Rezension: Der größte Raubzug der Geschichte

666
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Weik, Matthias / Friedrich, Marc: Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden, 384 Seiten, 9,99 Euro, Lübbe Verlag 2014.

Es ist einer der fulminantesten Siegeszüge eines Wirtschaftssachbuches in den letzten Dekaden; sehr zur Freude des kleinen aber feinen Tectum-Verlages. Mit einer Erstauflage von gerade einmal 1.000 Stück im Sommer 2012 gestartet, verkaufte sich die knapp vierhundertseitige Monographie und Erstling zweier Finanzmarktspezialisten aus dem Stand zehntausendfach, hielt sich jeweils um ein Jahr in den Bestsellerlisten des Manager-Magazins und Spiegels. Dank der so gewonnen Popularität wird das Autorenduo seither von Interview zu Vortrag und vice versa gereicht.

Was ist das Erfolgsgeheimnis des ob seines Umfangs sprichwörtlichen Wälzers, dem nicht nur der Smart Investor attestiert „thematisch sehr spannend, faktenreich [und] absolut lesenswert“ zu sein? Nun, Weik und Friedrich haben sich nicht nur als veritable Bestseller- sondern auch nonchalante Bestteller-Autoren entpuppt. Wohl keine Publikation hat die Schöpfung und Vernichtung von „Stupid Money“ im Zuge des dem symbiotischen Verbunds aus Big Government und Big Banking inhärenten Machbarkeits- und Gestaltungswahn derart tragikomisch inszeniert. Dazu tragen erheblich knapp 900 Quellenverweise bei, die sich ganz überwiegend aus der zeitgenössischen Tages- beziehungsweise Fachpresse speisen und somit die monetäre Achterbahnfahrt des letzten Jahrzehnts in ihrer ganzen Absurdität ebenso lebendig wie detailliert zu rekonstruieren vermögen.

Allein um das Wissen um kreditunwürdige Triple-A Schuldner, Multimilliarden versenkende Möchtegernkanzler und (Landes-)Bankenlobbyisten sowie ministerielle Ziehkinder, die als Kontrolleure und Handelnde (IKB, KfW, BaFin) sowohl eine Krise auslösen als auch als Retter (BFM, SoFFin) zugleich bekämpfen dürfen um sich damit als Direktor der EZB zu qualifizieren, auch für kommende Generationen zu konservieren, lohnt der Kauf dieses Buches. Allein dem Superlativ im Titel könnte angesichts der im jüngsten IWF-Staatsschuldenbericht – freilich rein theoretisch – durchgespielten Vermögensabgabe die baldige Enttrohnung drohen.



Neueste News

Uhrzeit
Artikel
Autor

Autor: Luis Pazos

Luis Pazos wurde 1974 im Rheinland geboren und lebt in Südniedersachsen. Der Manager, Buchautor und Finanzblogger handelt seit 1994 ein breites Spektrum von Wertpapieren an den weltweiten Börsenplätzen. Sein Spezialgebiet sind passive Einkommensstrategien mit Hochdividendenwerten. Mit „Bargeld statt Buchgewinn“, erschienen im FinanzBuch Verlag, hat er ein Standardwerk zum Thema verfasst. Erfahrungen und Fachwissen teilt Luis Pazos regelmäßig mit allen Lesern seines Finanzblogs – in dieser Form ein einzigartiges Angebot im deutschsprachigen Raum. Neugierig geworden? Dann tragen Sie sich kostenlos und unverbindlich für den zehnteiligen Einführungskurs ein, die Angabe einer E-Mail-Adresse genügt: https://nurbaresistwahres.de/gratiskurs




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)