Suche

Müssen Staatsanleihen wirklich nur bedient werden?

200
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Wenn es um Zinsen, Anleihen und die Frage ihrer Zurückzahlung geht, hört man immer wieder eine bemerkenswerte Aussage. Sie führt mich immer wieder zu der Frage, ob diese Leute eigentlich wirklich glauben, was sie da im Brustton tiefster Überzeugung von sich geben. Ganz ehrlich: Ich habe da so meine Zweifel.

Die Aussage, um die es geht, ist folgende: „Der Staat braucht seine Schulden nicht zurückzuzahlen. Er muss sie nur bedienen.“ Während sie getätigt wurde, umspielte ein feines, wissendes Lächeln die Lippen des Sprechers.

Vermutlich werden auch Sie die Aussage in der einen oder anderen Form, mit oder ohne hintergründigem Lächeln, schon einmal gehört haben. Doch hier gilt wie in vielen anderen Fällen auch, dass eine Aussage nicht dadurch besser oder richtiger wird, dass man sie permanent wiederholt.

Die kalte Arroganz der längeren Existenz

Im Hintergrund der These vom Staat, der seine Schulden nicht zurückzahlen müsse, steht die Annahme, dass der Staat als prinzipiell unsterbliche Institution den einzelnen Schuldner ohnehin überleben wird. Eine ziemlich kalte und berechnende Sichtweise, wenn Sie mich fragen.

Als biologisches Wesen ist jeder Mensch endlich, und auch wenn es der Menschheit gelingt, dieses Ende immer weiter hinauszuschieben, irgendwann wird es kommen, ob man will oder nicht.

Der Staat hat dieses Problem vordergründig nicht. Er verjüngt sich durch die nachkommenden Generationen permanent und ist somit – zumindest theoretisch – eine Institution für die Ewigkeit.

Warum also geliehenes Geld an jemanden zurückzahlen, der ohnehin nicht länger existieren wird als man selbst? Er soll froh sein, wenn er Jahr für Jahr seine Zinsen sieht. Aber auf eine Rückzahlung der Schuld zu Lebzeiten hoffen, sollte er besser nicht.

Erwarten die Sparer wirklich nur den konstanten Zinsfluss?

Allein aus staatlicher Sicht betrachtet ist es wirklich sehr angenehm, die Begleichung der ursprünglichen Schuld auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben und das biologisch unausweichliche Ende des Gläubigers in Ruhe abzuwarten.

Erben, die zu einem späteren Zeitpunkt an seine Stelle treten könnten, beglückt man mit einer saftigen Erbschaftssteuer, und wenn dann auch noch „unterwegs“ die Zinsen auf ein Niveau nahe oder sogar unter null gesenkt werden können, ist das Glück, zumindest das staatliche, beinahe vollkommen.

Fraglich ist allerdings, ob die Anleger in dem Moment, in dem sie eine Staatsanleihe zeichnen, wirklich davon ausgehen, dass sie ihr Geld nie wiedersehen und fortan nur noch die Zinsen erhalten werden?

Ich glaube, die meisten Sparer würden nach wie vor empört reagieren, wenn man ihnen unmittelbar nach Abschluss des Vertrages sagt, dass ihr Geld nun weg ist und sie, wenn sie Glück haben noch für ein paar Jahre leicht positive Zinsen sehen werden.

Anleger, die eine Auszahlung erwarten, sind ein Problem und haben ein Problem

Wenn Sie also noch zu jenen altmodischen Zeitgenossen gehören, die tatsächlich erwarten, dass ein einmal gewährtes Darlehen irgendwann einmal zurückgezahlt wird und eine jahrelang eisern besparte Lebensversicherung ausgezahlt wird, dann haben Sie ein Problem und sind zugleich eines für die staatliche Gegenseite.

