Suche

Sparer aufgewacht: Geldwertschwund schluckt Zins

477
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Das Vertrauen, das die Menschen dem ungedeckten Geld entgegen-bringen, ist überaus groß: Die Geldhaltung befindet sich international sogar auf einem Rekordhoch! Doch diese Gutgläubigkeit kommt die Geldhalter bereits teuer zu stehen, besonders im Euroraum.

In der Ausgabe des Nachrichtenmagazins Der Spiegel vom 8. November 1971 findet sich eine Überschrift „Geldschwund schluckt Zins“. Dem Leser sollte damit vermittelt werden, dass die Inflation (der Konsumgüterpreise) höher sei als der Zins, der auf kurzlaufende Bankguthaben gezahlt wird, und dass folglich die Ersparnisse entwertet werden.

Auf das Jahr 1971 geblickt, betrug die Inflation durchschnittlich 7,1 Prozent, der Kurzfristzins nur 5,3 Prozent (Abb. 1). Der Real-zins – also der Nominalzins abzüglich der Inflation – war folglich negativ, und das hieß, dass die Kaufkraft der Ersparnisse im Zeitablauf abnahm.

Eine weitaus dramatischere Situation findet man heute im Euroraum vor: Die Inflation liegt fast schon seit zehn Jahren chronisch über dem Kurzfristzins, den die Europäische Zentralbank (EZB) auf beziehungsweise teilweise sogar unter die Nulllinie gezwungen hat. Anders als noch in den 1970er Jahren geht die Entwertung der Ersparnisse heute geradezu schleichend, ohne allzu viel Aufsehen von-statten.

Von einer „Flucht aus dem Geld“ ist nichts zu erkennen. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall! Geld ist nachgefragt wie nie zuvor, das Vertrauen in die EZB ist überaus groß. Übrigens ein weltweites Phänomen. Diese Befunde, die vermutlich so manchen Leser erstaunen, sollen nachstehend etwas näher betrachtet werden.

GROSSE NACHFRAGE NACH BARGELD

Wer meint, Bargeld sei „out“, der irrt. Das zeigt die internationale Datenlage. In den Vereinigten Staaten von Amerika, im Euroraum und in Japan befindet sich die Bargeldhaltung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf Höchstständen (Abb. 2 a und b). Das hat viele Gründe. Beispielsweise sind Zinsen in den letzten Jahrzehnten immer weiter gefallen. Das hat die Kosten der Bargeldhaltung verringert und die Nachfrage nach Bargeld erhöht.

Zudem scheinen die Menschen Bargeldzahlungen weiterhin, trotz aller technologischen Neuerungen, zu schätzen. Und nicht zuletzt wird Bargeld nicht nur für Zahlungszwecke, son-dern auch als „Vorsichtskasse“ nachgefragt: Bargeld macht unabhängig vom Geschäftsbankenapparat und deren Krisen.

Allerdings – und daran sollte der Geldhalter stets denken – erzielt Bargeld keine Verzinsung. Das heißt, dass es in Höhe der Inflation entwertet wird. Die „Unabhängigkeit“, die mit dem Halten von Bargeld gegenüber den Geschicken der Geschäftsbanken verbunden ist, hat also ihren Preis; darüber sollte auch das Niedrig- oder Nullzinsumfeld nicht hinwegtäuschen.

Das Halten von Bargeld wird natürlich insbesondere dann attraktiv, wenn ein Negativzins auf Bankdepositen erhoben wird. Das aber ist derzeit flächendeckend (noch) nicht der Fall. (Einige Banken in Deutschland stellen ihren Kunden allerdings ab einer Guthabenhöhe von 100.000 bzw. 500.000 Euro „Strafzinsen“ in Rechnung.)

