Schlusskurs vom 17.01.18:    132,40EUR  -2,36%  -3,20€

Hypoport: 3-Stufen-Analyse vom 13.11.2017

0
158

Die Hypoport-Aktie ist seit dem letzten Handelstag um -3,31% gefallen. Der aktuelle Kurs beträgt 122,65€. Die Hypoport-Aktie erzielte in der letzten Woche eine Rendite von -10,67% sowie 63,15% seit Jahresbeginn.

1. Stufe: Fundamental

Hypoport ist sowohl im historischen Vergleich (Key Performance Indicator: das KUV) als auch im Vergleich mit den Mitbewerbern (KPI: das KUV) überbewertet. Im Endeffekt erscheint diese Aktie daher derzeit überbewertet. Allerdings wäre Hypoport ab einem Kurs unter 105,06 € unterbewertet. Jedoch bedeutet dies nicht automatisch, dass der Kurs von Hypoport fallen wird. Berücksichtige unbedingt die Entwicklung des KUV und ähnliche Kennzahlen sowie externe Einflüsse auf dieses Unternehmen, wenn du deine Anlageentscheidung triffst.

Fundamental ist die Hypoport-Aktie nach den Berechnungen von sharewise “Überbewertet”.

2. Stufe: Analysteneinschätzung

Für die Aktie gibt es aktuell 2 Buy, 1 Outperform, 1 Hold Einschätzungen. Das durchschnittliche Kursziel für diese Aktie auf Basis der Analystenmeinungen liegt bei 156,50€. Das bedeutet, dass der aktuelle Kurs um 27,60% steigen würde.

Aus Analystensicht ist die Aktie ein Outperform.

3. Stufe: sharewise-Crowd

Momentan gibt es für Hypoport nur wenige Einschätzungen auf sharewise. Aufgrund eines Kursziels von 158,00€ besitzt Hypoport aus Sicht der Privatanleger auf sharewise ein Potential von 28,82%.

Die sharewise Crowd bewertet die Hypoport-Aktie als Buy.

Fazit: Die Hypoport-Aktie bekommt im 3-Stufen Check ein Hold!

Wissen die Eliten etwas, was wir nicht wissen?

Erfahren Sie jetzt in unserem exklusiven Geheimreport die schockierende Wahrheit, weshalb die deutschen Eliten das Land verlassen! Denn Sie alle wissen etwas, was Sie noch nicht wissen! Eine gigantische Gefahr, vor der Sie sich jetzt schützen müssen!

Entdecken Sie jetzt die furchterregende Wahrheit! Hier klicken!

Ein Beitrag von Ethan Kauder

Der deutsch- Amerikaner verdiente sich als Stockbroker an der Wall Street seine Sporen, bevor er wieder in die alte Heimat zurückkehrte und jetzt an den internationalen Märkten seine Geschäfte abwickelt.