Denn das Geld, das sie berechtigterweise erwarten, ist nicht mehr da. Es ist weg, vermutlich für immer. Sie können seine Reste, wenn Sie Glück haben, vielleicht noch in Form von maroden Autobahnbrücken und heruntergekommenen Klassenzimmern besichtigen, aber wirklich befriedigen wird Sie dieser Anblick wohl kaum.

Aber auch hier hat man staatlicherseits bereits frühzeitig für Abhilfe gesorgt: Um den schönen Schein zu wahren, wird ein Theaterstück der Extraklasse inszeniert. Man zeigt Ihnen noch einmal das Geld, das man Ihnen eigentlich nicht zurückgeben kann, indem man es sich kurzfristig von einem anderen leiht.

So erweckt man den Anschein von Solidität und Zahlungsfähigkeit, ist aber im Grunde längst am Ende seiner finanziellen Möglichkeiten angelangt und wechselt in die heile Welt der Blender, Gaukler, Zauber und Taschenspieler.

Damit das Spielchen noch ein Weilchen weitergehen kann und die Nation nicht zu früh bemerkt, dass ein kollektives ‚Die Reise nach Jerusalem‘-Spiel gespielt wird und nicht genug Stühle bzw. Geld für alle vorhanden sind, lässt man schlaue Ökonomen verkünden, dass der Staat seine Schulden nicht zurückzahlen, sondern nur bedienen müsse, und hofft darauf, dass naive Zeitgenossen gierig nach auch diesem Körnchen „Wahrheit“ picken.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Teilen Sie diesen Beitrag bitte mit Ihren Freunden, wenn Sie der Meinung sind, dass das Thema zu wichtig ist, um im allgemeinen Mediensumpf unterzugehen.

