U-Schätze

Lesedauer: ca. 1 min

U-Schätze ist kein eigenständiger Begriff, sondern die Abkürzung für Schatzanweisungen bzw. für unverzinsliche Schatzanweisungen. Dabei unterscheidet man in Hinblick auf eben diese Schatzanweisungen zwischen verzinsliche und unverzinsliche Varianten, wobei aber immer eine Gemeinsamkeit gegeben ist: Es handelt sich um so genannte Schuldverschreibungen, die entweder von den Ländern oder vom Bund bzw. von dessen Sondervermögen emittiert werden.

Bei den unverzinslichen Schatzanweisungen handelt es sich dabei konkret um kurz- oder mittelfristige Schuldverschreibungen, die nicht mit einem Zinscoupon ausgestattet sind und somit keine Verzinsung in laufender bzw. regelmäßiger Form besitzen. Hier wird im Zuge bzw. im Rahmen der Tilgung verzinst!


Autor: Sabrina Frings

"Mit dem Lesen lernte ich Worte lieben", antwortete Sabrina Frings, als man Sie nach Ihrem erlangten Schreibtalent fragt. 2014 schloss sie ihre journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg ab. Mittlerweile ist Sabrina Frings freie Journalistin und arbeitet als Selbstständige in Stuttgart. In Zusammenarbeit mit dem Verlag für die Deutsche Wirtschaft, liefert sie uns neue Artikel und ist damit eine neue Bereicherung für unser Redaktionsteam.