WELTWEIT HOHE GELDNACHFRAGE

Die Bargeldnachfrage stellt nur einen Teil der gesamten Geldnachfrage dar. Der größte Teil des Geldes wird in Form von Guthaben bei Geschäftsbanken gehalten – und zwar in Form von Giroguthaben sowie Termin- und Spareinlagen (die sich in der Regel relativ zeitnah in jederzeit verfügbare Giroguthaben umwandeln lassen). Der Blick auf die Daten zeigt: In den letzten Jahrzehnten ist die Geldnachfrage in den Vereinigten Staaten von Amerika, im Euroraum und in Japan deutlich stärker gewachsen, als die Wirtschaftsleistung (das Bruttoinlandsprodukt (BIP)) zugenommen hat (Abb. 3).

Das hat mehrere Gründe. Der vermutlich wichtigste ist: Mit Geld werden nicht nur die Umsätze der Güter finanziert, die im BIP enthalten sind. Geld wird zum Beispiel auch nachgefragt, um die Umsätze für  Vorleistungsgüter und die Umsätze auf den Finanzmärkten zu finanzieren (Kauf und Verkauf von Aktien, Anleihen etc.). Und je größer diese Märkte werden im Vergleich zum BIP, desto stärker wird auch tendenziell das Wachstum der Geldmenge ausfallen im Vergleich zum BIP.

Die Datenlage macht vor allem eines deutlich: Die Menschen scheinen ein großes, ein bislang ungebrochenes Vertrauen in das ungedeckte Geld zu haben – in ein Geld also, das die Zentralbanken, in enger Kooperation mit den Geschäftsbanken, fortwährend vermehren, das sie durch Kreditvergabe „aus dem nichts“ in Umlauf bringen.

Weder die Finanz- und Wirtschaftskrise noch die darauf folgendenextremen „Rettungspolitiken“ (in Form von Null- und zuweilen Negativzinsenund großen Ausweitungen der Basisgeldmengen) scheinen das Vertrauen in das ungedeckte Geld getrübt zu haben. Für die Geldhalter wird sich das allerdings nicht auszahlen. Im Gegenteil.

DIE ENTWERTUNG

Im Euroraum gibt es seit Mai 2015 keine Zinsen mehr auf Sicht-, Termin- und Sparguthaben (Abb. 4 a). Vielmehr sind diese Bankdepositen zu einem Verlustgeschäft geworden – weil die laufende Inflation der Konsumgüterpreise den Zins(soweit überhaupt noch einer gezahlt wird) übersteigt. Nach einer überschlägigen Rechnung betrug der Kaufkraftverlust der Bankguthaben, die in der Geldmenge M3 enthalten sind, im April 2019 gut 230 Mrd. Euro.

Die Halter von US-Dollar-Guthaben erleiden hingegen keinen realen Kaufkraftverlust mehr, weil die US-Zentralbank jüngst die Zinsen soweit angehoben hat, dass der kurzfristige Nominalzins die laufende Konsumgüterpreisinflation übersteigt (Abb. 4 b).

Der Grund für die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken dürfte bekannt sein. Sie soll verhindern, dass die weltweite Schuldenpyramide, für die die unablässige Vermehrung von Kredit und Geld in den letzten Jahrzehnten gesorgt hat, in sich zusammensackt, und mit ihr die Produktions- und Beschäftigungsstruktur umstürzt. Dazu sind die Zentralbanken auf eine extreme Niedrig- und Negativzinspolitik eingeschwenkt.

Das erleichtert es Schuldnern, ihre fälligen Kredite durch neue Kredite, die einen niedrigeren Zins tragen, zu ersetzen – und auch noch neue Kredite zu sehr günstigen Konditionen aufzunehmen. Die niedrigen Zinsen verhindern zudem, dass Fehlinvestitionen zutage treten und so die Fortsetzung der Konjunktur gefährdet wird.

GOLD UND AKTIEN

Vor allem im Euroraum ist die Abkehr von einer Geldpolitik, mit der die Schulden von Staaten und Banken gezielt entwertet werden, nicht absehbar. Euro-Anleger sollten daher ernstlich darüber nachdenken, Euro-denominierte Zahlungsversprechen im Portfolio abzubauen beziehungsweise zu meiden. Aktien und andere Währungen, einschließlich des Goldgeldes, sind praktikable Alternativen.

