Suche

Mit Gold gegen die Dominanz des Dollars

308
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

sie haben in der Vergangenheit fleißig Gold gekauft und sie werden es gewiss wieder tun. Sie, das sind in diesem Fall Länder, die sich gegen die Dominanz des US-Dollars wenden und sich von diesem und dem damit verbundenen Einfluss der USA unabhängiger machen wollen.

Zu nennen sind an dieser Stelle in erster Linie China, Russland und die Türkei. Aber auch andere Staaten stocken ihre Goldreserven kräftig auf. Die russische Notenbank verfolgt diese Strategie schon seit Jahren. Allein in den ersten zehn Monaten des Jahres wurden weitere 128 Tonnen Gold gekauft. Russlands Goldbestand erhöht sich damit auf 2.240 Tonnen.

Aber auch die Peoples Bank of China und die türkische Zentralbank stocken ihre Goldreserven kontinuierlich auf. Es ist gewiss kein Zufall, dass es gerade diese Staaten sind, die den Zukauf weiteren Goldes forcieren. Chinas Präsident Xi Jinping hat sich schon mehrfach dafür ausgesprochen, den wirtschaftlichen Hegemonismus der USA zu beenden.

Für Russlands Präsident Vladimir Putin hat die Unabhängigkeit vom US-Dollar einen so hohen Stellenwert, dass er diesem Ziel viele andere Ziele der russischen Regierung unterordnet. Aber nicht nur er stellt sich gegen die beherrschende Stellung des US-Dollars. Der scheidende Präsident der EU-Kommission, Jean Claude Juncker, hat es als „absurd“ bezeichnet, dass die Europäische Union 80 Prozent ihrer Energieimporte in US-Dollar abrechnet.

Eine Währung ohne Forderungscharakter

Gegen die Vorherrschaft des US-Dollars zu sein, ist ein wichtiges Motiv. Es vermag aber nicht zu erklären, warum anschließend so viel Gold gekauft wird. Es könnten ebenso gut auch andere Währungen erworben werden.

An dieser Stelle tritt ein wichtiger Aspekt zutage. Das Gold wird an den Finanzmärkten zwar wie eine staatliche Währung gehandelt. Es ist aber das einzige Aktivum in den Notenbankbilanzen, das keine Forderung gegenüber einem Dritten darstellt.

Wie wichtig dieser Aspekt nicht nur für die privaten Anleger ist, sondern auch für die Staaten, hat der ehemalige US-Präsident Herbert Hoover zum Ende seiner Amtszeit im Jahr 1933 sehr treffend auf den Punkt gebracht, als er sagte: „Wir haben Gold, weil wir den Regierungen nicht trauen können.“

Wenn heute Regierungen ihre Goldreserven erhöhen und dafür US-Dollar verkaufen, wird durch diesen Schritt auch das fehlende Vertrauen in die USA selbst zum Ausdruck gebracht. Weil der US-Dollar in den internationalen Handelsbeziehungen so dominant ist, muss jedes Land Wirtschaftssanktionen der USA fürchten und kein ausländisches Unternehmen ist davor sicher, dass seine auf US-Dollar lautenden Vermögenswerte von der amerikanischen Regierung nicht blockiert werden.

Notenbanken im Verteidigungsmodus

Russland Notenbank befindet sich seit der Besetzung der Krim im Jahr 2014 im Verteidigungsmodus. Die Angst vor weiteren US-Sanktionen ist groß und sie ist berechtigt. Im Frühjahr 2018 musste der Kreml untätig mitansehen, wie der Rubel infolge neuer US-Strafmaßnahmen ins Bodenlose fiel. In Moskau hat man auch nicht vergessen, welche verheerenden Folgen ein neuerlicher Preisschock beim Öl haben kann.

Noch sehr präsent ist das Schicksal der Sowjetunion, die unter Michail Gorbatschow in eine zu starke Abhängigkeit von westlichen Kreditgeber geriet, als die Preise für Öl und Gas in den frühen 1990er Jahre schlagartig fielen und die Steuereinnahmen der Regierung wie Eis in der Sonne dahinschmolzen.

Auch die türkische Notenbank hat derzeit gute Gründe, mehr auf das Gold und weniger auf den US-Dollar zu setzen. Das hat aber mehr mit der Wirtschaftspolitik des Präsidenten und weniger mit möglichen Sanktionen der USA zu tun. Die Zentralbank in Ankara kauft Gold primär, weil die Inflation hoch und die türkische Lira schwach ist.

Das Land, bei dem das Gold den größten Anteil an den Reserven der Notenbank ausmacht, ist jedoch Venezuela. Kenner der Materie gehen davon aus, dass der Krisenstaat außer seinem Gold über keine weiteren Reserven mehr verfügt. Das Gold ist damit so etwas wie der letzte Strohhalm, an den sich die Regierung Maduro noch klammert.

Insgesamt gilt für Staaten wie private Anleger, dass die Höhe des Goldbesitzes in einer Krise maßgeblich darüber entscheiden wird, wie groß der verbleibende eigene Handlungsspielraum noch ist. Über ausreichend Gold zu verfügen, kann in dieser Hinsicht nicht schaden.

