Jetzt kommt die Zeit, um sein Krypto-Portfolio zu bereinigen!

972
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Schon seit einigen Wochen haben wir an den Krypto-Märkten eine schöne Kursrally bei vielen Altcoins erlebt. Beispiele hierfür waren Chainlink (LINK), VeChain (VET) oder auch 0x (ZRX). Zuletzt schoss dann plötzlich mit der Nummer 2 des Krypto-Marktes, Ether(eum) (ETH), endlich auch einer der Major Coins nach oben. Da ließ sich der Bitcoin (BTC) – als „Mutter aller Kryptowährungen“ – natürlich nicht lange bitten und konnte zu Wochenbeginn folgen.

Viele Krypto-Anleger fragen sich nun, ob das nur eine kleine Sommerrally war oder doch noch mehr wird. Nun, die Erfahrung der Vergangenheit hat gezeigt, dass die großen Kursrallys meistens erst im Herbst/Winter stattfinden. Allerdings kam es eben immer auch zu den großen Kursrallys, nachdem es zuvor eine Sommerrally mit anschließender kleiner Abkühlung gegeben hat. Insofern kann es durchaus sein, dass es sich nur um eine Sommerrally handelt und diese bald enden wird.

Allerdings schafft diese Sommerrally eben auch die Voraussetzung für eine größere Kursrally zum Ende des Jahres hin. Wobei selbst diese Sommerrally noch über ein gewisses Restpotenzial verfügt. Denn nach einer Kursrally bei ausgesuchten Altcoins sowie zuletzt dann Ether(eum) (ETH) und Bitcoin (BTC) könnten nun wieder die Altcoins an der Reihe sein. Dabei dürften dann sowohl die alten Favoriten steigen, wie aber auch neue Favoriten gefunden werden.

Wer im Corona-Crash verkauft hat…

Erinnern Sie sich noch an Mitte/Ende März diesen Jahres? Zu diesem Zeitpunkt bemerkten auch die Börsianer hier im Westen, dass der SARS-CoV-2-Virus gefährlich ist und die bis dato nur in China tobende Covid-19-Pandemie auch auf uns überspringen könnte. In der Folge verkauften sie – aus Angst vor einer neuen Weltwirtschaftskrise – alle möglichen Assets. So gerieten nicht nur die Aktienmärkte, sondern insbesondere auch Bitcoin (BTC) und Co. unter Abgabedruck.

Zuletzt nun kam es nicht nur zu einer Kursrally an den Aktienmärkten, sondern auch bei den Edelmetallen. Damit meine ich gar nicht nur Gold und/oder Silber, sondern beispielsweise auch Palladium oder Platin. Zuletzt gingen dann auch noch die Kryptowährungen durch die Decke. Viele Anleger sehen insbesondere ja den Bitcoin (BTC) inzwischen ohnehin als digitalen Goldersatz, so dass diese Kursentwicklungen ihnen logisch erscheinen.

Bis zu einem gewissen Grad sind sie das natürlich auch. Denn durch die inzwischen nahezu uferlose Gelddruckerei von Fed und Co. kann man weltwirtschaftlich gesehen vielleicht schlimmes verhindern. Es wird aber früher oder später eben auch zu einer höheren Inflation kommen. Ja, ich weiß, viele Crashpropheten prophezeiten dies auch schon nach der Finanzkrise 2007/2008. Aber die Situation damals und heute ist durchaus vergleichbar, jedoch nicht gleich.

Höhere Inflationsraten, weil das neugeschaffene Geld nicht mehr versickert

So kam es seinerzeit deshalb nicht zu einer erhöhten Inflation, weil das viele gedruckte Geld in den schwarzen Löchern der Banken versickerte. Diese hatten sich schließlich massiv an den Immobilienmärkten verspekuliert und mussten daher ihre Löcher stopfen. Wenn darüber hinaus noch etwas übrigblieb, haben die Banken dieses Geld natürlich nicht verkonsumiert. Sie haben davon höchstens Aktien und andere Wertpapiere gekauft, so dass das Geld nicht beim „kleinen Mann“ ankam.

Dieses Mal aber leiten die Regierungen das viele gedruckte Geld von Fed und Co. tatsächlich an den kleinen Mann weiter. So gab es in den USA nicht nur einen einmaligen Scheck über 1.200 US-Dollar. Vielmehr wurden auch 600 US-Dollar pro Woche zusätzlich an Arbeitslosenunterstützung gewährt. Die Sozialleistungen, insbesondere in den USA, waren noch nie so hoch wie in der Corona-Krise. Somit kommt das viele neugeschaffene Geld dieses Mal auch im Geldkreislauf an.

Dies dürfte über kurz oder lang die Inflation massiv befeuern. Aber Vorsicht! Ich rechne durchaus mit einer höheren Inflationsrate, aber sehe zumindest aktuell noch keine Hyperinflation und damit Geldcrash. Dennoch kann es nicht schaden, sich abzusichern, und das geht eben nur mit harten Assets. Dazu zählen neben Aktien und Edelmetallen eben auch Kryptowährungen wie insbesondere der Bitcoin (BTC).

Krypto-Porfolio: Jetzt ist die Zeit gekommen, um auszumisten!

Nachdem zuletzt erst ausgewählte Altcoins und dann die Major Coins, also insbesondere Ether(eum) (ETH) und Bitcoin (BTC) gestiegen sind, ist nun wieder die Zeit gekommen in der weniger stark differenziert wird. In dieser Rallyphase dürften daher nun nahezu alle Altcoins zulegen. Leider wird dies jedoch, wie schon in der Vergangenheit, bei den weniger guten Altcoins nicht nachhaltig sein.

Daher sollten Sie diese Phase, die jetzt kommen dürfte, unbedingt dazu nutzen, Ihr Krypto-Portfolio zu bereinigen. Sprich: Verkaufen Sie in steigende Kurse hinein die Coins und Tokens, die mittel- bis langfristig wenig beziehungsweise gar nicht mehr erfolgsversprechend sind. Warten Sie dann ab – und kaufen Sie in die nächste Korrektur hinein mit diesem so generierten Geld gute Coins und Tokens!



Neueste News

Uhrzeit
Artikel
Autor



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)