Das Gold wird im folgenden Aufsatz behandelt (siehe S. 6). An dieser Stelle sei daher nur ein kurzer Blick auf die Aktienmärkte gerichtet. Abb. 5 a zeigt für die Zeit Januar 1990 bis Mai 2019 den US-amerikanischen Aktienmarktindex S&P 500 sowie seinen geschätzten „Fairen Wert“.

Derzeit liegt der aktuelle Aktienmarktindex leicht oberhalb des Schätzwertes; das zeigt Abb. 5 b noch etwas deutlicher. Allerdings befindet sich der Schätzwert für den Aktienmarkt nach wie vor innerhalb des „Fehlerbandes“ (das sich auf etwa 250 S&P 500-Indexpunkte nach oben und unten beziffern lässt), so dass man noch nicht von einer eindeutigen Überbewertung des Aktienmarktes sprechen kann.

Wenn die Kreditexpansion in den USA weitergeht und die US-Zinsen niedrig bleiben oder gar wieder fallen (was immer wahrscheinlicher wird), drängt sich zumindest von monetärer Seite kein dramatischer Korrekturbedarf am US-Aktienmarkt auf. Dennoch sollte der Aktienanleger umsichtig vorgehen. Wie sollte er vorgehen? Für die meisten Anleger ist ein kostengünstiges Welt-Aktienmarkt-Zertifikat geeignet, in das sie mit einem langfristigen Horizont (fünf und mehr Jahre) investieren. So wird der Anleger teilhaben am weltweiten Produktionszuwachs.

Mit Aktien hat der langfristig orientierte Anleger zudem eine gute Chance (wenngleich auch keine Garantie), dass die schleichende Entwertung des Geldes – denn „Geldwertschwund schluckt Zins“ – sein Kapital nicht dauerhaft schädigt. Das Portfolio auf Aktien auszurichten, ist das eine. Das andere ist, einen Teil der liquiden Portfoliomittel in Form von Goldgeld zu halten. Warum, das wird im nun folgenden Aufsatz erläutert.

0/5 (0 Reviews)
0 Beiträge
So sieht das nun Bei mir aus. In der Technik hatte ich noch in der Vergangenheit einen kleinen Fehle
0 Beiträge
Moneyplus  Otso 09:19
Otso habe ich mir letzte Woche auch ne Position zugelegt. Sehr interessanter Wert (MK aktuell rd.
0 Beiträge
https://www.youtube.com/watch?v=RAaMvmr1220


Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
08:33
Paion: Hohe Dynamik, hohes Volumen!+Die Paion-Aktie hat auch in der vergangenen Woche den steilen Aufwärtstrend fortgesetzt, der Ende Dezember auf dem Niveau von 1,84 Euro begann. Der stärkste Tag war dabei der Donnerstag. In einer dynamischen Bewegung wurden weitere Widerstände überrannt und ein neues Hoch bei 2,59 Euro ausgebildet. Es konnte am Freitag zur Eröffnung mit 2,60 Euro noch…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
08:36
FourWorld Capital Management: Hedgefonds FourWorl...+FourWorld Capital Management baute eine neue Short-Position in den Aktien von FourWorld Capital Management (ISIN: LU1673108939, Ticker-Symbol: ARTW) auf. Der Hedgefonds hat eine neue Short-Position in den FourWorld Capital Management-Aktien in Höhe von 0,52 Prozent aufgebaut. Dies geht aus einer Meldung hervor, die heute im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der…
Weiterlesen...
Stockpulse
08:38
Tencent: Weiter im Korrekturmodus!+Die Tencent-Aktie befindet sich seit Ende Oktober in einem Aufwärtstrend. Dieser lief zunächst zögerlich an, gewann aber ab Anfang Dezember deutlich an Dynamik. Am 13. Januar konnte der Kurs bis auf 47,11 Euro ansteigen und damit ein neues Hoch ausbilden. Es leitete Gewinnmitnahmen ein. Sie führten zur Ausbildung eines neuen Abwärtstrends. Er hat auch in…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
08:40
Noch sieht es gut aus: Der Hang Seng legt derzeit...+Am heutigen Montag haben die Aktien des Index aus Hong Kong auf breiter Front an Wert gewonnen: Gegen 07:45 Uhr MEZ wurde der Hang Seng (HK0000004322) bei 26.800 Punkten registriert, knapp +5,23 Prozent höher als zur Schlussnotierung am Freitag (25.468 Punkte). Insbesondere für China Unicom Hong Kong, China Land und Henderson Land Development wurden vorbörslich…
Weiterlesen...
Stockpulse
08:43
Deutsche Post: Jetzt wird es gefährlich!+Zwischen Mitte November und Mitte Januar war die Aktie der Deutschen Post AG in einer Seitwärtsbewegung gefangen. Es gelang den Käufern nicht, über den Widerstand bei 35,00 Euro anzusteigen und auf der Unterseite schafften es die Bären nicht, die Aktie dauerhaft unter ihre 50-Tagelinie und die Unterstützung bei 33,13 Euro zurückfallen zu lassen. Erst am…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
08:46
Lufthansa: Gelingt endlich eine Stabilisierung?+Auch die hinter uns liegende Woche war für die Bullen bei der Aktie der Deutschen Lufthansa eine Enttäuschung. Der Kurs gab weiter nach und die bereits seit dem Hoch vom 12. November bei 17,95 Euro laufende Korrektur wurde weiter fortgesetzt. Einen kleinen Lichtblick für die Käufer gab es jedoch: Die Aktie ist bemüht, im Bereich…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
09:00
Intel: Starke Quartalszahlen treiben Aktie auf de...+Tot gesagte leben länger. Während Intel in den zurückliegenden Monaten mit Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zu kämpfen hatte, konnten die Anleger nach den präsentierten Zahlen zur Geschäftsentwicklung aufatmen. Sowohl beim Umsatz, als auch beim Gewinn konnte der Technologiekonzern aus Santa Clara in Kalifornien neue Rekorde erreichen. Entsprechend euphorisch reagierten die Anleger und trieben die Aktie mit…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
09:14
Zalando: Reduktion der Short-Position durch Leerv...+Mit einer Verringerung der Leerverkaufs-Positionierung bei Zalando (ISIN: DE000ZAL1111, Ticker-Symbol: ZAL) hat der Hedgefonds Lone Pine Capital Greenwich seine Short-Aktivitäten bei der Aktie abgebaut. Dabei hat das Unternehmen seinen Short-Anteil am ausgegebenen Aktienkapital von Zalando um -0,12 Prozent reduziert. Dies geht aus einer Meldung hervor, die heute im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. Auf der Basis der…
Weiterlesen...
Stockpulse
09:16
Barrick Gold: Neue Woche, neue Jahreshochs?+Mitte Januar hatten die Bullen bei der Barrick Gold-Aktie eine kritische Situation zu überstehen. Die Aktie war nach ihrem Hoch vom 6. Januar bei 19,01 US-Dollar in eine Konsolidierung übergegangen und unter ihre 50-Tagelinie zurückgefallen. Es drohte dadurch eine größere Abwärtsbewegung. Diese Gefahr konnten die Käufer souverän bannen. Es gelang ihnen, den Kurs auf dem…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
09:30
Short-Attacke: Deutlicher Aufbau bei Bluelinx+Aktuelle Daten zu Leerverkaufspositionen zeigen, dass der Hedgefonds Squarepoint Ops sein Risiko in den Aktien von Bluelinx (ISIN: US09624H2085, Ticker-Symbol: BXC) aufgestockt hat. Das Unternehmen hat seine Netto-Leerverkaufsposition bei Bluelinx erhöht, von 1,51 Prozent auf 1,6 Prozent. Auf der Basis der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie entspricht das einer Aufstockung der Position um 113,2 Tsd US-Dollar.…
Weiterlesen...
Stockpulse



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)