Schlusskurs vom 15.12.17:    56,85EUR  +0,14%  +0,08€

Aurelius-Aktie: 3-Stufen-Analyse vom 07.12.2017

0
114

>>Lohnt sich der Einstieg bei Aurelius?

Seit dem letzten Handelstag hat sich der Kurs von Aurelius um 0,70% verändert. Dabei wurde ein Kurs von 55,86€ erreicht. Mit einer Rendite von 2,08% war die Aurelius-Aktie in der letzten Woche relativ stark. Seit Jahresbeginn notiert sie jetzt -0,27% tiefer.

1. Stufe: Fundamental

Nach Meinung der Experten ist Aurelius derzeit unterbewertet. Wie die fundamentalen Analysten ermittelten, ist Aurelius auf Basis des KGV nur bis zu einem Kurs von 60,77 € fair bewertet und zu tief notiert. Dies bedeutet nicht automatisch, dass der Kurs von Aurelius steigen wird. Berücksichtigen Sie, dass fundamentale Kennzahlen keine Gewähr dafür sind, dass sich eine Aktie genauso wie erwartet entwickeln wird. Die Kenntnis der Kennzahlen wie KGV, KBV und KUV lässt Ihre Einschätzung aber realistischer werden.

Aus fundamentaler Sicht scheint die Aurelius-Aktie “unterbewertet” zu sein.

2. Stufe: Analysteneinschätzung

Für die Aktie gibt es momentan 4 Buy und 1 Outperform Einschätzungen. Aus Analystensicht ist das durchschnittliche Kursziel für diese Aktie bei 68,90€. Auf Basis dieser Meinungen würde der aktuelle Kurs um 23,34% steigen. Berücksichtigen Sie dabei bitte, dass die Kursziele unterschiedlich ausfallen und ein steigender erwarteter Durchschnittskurs keine Aussage über die einzelnen Analysteneinschätzungen erlaubt.

Aus Analystensicht ist die Aurelius-Aktie daher dennoch ein Buy.

3. Stufe: Anleger

Den sharewise Anlegern nach zu urteilen sind die Privatanleger der Aurelius-Aktie gegenüber sehr positiv gestimmt. Ungefähr 82,00% sind der Meinung, Aurelius ist ein Buy. Das durchschnittliche Kursziel der Anleger liegt bei 59,70€, d.h. der aktuelle Kurs von Aurelius könnte sich um 6,87% verändern.

Die Anleger bewerten die Aurelius-Aktie als Buy.

Fazit: Durch die Kombination aus Unterbewertung und 2 Kaufempfehlungen bekommt die Aureliu-Aktie im 3-Stufen Check ein Buy!

Ein Beitrag von Ethan Kauder

Der deutsch- Amerikaner verdiente sich als Stockbroker an der Wall Street seine Sporen, bevor er wieder in die alte Heimat zurückkehrte und jetzt an den internationalen Märkten seine Geschäfte abwickelt.