nachrichten zur jeweiligen Aktie. 100% [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
09:50
FTSE 100: Vor Börseneröffnung steigt die Stimmung i...+Vor dem Handelsstart an den Börsen in Europa waren die Marktteilnehmer in Social Media heute früh recht positiv eingestellt. Das aktuelle Sentiment für den FTSE 100 liegt bei +10 Punkten von max. +100 Punkten. Die Kommunikationsstärke (Buzz) liegt aktuell bei 138% (Durchschnitt: 100%) Das sind die Aktien aus dem FTSE 100 mit der größten Aufmerksamkeit in Social Media: PlatzAktieBuzz1Ocado526%2Antofagasta488%3NMC Health418% [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
09:46
Klöckner Aktie: Kurs steigt stark!+Am Freitag fiel die Aktie der Klöckner & Co SE (kurz „Klöckner“) auf: Denn bereits vormittags stand die Aktie im Xetra-Handel im zweistelligen Prozentbereich im Plus. Freilich gilt es hier zu berücksichtigen, dass die Aktie auf 12-Monats-Sicht im Vergleich zum Gesamtmarkt ein Underperformer war und sich in diesem Zeitraum in etwa halbiert hat. Der Grund für diesen Kurssprung? Übernahme-Phantasie! Denn [...]
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
09:30
K+S: Short-Spezialist AHL baut Short-Position ab+AHL, ein Hedgefonds der unter anderem spezialisiert ist auf Leerverkaufspositionen in Aktien, hat seine Short-Aktivitäten bei K+S (ISIN: DE000KSAG888, Ticker-Symbol: SDF) heruntergefahren. Das Unternehmen hat seine Netto-Leerverkaufsposition bei K+S verringert, von 0,7 Prozent auf 0,68 Prozent. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie entspricht das einer Reduktion der Position um -519,5 Tsd Euro. Dies geht aus einer Meldung hervor, [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
09:22
Die Euro Stoxx 50-Aktien legen am Vormittag leicht ...+Am heutigen Freitag haben die Aktien des Euro Stoxx 50 leicht an Wert gewonnen: Gegen 09:21 Uhr MESZ wurde der EURO STOXX 50 (EU0009658145) bei 3.390,33 Punkten registriert, knapp +0,47 Prozent höher als zur Schlussnotierung am Donnerstag (3.374,33 Punkte). Mit einem Aufschlag von knapp +0,47 Prozent notiert der EURO STOXX 50 aktuell besser als der FTSE 100 (0 Prozent). Der [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
08:34
Achtung: Reduktion der Short-Position bei Heidelber...+WorldQuant, ein Hedgefonds der unter anderem spezialisiert ist auf Leerverkaufspositionen in Aktien, hat seine Short-Aktivitäten bei Heidelberger Druckmaschinen (ISIN: DE0007314007, Ticker-Symbol: HDD) heruntergefahren. Das Unternehmen hat seine Netto-Leerverkaufsposition bei Heidelberger Druckmaschinen verringert, von 0,99 Prozent auf 0,87 Prozent. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie entspricht das einer Reduktion der Position um -360,6 Tsd Euro. Dies geht aus einer [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
08:30
Continental: Volltreffer: Kleinvieh macht auch Mist!+Erst am Sonntag hatten wir den Abonnenten des RuMaS Express-Service einen Beitrag über Continental zugeschickt und der anschließend veröffentlichte Artikel hatte folgenden Titel: „Continental: Bei diesem Kurs könnte man einen „heißen Trade“ versuchen!“ Und jetzt schauen Sie mal, wie unser Trading-Tipp am Sonntag ausgesehen hat: „Continental hat nach dem Zwischenhoch im Juli mit einem Kurs von 132,84 Euro einige Punkte [...]
Weiterlesen...
RuMaS


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)