Suche

Mit Zyklen zum Börsenerfolg 2020?

300
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Die Börse ist immer ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten. Erfahrene Börsianer wissen, wie wichtig es ist, die Wahrscheinlichkeiten zu kennen, sie zu nutzen, und einen Vorteil  durch Statistiken zu erlangen.

Wichtiger aber noch, als die Wahrscheinlichkeiten zu kennen, ist es, sie zu verstehen. Wie überall im Leben gilt auch in der scheinbar chaotischen Börsenwelt: wer die Muster und regelmäßigen Vorgänge kennt, ist den anderen Anlegern einen Schritt voraus. Wer sie aber auch versteht, ist meilenweit voraus.

Vielen Anlegern ist der Jahreszyklus an der Börse bekannt und sie sind mit ihm vertraut. So ist häufig nach einer Rallye bis in das Frühjahr hinein im Sommer eine Phase der Stagnation zu erwarten, die zu dem Sprichwort „Sell in May and go away“ geführt hat. Natürlich verläuft nicht jedes Jahr bilderbuchmäßig nach dieser einfachen Börsenregel, aber statistisch gesehen ist der Jahreszyklus immer eine Wette wert. Nach dem Sommer, meist in den Monaten September/ Oktober, setzt nach der Phase der Stagnation und Korrektur wieder eine kräftige Jahresendrallye  ein. So war es auch in 2019.

Der Jahreszyklus an der Börse kann erklärt werden mit Fundamentalfaktoren.

So kommt es am Anfang eines Jahres aufgrund von Ausschüttungen zu einer Wiederanlage der Mittel – insbesondere im DAX wegen der starken Dividendensaison. Diese Liquiditätszuflüsse lassen die Börsen steigen. Häufig halten sich Anleger auch bis zum Auszahlungstermin mit Verkäufen zurück, um die Dividende zu vereinnahmen, was das Angebot reduziert. Die typische Seitwärtsphase im Sommer lässt sich vor allem mit einer verminderten Aktivität der Marktteilnehmer zur Urlaubssaison  erklären. Zum Ende des dritten Quartals neigen Manager häufig dazu, die Bilanzen nach unten zu korrigieren, um am Jahresende wieder ein positives Ergebnis präsentieren zu können. So drückt die „Earning Season“ Ende des dritten Quartals in den Monaten September/ Oktober auf die Märkte und  unterstützt sie gleichzeitig zum Ende des Jahres. Auch zum Jahresende finden sich für die typische Rallye weitere Erklärungen, wie zum Beispiel Maßnahmen von Investmentgesellschaften, um die Performance Ihres Funds zu verbessern (Stichwort Window Dressing) sowie die positive Stimmung vor den Feiertagen und die  Planung von Investitionsentscheidungen für das nächste Jahr.

Diese einfachen Faktoren reichen aus, um den nahezu jährlich wiederkehrenden Rhythmus an den Börsen zu verstehen. Schwieriger wird es aber, wenn wir uns andere Zyklen an den Börsen anschauen. Statistisch sind diese Zyklen auch klar zu erkennen,  aber die Gründe sind meist nur schwer zu verstehen oder noch gar nicht bekannt.

Für den amerikanischen Aktienmarkt, insbesondere den Dow Jones, kann man über die letzten 100 Jahre einen klaren Dekadenzyklus ausmachen. Beim DAX, der typischerweise eine hohe Korrelation zum Dow Jones aufweist, den es aber erst seit 1988 gibt, ist es mangels unzureichenden Datenmaterials durchaus schwieriger, diesen Zyklus fest zu machen. Dennoch behelfen sich hier Statistiker mit einem kleinen Trick, indem sie einen hypothetischen DAX bis in die Fünfzigerjahre zurückrechnen. Anhand dieser Daten lässt sich ähnlich wie im Dow Jones genau der Dekadenzyklus ausmachen.

Betrachtet man die Daten dieses Zehn-Jahre-Zyklus, dann sind die ersten drei Jahre eines Jahrzehnts meist sehr performancearme, manchmal sogar schwache Börsenjahre. Nach einem Tief, meist im dritten Jahr, folgt eine Rallye bis zu einem Hoch im siebten Jahr. Zwischen dem siebten und dem neunten Jahr kommt es meist in einem Jahr zu einer heftigen Korrektur. In der Summe werden aber wiederum Kursgewinne zum Ende eines Jahrzehnts erzielt. Dieses Verhalten konnten wir in den neunziger Jahren, den sogenannten „Nullerjahren“ und auch im letzten Jahrzehnt beobachten. Nach einem Top  im Januar 2018 kam es zu einer heftigen Korrektur, das Jahr 2019 aber brachte den Markt wieder zurück in den positiven Bereich.