0/5 (0 Reviews)



Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
10:45
Freenet: Ja was denn nun?+Die erste Dezemberwoche verlief für Freenet an der Börse alles andere als gut: Ausgehend von 21,20 Euro am Montag zu Handelsbeginn verloren die Papiere des Telekommunikationsunternehmens fast vier Prozent. Auch am Freitag rutschte die Freenet-Aktie nach freundlicher Eröffnung alsbald wieder ins Minus auf nur noch rund 20,50 Euro. Damit ist Freenet an der Börse wieder…
Weiterlesen...
Achim Graf
10:46
Plug Power Aktie: Details der Kapitalerhöhung!+Bei der Plug Power Inc. (kurz „Plug Power“) gab es diese Woche Details zur aktuellen Kapitalerhöhung. Und zwar sollen demnach die 40 Mio. neuen Aktien zu einem Preis von 2,75 Dollar je Aktie emittiert werden. Damit würden Plug Power brutto 110 Mio. Dollar an frischen Mitteln zufließen. Plug Power hat zudem Investoren die Möglichkeit der…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
11:02
Carl Zeiss Meditec: Aktie stürzt ab – Quittung fü...+Rekordjahr für die Carl Zeiss Meditec AG (WKN: 531370): Noch nie erzielte der Medizintechnik-Konzern so gute Zahlen wie in 2018/2019. An der Börse wird die Aktie heute mit einem Kursrutsch um -8,54% auf 100,70 Euro "abgestraft". Was ist hier los?Diese Zahlen können sich sehen lassen: Carl Zeiss Meditec setzte im Geschäftsjahr 2018/19 1,46 Milliarden Euro…
Weiterlesen...
Sharedeals.de
11:26
DAX: Vor Börseneröffnung fällt die Stimmung leich...+Vor dem Handelsstart an den Börsen in Deutschland waren die Marktteilnehmer in Social Media heute früh recht negativ eingestellt. Gegen 08:40 Uhr MEZ wurde das Sentiment für den DAX bei -16 Punkten von max. -100 Punkten gemessen. Die Top Buzz Aktien aus dem DAX sind: PlatzAktieBuzz1Deutsche Boerse828%2Siemens448%3MTU Aero Engines296% Nachfolgend die aktuellen Stimmungs- und Buzzwerte…
Weiterlesen...
Stockpulse
11:30
Fielmann, Siltronic, Metro vorbörslich viel Kommu...+Zum Ende der Handelswoche stehen heute kurz vor Markteröffnung diese 10 Aktien aus DAX, TecDAX, MDAX und SDAX im Fokus der Marktteilnehmer in Social Media (Stand: 08:50 Uhr MEZ): RangAktieISINBuzz1FielmannDE00057722064.328%2SiltronicDE000WAF30012.420%3MetroDE000BFB00192.106%4GEADE00066020061.437%5SartoriusDE00071656071.376%6VartaDE000A0TGJ551.168%7CancomDE00054191051.159%8BayWaDE0005194005920%9Deutsche BoerseDE0005810055857%10StabilusLU1066226637831% Zum Hintergrund: Der Buzz-Wert zeigt an, wie stark eine Aktie im Fokus der Marktteilnehmer steht. Der Wert bezieht sich auf den Durchschnitt der Anzahl…
Weiterlesen...
Stockpulse
11:32
SLI (CH0030252883) tritt auf der Stelle – A...+Am heutigen Freitag gab es bei den SLI-Aktien keine wesentliche Veränderung: Gegen 09:21 Uhr MEZ wurde der SLI (CH0030252883) bei 1.593,39 Punkten registriert, nur wenig verändert im Vergleich zum Schlusskurs vom letzten Handelstag am Donnerstag (1.593,39 Punkte). Nachfolgend die Top- und Flop-Aktien des Schweizer SLI-Index im Vergleich zur Hauptnotierung vom letzten Handelstag (Stand: Freitag, 06.12.2019…
Weiterlesen...
Stockpulse
12:15
TUI: Rekordjahr in Aussicht!+Monatelang hatte nicht nur TUI von der Pleite des größten Konkurrenten, Thomas Cook, profitiert, es schlug sich auch im Aktienverlauf nieder. Die Papiere des Touristikkonzerns legten von ihrem Tiefststand im August bei 8,16 Euro bis Ende November auf bis zu 12,70 Euro zu. Im Laufe der Woche allerdings gab die TUI-Aktie wieder rund zehn Prozent…
Weiterlesen...
Achim Graf
12:18
BYD-Aktie: Kommt es zur Kursreaktion?+Die BYD Company Aktie hat einen massiven Wertverlust hinnehmen müssen, der Kurs hat im laufenden Jahr etwa 23 % an Wert verloren. Auch mit Blick auf die letzten drei Jahre verbessert sich das Bild nicht. BYD ist führend im Bereich E-Busse und verkauft immer mehr von diesen und das weltweit. Trotzdem schlägt sich diese Entwicklung…
Weiterlesen...
Anna Hofmann
12:36
STOXX Europe 600 steigt am Morgen um +0,37 Prozen...+Am heutigen Freitag haben die wichtigsten Aktien Europas leicht an Wert gewonnen: Gegen 12:33 Uhr MEZ wurde der STOXX Europe 600 (EU0009658202) bei 404,13 Punkten registriert, knapp +0,37 Prozent höher als zur Schlussnotierung am Donnerstag (402,63 Punkte). Insbesondere für TechnipFMC, ING Groep und Virgin Money UK wurden im frühen Handel teilweise starke Kursaufschläge registriert; dagegen…
Weiterlesen...
Stockpulse
12:44
Short-Seller im Angriff: Stärkste Bewegung bei Do...+Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt britische Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am gestrigen Donnerstag (05.12.2019) wurden bei 12 Aktien Veränderungen von Netto-Leerverkaufspositionen gemeldet. Dies geht aus den Veröffentlichtungen bei der FCA hervor. Engadine führte Liste der Short-Seller an Tower House baute seine Short-Position bei Domino'S Pizza deutlich ab. Auch bei den Aktien…
Weiterlesen...
Stockpulse



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)