Der Beitrag Müssen Staatsanleihen wirklich nur bedient werden? erschien zuerst auf 7 vor 8 – Der Börsenausblick am Morgen.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
19:26
Evotec Aktie: Überverkaufte Situation aber…+Evotec Aktie | ISIN:DE0005664809 | WKN:566480 Mit dem starken Abschwung seit dem 13. August sind auch die Oszillatoren Rsi und Stochastik deutlich abgefallen und notieren nun in der überverkauften Zone. Aus dieser Sicht heraus, wird wird es in den nächsten Tagen, zu kurzfristigen Kaufsignalen kommen. Aber Vorsicht, erstens sind noch keine Signale erzeugt worden und zweitens ist die Lage der [...]
Weiterlesen...
Andreas Opitz
19:03
Hongkong-Tycoon will britische Brauereigruppe Green...+Aus Großbritannien gibt es einen neuen Megadeal zu vermelden: Die mehrheitlich im Besitz der reichsten Familie Hongkongs befindliche CK Asset Holdings Ltd (CKA) will die britische Brauereigruppe Greene King plc übernehmen. Greene King wird in der Übernahmevereinbarung mit 2,7 Mrd. GBP (etwa 3 Mrd. EUR) bewertet. Zusätzlich übernimmt CKA auch die Schulden der Brauereigruppe, die bei etwa 1,9 Mrd. GBP [...]
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
18:46
Die Titel des STOXX 600 am Dienstag unverändert ...+Am heutigen Dienstag gab es bei den Aktien des größten Index Europas keine wesentliche Veränderung: Gegen 17:47 Uhr MESZ wurde der STOXX Europe 600 (EU0009658202) bei 373,87 Punkten registriert, nur wenig verändert im Vergleich zum Schlusskurs vom letzten Handelstag am Montag (373,86 Punkte). Nachfolgend die Top- und Flop-Aktien des STOXX 600 im Vergleich zur Hauptnotierung vom letzten Handelstag (Stand: Dienstag, [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
18:30
Börsenradio Marktbericht, DAX-Pause -0,5 %, morgen ...+Am Dienstag war die Luft heraus. Der DAX verlor -0,55 % bei 11.651 Punkten. Wird es am Mittwoch Jerome und am Donnerstag Mario lösen? Milliarden für Bayer dank "Animal Health" Verkauf. Sie hören heute im Börsenradioprogramm Ausschnitte aus Interviews von: CEO Dr. Ofner - Rekorde beim Flughafen Wien - will CO2-frei und umweltfreundlichster Airport Europas werden. Stefan Albrech: "Aktien-Höchststände an der [...]
Weiterlesen...
Börsenradio
18:29
Walt Disney-Aktie: Angriff auf Netlix und Amazon ha...+Seit Ende Juli befindet sich die Aktie des international führenden Familienunterhaltungs- und Medienunternehmen in einem Abwärtstrend. Die Walt Disney-Aktie hat dabei über 7% an Wert verloren. Doch es war zu beobachten, dass die Aktie immer wieder kurz vor einem Ausbruch stand und jetzt könnte die Aktie zu einem wahren Schnäppchen werden. Warum Walt Disney jetzt für jeden Anleger interessant ist, ist [...]
Weiterlesen...
Philipp Keltsos
18:06
Short-Alarm: Größte Bewegung bei McDermott – deutli...+Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt deutsche Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am heutigen Dienstag (20.08.2019) wurden bei 14 Aktien Veränderungen von Netto-Leerverkaufspositionen gemeldet. Dies geht aus den Veröffentlichtungen im Bundesanzeiger hervor. Ein signifikanter Aufbau von Leerverkaufspositionen kann ein wichtiges Signal für Anleger sein, schließlich rechnen die Leerverkäufer mit fallenden Kursen. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug eines Hedgefonds [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
17:50
Tencent: Weltpremiere mit Nvidia in Köln!+Dass Tencent mit Grafikkarten-Spezialist Nvidia gemeinsame Sache macht, ist kein Geheimnis. Der chinesische Spielegigant setzt darauf, in anspruchsvollen Games die Raytracing-Technologie der aktuellen Nvidia-Geforce-RTX-Karten zu nutzen. Pünktlich zur gamescom, der weltweit größten Messe für Computer- und Videospiele, die ab heute Videospielfans aus aller Welt nach Köln locken wird, gibt es Neuigkeiten: Diese dürften vor allem Fans von Online-Shootern erfreuen. Aus [...]
Weiterlesen...
Achim Graf
17:47
Kraft Heinz-Aktie: Jede Hoffnung jetzt verloren?+Die Aktie des amerikanischen Lebensmittel-Giganten Kraft Heinz hat erneut an Wert verloren. Diesmal ging es zwar nur um ca. 3% nach unten, aber momentan spricht auch nichts für ein Comeback der Aktie. Denn die Aktionäre sind nicht grundlos besorgt. Das Unternehmen hat erneut Zahlen präsentiert, welche die Zukunft des Konzerns eher düster aussehen lassen. Zahlen weiterhin enttäuschend Heintz Kraft hat [...]
Weiterlesen...
Philipp Keltsos
17:46
Kraft Heinz: Ein ekliger Verdacht!+Kraft Heinz ist derzeit wahrlich Kummer gewohnt. Nach den enttäuschenden Quartalszahlen vom 9. August waren die Aktien des US-Lebensmittelkonzerns erneut eingebrochen. Auch wenn sich die Papiere im Laufe des Montags leicht auf 23,19 Euro stabilisiert haben, steht auf Monatssicht noch immer ein Abschlag von mehr als 15 Prozent. Bereits im Februar hatte die Aktie von Kraft Heinz massiv verloren, nachdem [...]
Weiterlesen...
Achim Graf
17:44
Vapiano Aktie: Was am Mittwoch ansteht!+Am Mittwoch könnte es für Vapiano-Aktionäre spannend werden – denn dann steht die diesjährige ordentliche Hauptversammlung (HV) des Unternehmens an. Die Veranstaltung soll um 10 Uhr in Köln beginnen. Der Blick auf die Tagesordnungspunkte (TOPs) zeigt einige Punkte, die Standard sind. Darunter die Abstimmung über die Mitglieder von Aufsichtsrat und Vorstand. In dem Kontext ist es bemerkenswert, dass Vapiano kurz [...]
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)