 

So gesehen erwartet uns in den nächsten drei Jahren ein Markt mit wenig oder gar keiner Performance. Wir stehen am Beginn eines neuen Jahrzehntzyklus. Eine fundamentale Begründung für den Jahrzehntzyklus gibt es nicht. Von daher finden wir auch keine nachvollziehbare Begründung, warum sich die Beobachtung in der Zukunft wiederholen sollte.

 

Doch außer den bereits genannten gibt es noch einen drittem Zyklus. Statistisch lässt sich zusätzlich der sogenannte „Wahlzyklus“ erkennen. Während Jahre vor einer Wahl, wie das Jahr 2019, typischerweise sehr positiv verlaufen, hält diese Rallye im Wahljahr bis zum Sommer an. Unter alleiniger Berücksichtigung der oben genannten Zyklen erwartet uns für das Jahr 2020 eine Fortsetzung der Rallye bis in das Frühjahr, möglicherweise sogar bis in den Sommer hinein. Vor der Wahl und nach der Wahl kommt es dann zu einer Seitwärtsbewegung oder sogar zu Rückgängen bis in das Jahr 2023. Ab dann sollten gemäß dem Jahrzehntzyklus der DAX und Dow Jones wieder in eine Rallye bis zum Ende des Jahrzehnts übergehen, zumindest bis 2027. Der Wahlzyklus wird durch einige Zusammenhänge erklärt. Es handelt sich aber lediglich um Vermutungen. So wird angenommen, dass  die amtierende Regierung mit Hilfe einer positiven Wirtschaftspolitik versucht, die Konjunktur anzukurbeln, um eine Wiederwahl des amtierenden Präsidenten zu erreichen. Dies führt im Vorwahljahr zu einer kräftigen Rallye an den Börsen, die bis kurz vor der Wahl anhält, bevor die Unsicherheit über den Wahlausgang die Investitionsfreude der Börsianer lähmt.

 

Kann man wirklich anhand dieser drei Zyklen eine seriöse Prognose für die Börse machen? An dieser Stelle sollten wir uns daran erinnern, dass es nicht mehr reicht, die Wahrscheinlichkeiten zu kennen. Genauso wichtig ist es, Erklärungen zu haben, warum diese Zyklen die Börse prägen. Denn nur wenn diese Faktoren tatsächlich erkennbar sind, können auch die Zyklen ihre Wirkung entfalten.

 

Erste große Schwachstelle der Zyklenprognose ist, dass man im Nachhinein auf einem bestimmten Chart immer mehrere sogenannte Umkehrpunkte von mehr oder weniger großer Signifikanz findet und natürlich mit ein wenig Interpretationsspielraum sich somit immer feste Abstände, die ähnlich groß sind, finden lassen. Das beweist zwar nicht, dass es keine Zyklen gibt, aber sollte den vernünftigen, rationalen, mathematisch vorgebildeten Anleger zu größter Vorsicht  bei der Interpretation der Zyklen veranlassen.

 

Wir erinnern uns, dass der kluge Anleger nicht nur die Statistiken kennt, sondern sie versteht. Er kennt also die Ursachen für ein beobachtetes Muster. Die Börse ist kein Würfel mit immer wieder den gleichen Ausprägungen und einer festen Verteilung von Wahrscheinlichkeiten. Nur weil in der Vergangenheit bestimmte Häufigkeiten messbar waren, kann daraus keine Wahrscheinlichkeit für die Zukunft abgeleitet werden.

 

Gerd Gigerenzer hat das sehr schön mit der Geschichte der Truthahn Illusion erklärt. Wahrscheinlichkeiten nach Laplace definieren sich wie folgt: Anzahl der Ergebnisse bei denen das Ereignis eintritt im Verhältnis zur Anzahl aller möglichen Ergebnisse. Betrachtet man nun die Historie des Dow Jones in den letzten 100 Jahren, dann gab es genau zehn Jahrzehnte und man kann für jedes einzelne Jahr messen, ob der Dow Jones in diesem Jahr positiv endete. Nehmen wir an, im jeweils ersten Jahr eines Jahrzehnts (also 1900, 1910, 1920…) gab es im vergangenen Jahrhundert genau vier Jahre mit einer positiven Rendite und sechs Jahre mit einer negativen Rendite, dann beträgt die Gewinn-Wahrscheinlichkeit für ein Jahr mit einer 0 am Ende nach Laplace nur 40%. Man kann also davon ausgehen, dass wahrscheinlich das Jahr 2020 – wegen der 0 am Ende – eher negativ abschließen wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt wegen der historischen Entwicklung genau 60%. Gäbe es nicht die besagte Truthahn Illusion:

Bei der Truthahn Illusion steht der Truthahn am ersten Tag seines Lebens vor einem Mann, der in seinen Stall kommt. Der Truthahn muss befürchten, dass dieser Mann ihn umbringt. Stattdessen füttert der Mann ihn aber. Nicht nur an diesem Tag, sondern auch am nächsten und am übernächsten, sowie an allen weiteren Tagen. Benutzen wir die Laplace Formel reduziert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann den Truthahn umbringt, aus Sicht des Truthahn mit jedem Tag, an dem er gefüttert wird.  Nach 99 Tagen beträgt die Wahrscheinlichkeit zu Überleben nahezu 100%, doch an diesem Tag ist leider Thanksgiving. Wer nun lediglich auf die Wahrscheinlichkeiten vertraut und die Ursache nicht kennt, der würde fälschlicherweise vorhersagen, dass das Risiko zu sterben für den Truthahn sehr gering ist. Wer allerdings die fundamentalen Daten kennt, weiß: der Truthahn wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit entgegen der Laplaceschen Wahrscheinlichkeit am  Thanksgiving Tag sterben.

 

Mit Blick auf das Jahr 2020 sollten Anleger deshalb nicht auf historische Wahrscheinlichkeiten achten, sondern ihren gesunden Menschenverstand nutzen. Geben Sie 2020 nichts auf die sogenannten Propheten, die anhand von Kursmustern ihnen jetzt schon sagen, wie das Jahr 2020 für die Börse wird.

Schauen Sie lieber auf die Gründe und die fundamentalen Daten, die in den vergangenen Jahren für das Kursfeuerwerk verantwortlich waren und überlegen Sie, ob diese Bedingungen auch 2020 noch Bestand haben werden oder ob neue Faktoren – positive oder negative – hinzukommen.

 

Die Rallye im Jahr 2019 wurde durch Zinssenkungen in den USA, eine sehr expansive Geldpolitik der amerikanischen Notenbank, ein Wirtschaftswachstum nach der Stagnation 2018, und vor allem auch durch Aktienrückkaufprogramme unterstützt. Die Stimmung der Anleger war stets optimistisch und ging von einer Einigung im Handelskonflikt mit China aus.

 

Vom Zufall spricht man, wenn man für ein einzelnes Ereignis oder das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse keine kausale Erklärung finden kann. Wer glaubt, dass die Börse vollkommnem zufällig ist, der muss die Börse als Glücksspiel betrachten.

 

Ich persönlich bin überzeugt, dass es sehr wohl Ursachen gibt, die die Börse steuern. Wer diese kennt, ist klar im Vorteil. In meinen täglichen Marktkommentaren auf www.tradac.de bespreche ich diese, aber auch bei Finanztrends werde ich 2019 immer wieder Kommentare veröffentlichen, die wichtige Einflussfaktoren an der Börse besprechen.

 

 

 

 

 

 

 




Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
10:34
Spinnen die Börsen? Wichtig für Sie!+Liebe Leser, die Börsenkurse scheinen vor unseren Augen zu zerfallen. Auch wenn ich davon ausging, dies vermeiden zu können: Ich muss über einen kleinen Crash sprechen. Den „Corona-Virus-Crash“. Die Börsen scheinen zumindest teils zu kapitulieren. Spinnen die Börsen? Meine Meinung dazu: Ich denke nicht. Kursverluste von 10 % und mehr beispielsweise im Wasserstoff-Segment sind nicht…
Weiterlesen...
Christian Waffenschmidt
10:42
Daimler-Aktie – Ende oder Anfang der Verkau...+Für den Deutschen Aktienindex geht es weiter abwärts! Kursziele auch unter 10.000 Punkten werden für den Leitindex schon genannt. Die Bank-Experten sehen eine Rezession für Deutschland. So fordert das ZEW-Institut schon ein europäisches Konjunkturpaket. Hart getroffen sind vor allem die Auto-Werte. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sieht weiterhin schwere Zeiten auf die KFZ-Branche zukommen. Der…
Weiterlesen...
Stefan Salomon
10:45
Nel Asa Aktie: Ein kleines Wunder zum Wochenende!+Nel Asa könnte zu einem kleinen Wunder des Freitaghandels werden. Die gesamte Wasserstoffbranche kippt, Nel ASA hat zumindest zum Börsenstart plötzlich Stillstand erreicht! Was passiert hier? Nel Asa: Stop des Kursverfalls? Der Kurs war bei etwa 89 / 90 Cent, je nach Börsenplatz, plötzlich in die Ruhephase übergegangen. Die Börse schläft also nicht, wie so…
Weiterlesen...
Frank Holbaum
11:00
BYD Aktie: Knaller aus Los Angeles!+BYD hat formal wie viele Aktien aktuell nachgegeben. Der eigentliche Hammer: Damit ist BYD allerdings deutlich besser als die Wasserstoff- und Antriebskonkurrenten. Beruhigt sich die Lage wieder, hat BYD aus verschiedenen Gründen beste Aussichten. BYD: Dieser Abschlag gehört Corona Am Freitagmorgen ging es für BYD um fast 5 % nach unten. Ein Abschlag, wie er…
Weiterlesen...
Frank Holbaum
11:03
Umweltbank Aktie: Wie ein Stein?+Wie ein Stein ist die Umweltbank-Aktie in den vergangenen Handelstagen gefallen. Gewiss, der Gesamtmarkt taucht ja gerade ab. Und manchmal wird es da gerade Aktien mit zuvor guter Performance zum Verhängnis. Denn dann verkaufen vielleicht einige Anleger, die mit einer solchen Position stark im Plus sind. Nach dem Motto: Wenn der Gesamtmarkt fällt, nehme ich…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
11:07
Manz-Aktie – Zu Unrecht abgestraft? Relevan...+Mitte Februar eine wahrlich interessante Meldung! AKASOL beauftragte den Maschinenbauer Manz eine Fertigungs-Linie zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen zu erstellen. Das Gesamtvolumen des Auftrags: bis zu 20 Millionen Euro bis 2021. AKASOL benötigt diese Montage-Linien zur Anfertigung von Batteriemodulen für Nutzfahrzeuge und Elektrobusse. Damit kam jedoch nur sehr kurzfristig Fantasie in den Wert. Doch langfristig sollte…
Weiterlesen...
Stefan Salomon
11:53
Wirecard-Aktie – Gefährlich nah am Abgrund!+Die Kursverluste der Wirecard-Aktie in den vergangenen Tagen sollten zur Vorsicht mahnen! Denn charttechnisch steuert der Kurs des Zahlungsdienstleisters auf eine brenzlige Situation hin: Die untere Begrenzung eines langfristigen Dreiecks! Diese Chartformation ist in der Regel ein sehr aussagekräftiges Muster. Sofern es denn verlassen wird. Noch können sich die Wirecard-Papiere dagegen stemmen. Doch jedes neue…
Weiterlesen...
Stefan Salomon
12:18
Gesco-Aktie – Hier wurde eingesammelt! Divi...+Seit Mitte Januar schläft scheinbar der Kurs der Industrieholding Gesco! Eine enge Seitwärtsbewegung hat sich hier ausgebildet! Die Umsätze kamen hierbei kaum über ein Volumen von circa 16.000 Stück hinaus. Doch in den vergangenen Handelstagen stiegen die Umsätze deutlich an. So wurden am 27. Februar über 80.000 Stück auf Xetra gehandelt - für diesen kleinen…
Weiterlesen...
Stefan Salomon
12:20
Ballard Power-Aktie: Kursdesaster weitet sich aus!+Das aktuelle Chartbild der Ballard Power Aktie hat sich massiv verschlechtert. Der Kurs ist vom Rekordhoch nach unten eingebrochen und hat damit den Trend in Gefahr gebracht. Bisher war ein solider und dynamischer Aufwärtstrend aktiv. Vorgestern unterschritt die Ballard Power zum ersten Mal im neuen Jahr die 38er Linie. Nun könnte es zum Anfahren der…
Weiterlesen...
Maximilian Weber
12:26
ITM Power-Aktie: Gleiches Verhalten wie bei Balla...+Die beiden Charts der beiden Aktien kann man fast übereinanderlegen. Auch bei der ITM Power Aktie hat es einen massiven Kursrutsch nach unten gegeben. Heute begann der Handel der ITM Power Aktie mit einem Abwärts-Gap, das bisher auch noch nicht geschlossen werden konnte. Der Kurs hat in den ersten Handelsminuten gleich die 100er Linie angefahren…
Weiterlesen...
Maximilian Weber



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)