Schlusskurs vom 21.06.18:    0,08EUR  -1,13%  -0,00€

Steinhoff: Keine falschen Hoffnungen!

0
913

Liebe Leser,

die Steinhoff-Aktie hat vor Weihnachten ein Zeichen gesetzt, das man als Anleger nicht übersehen sollten. Der Wert verlor noch einmal 2 % und startet in der neuen Woche mit einem Malus, der sogar zu einem absoluten Crash führen könnte, meinen jedenfalls charttechnisch versierte Analysten. Der Wert ist nach Meinung langfristig orientierter Chartanalysten nunmehr in einem sehr massiven Abwärtstrend gefangen, so die aktuelle Einschätzung. Konkret: Am Freitag war es auf 0,30 Euro nach unten gegangen. Der absolute Verlust beschränkte sich auf 0,01 Euro, also quasi „nichts“. Dennoch sieht es nicht gut aus. Die Aktie hat binnen Wochenfrist 45 % an Wert verloren und in einem Monat sogar mehr als 90 % abgegeben. Die aktuell erreichten Kurse sind ganz nah am Allzeittief von 0,29 Euro.

Zudem sind die Kurse nach oben hin gedeckelt. Es gibt keinerlei Anlaufpunkte, die ein Comeback in Aussicht stellen würden. Unter dem Strich sieht es also nach weiter fallenden Notierungen aus. Wirtschaftlich bedeutende weitere Nachrichten konnten ebenfalls nicht registriert werden. Insofern dürfte sich die Stimmung in den Bankhäusern noch nicht geändert haben. Nach Meinung der Bankanalysten ist der Wert allerdings eine „Halte“-Empfehlung. 10 % wollen verkaufen, 5 % kaufen, gleich 85 % halten derzeit.

Technische Analysten: Deutlicher Trend

Die technischen Analysten schließen sich ebenso der Auffassung ihrer charttechnischen Kollegen an. Gleich alle Trendpfeile sind deutlich nach unten gerichtet. Die Distanz zum wichtigen GD200 beläuft sich nun auf fast 1.200 %. Ein Comeback nach oben ist aus dieser Sicht eigentlich vollkommen auszuschließen. Insofern herrscht ein deutliches Verkaufssignal vor, das selbst bei Kursgewinnen nicht unterschätzt werden sollte. Erst bei 1,53 Euro wäre eine minimale Wende zu erwarten – und selbst dies ist zu weit entfernt.

Ein Beitrag von Frank Holbaum


Das unheimliche 3. Quartal 2018 klopft an unsere Türen

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Wir schrieben das Jahr 2012, als Analysten von Goldman Sachs...

Aktienrückkäufe sind an der Wall Street immer noch ein gefährliches Thema

Eine der beunruhigendsten Erkenntnisse zur Aktienhausse in den USA seit 2009 ist die Tatsache, dass...

Steigende Zinsen sind für die Banken viel gefährlicher als allgemein angenommen

Im Jahr 1929 beendete die US-Notenbank eine längere Phase mit niedrigen Zinsen, im Jahr 1937...


Videos