Aschermittwochsrede: Rassistische Aussagen von AfD-Politiker Poggenburg!

0
159

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der geschäftsführende Justizminister Heiko Maas (SPD) hat Sachsen-Anhalts AfD-Landeschef André Poggenburg wegen dessen Aschermittwochsrede scharf angegriffen. „Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiert, muss sich vorhalten lassen, ein Rassist zu sein“, sagte Maas dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). Poggenburg hatte beim Politischen Aschermittwoch in Sachsen über die Türkische Gemeinde in Deutschland gesagt: „Diese Kameltreiber sollen sich dahin scheren, wo sie hingehören, nämlich weit hinter den Bosporus.“

Zur doppelten Staatsbürgerschaft sagte Poggenburg, dass diese nichts hervorbringe „als heimat- und vaterlandsloses Gesindel, das wir hier nicht länger haben wollen“. Maas verteidigte die türkische Gemeinde und das Prinzip der doppelten Staatsbürgerschaft: „Die doppelte Staatsbürgerschaft ist und bleibt eine wichtige Hilfe dabei, in diesem Land Fuß zu fassen. Sie hat vielen Migranten die Integration erleichtert“, sagte Maas. „Die weit überwiegende Mehrheit der Doppelstaatler steht offensichtlich deutlich entschlossener hinter unserem Grundgesetz als die selbsternannten Patrioten bei AfD und Pegida.“

Ein Beitrag von Elisa Winterscheidt