Interview mit Rupert Spiegelberg, CEO von IDnow

558
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Robert Sasse war für Finanztrends Live auf der Bits & Pretzels Konferenz. Das Gründerfestival ist eine dreitägige Konferenz für Gründer und Gründerinteressierte aus der Startup-Szene, welche in München während des Oktoberfests stattfindet. Zu den Referenten zählten bislang sowohl internationale als auch nationale Gründer und Investoren, darunter die Gründer von Virgin, Airbnb, Lottoland, Shazam, Tinder, Zendesk und Evernote. Von dort hat er einige Interviews mit spannenden Gründerpersönlichkeiten und Sprechern der Konferenz mitgebracht.

Lernen Sie hier die spannendsten Persönlichkeiten und Startups der Konferenz im Interview kennen. Zum Beispiel Rupert Spiegelberg, Geschäftsführer von IDnow! IDnow ist ein Unternehmen mit Sitz in München, das sich auf sichere Identifizierungsmethoden spezialisiert hat. IDnow ist seit 2012 ein Vorreiter für Video-Identifizierung in Deutschland und Europa.

Robert: Wer bist Du und was machst Du genau?

Rupert: Ich bin Geschäftsführer von IDnow und verantwortlich für die Strategie und das Wachstum im In- und Ausland.

Robert: Was war das Highlight deiner letzten Woche?

Rupert: Die Einführung unserer erstaunlichen neuen KI-basierten Identitätsprüfungsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, Identitäten schnell und sicher nachzuweisen und so die Konversionsraten für neue Kunden zu erhöhen.

Robert: Wofür würdest Du mitten in der Nacht aufstehen?

Rupert: Wie wir die unglaubliche Nachfrage nach unseren Produkten befriedigen können… oh und – als Brite in Deutschland und engagierter Internationalist – sicherstellen, dass Großbritannien die Europäische Union nicht verlässt.

Robert: Was war einer deiner prägendsten Momente im Leben?

Rupert: Nach den Geburten meiner Kinder denke ich, dass das Segeln über den Atlantik eine der besten Erfahrungen meines Lebens war.

Robert: Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest: Was wäre das?

Rupert: Ich war sehr berührt von der #Metoo-Bewegung und wie sie die Einstellung zu Frauen auf der ganzen Welt verändert. Als Vater einer kleinen Tochter ist mir das sehr wichtig.

Robert: Welches Buch hat dich am meisten beeinflusst?

Rupert: Fear and Loathing in Las Vegas von Hunter S Thompson…Ich war ein beeindruckender junger Mann und es öffnete meine Augen für die Wunder eines kreativen Geistes.

Robert: Was war dein Traumberuf als Kind?

Rupert: Ich wollte schon als Kind Journalist werden, weil ich gerne schreibe. Mein erster Job war ein Autor für Bloomberg News.

Robert: Auf welche Frage hattest Du in letzter Zeit keine Antwort?

Rupert: Wahrscheinlich auf dieses hier. Ich hasse Fragen oder Probleme, die nicht beantwortet oder gelöst werden können.

Robert: Wenn du die absolute Wahrheit über eine Sache erfahren könntest, was würdest du fragen?

Rupert: Wofür die Blockchain-Technologie wirklich gut ist? Ich habe noch keinen überzeugenden Anwendungsfall gesehen, obwohl ich das Konzept liebe.

Robert: Warum hast du deinen Beruf gewählt?

Rupert: Ich liebe die Idee, dass Technologie das Leben der Menschen besser machen kann und neue Wege schafft, dies zu erreichen.

Robert: Was war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn?

Rupert: Einen Job als Investmentbanker in meinen Zwanzigern abgelehnt zu haben und eine eigene Technologiefirma gegründet zu haben. Das Unternehmen scheiterte, aber es startete die Karriere, die ich heute hatte.


BU: Rupert Spiegelberg, CEO von IDnow


Wer nicht vorsorgt, für den wird das Alter eine Belastung werden

Altersvorsorge und Vermögensaufbau ...

Ist das Gold noch ein sicherer Hafen?

Börsenausblick ...
Text vorlesen


Videos