Leoni Aktie: Ramschkurs – wird man jetzt geschluckt?

1116
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie befand sich der Autozulieferer Leoni in einer überaus schwierigen Lage. Da die Autobranche in den letzten Wochen praktisch stillstand, ist das Geschäft des Kabelherstellers nun vollends eingebrochen.

Die Leoni-Aktie rutschte daraufhin noch einmal drastisch ab, auf inzwischen 6,40 Euro (Stand: Dienstag, 15.15 Uhr). Zum Vergleich: Vor etwa einem Jahr notierte der SDax-Titel noch bei mehr als 20 Euro – ein weiteres Jahr zuvor gar bei mehr als 50 Euro.

Wird Leoni jetzt geschluckt?

Die Gretchenfrage: Sorgt der Ramschkurs dafür, dass Leoni jetzt zum Übernahmekandidaten wird? Nun hat sich der für die Restrukturierung des Unternehmens zuständige Manager Hans-Joachim Ziems in einem „Handelsblatt“-Interview zu dieser Frage geäußert – und eine Absage erteilt.

„Der Prozess, den wir durchmachen müssen, um in eine nachhaltig stabile Lage zu kommen, ist komplex“, sagte der Leoni-Manager zur Wirtschaftszeitung. Jenen Prozess von außen zu verstehen, sei schwierig. „Das kauft niemand so ohne Weiteres“, betonte Ziems.

Ziems: Hedgefonds haben es eher auf andere Firmen abgesehen

Ziems erwartet aber, dass Hedgefonds versuchen werden, sich bei anderen börsennotierten Firmen einzukaufen. „Wir haben gerade im Kapitalmarkt sehr viel Geld, das Anlagemöglichkeiten sucht. Viele Gesellschaften werden nun kursmäßig in gefährliches Fahrwasser kommen und für Hedgefonds interessant werden“, so der Manager, der bereits Unternehmen wie ATU, Merckle und Pfleiderer saniert hat.

Firmenpleiten werde es insbesondere bei mittelständischen Autozulieferern geben, die noch auf konventionelle Antriebsarten spezialisiert seien. „Da wird es einige Insolvenzen in den nächsten Monaten geben – deutlich mehr, als es normalerweise gewesen wären“, erklärte Ziems dem „Handelsblatt“.

Staatliche Kreditbürgschaft genehmigt

Zur Einordnung: Erst am Dienstag wurde bekannt, das Leoni vom deutschen Staat eine Bürgschaft von 300 Millionen Euro erhalten wird. Damit soll die angeschlagene Firma ihre Sanierungsfähigkeit auch in der Krise und darüber hinaus sicherstellen können. Die staatliche Kreditbürgschaft soll bis 2022 laufen. Währenddessen will Leoni de facto auf Dividendenzahlungen verzichten.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Leoni-Analyse vom 13.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Leoni jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Leoni Aktie.



Leoni Forum

0 Beiträge
Eigenkapital gesunken auf 11%. Meine Herrn, langsam schaut es wirklich düster aus für den Laden. L
0 Beiträge
Ich habe mich heute mehrmals gefragt, wer zu 7,70 Euro gekauft hat. Die Zahlen hat man sich anschein
0 Beiträge
Keine Informationen vorhanden.... jedoch halte ich es für nicht ausgeschlossen. Durch Covid19 müssen
5905 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Leoni per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Leoni




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)