Suche

Hohe Schulden, niedrige Zinsen: Das Endspiel hat unweigerlich begonnen

 
5572
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Als 2008 die Finanz- und Wirtschaftskrise die Welt erschütterte, drohte die Wirtschaft in eine globale Depression abzugleiten, die selbst die Große Depression während der Weltwirtschaftskrise in den frühen 1930er Jahren in den Schatten gestellt hätte. Bekanntlich konnte damals das Schlimmste verhindert werden. Es gab eine Krise, aber der totale Zusammenbruch blieb aus. Gelöst hat man die damaligen Probleme nicht. Sie wurden allenfalls unter den Teppich gekehrt und bestehen folglich auch heute noch fort.

Mit einer zuvor nicht gekannten Ausweitung der Staatsschulden und einer Absenkung der Zinsen auf absurd niedrige Niveaus haben die Notenbanken der Welt Zeit erkauft. Diese geborgte Zeit scheint bald zu Ende zu gehen. Nun wird sich zeigen, ob es genügt, allein auf Zeit zu spielen und die grundlegenden strukturellen Probleme nicht zu adressieren. Wahrscheinlich wird es nicht reichen. Wenn dem so ist, stehen uns ungemütliche Zeiten bevor.

Die Probleme von morgen werden nur noch größer sein

Bestehende Schulden wurden 2008 mit neuen noch größeren Schulden bekämpft. Damit wurde das ursprüngliche Problem nicht beseitigt, sondern nur noch weiter aufgebläht. Es ist bezeichnend, dass die Finanzmärkte ihre besorgten Blicke gerade jetzt wieder auf ein Land richten, das bei der „Lösung“ der Finanz- und Wirtschaftskrise eine Vorreiterrolle gespielt hat: China.

China wurde in den Jahren nach 2009 als die Lokomotive gefeiert, die die Welt aus der Krise herausgezogen hat. Der Jubel war verständlich, denn China hat massiv investiert und durch diesen Investitionsboom auch anderen Ländern Aufträge und Arbeit beschert. Allerdings wurde im Reich der Mitte während des Booms in vielen Bereichen weit über das Ziel hinausgeschossen. Es sind Überkapazitäten entstanden, die nun leicht zu einem nicht mehr zu beherrschenden Problem werden können.

Überkapazitäten treiben die Deflation

Ein Beispiel ist die Solarindustrie. China hat in diesem Sektor Produktionskapazitäten aufgebaut, die den gesamten weltweiten Bedarf an Solaranlagen decken können. Eine Produktion von Solaranmodulen in Deutschland oder anderen Ländern ist damit faktisch überflüssig. Nun sind diese Kapazitäten vorhanden und wollen ausgelastet werden. Sie müssen sogar ausgelastet werden, um den in ihnen beschäftigten Menschen weiterhin Arbeit zu geben.

Massenentlassungen sind für China kein gangbarer Weg, denn zu Recht fürchtet die Regierung in Peking soziale Unruhen und schlimmstenfalls sogar den Verlust ihrer eigenen Macht. Also wird weiterproduziert, was die Maschinen hergeben, und die Märkte werden zunehmend mit Produkten überschwemmt, die abgesetzt werden müssen, notfalls zu jedem noch so tiefen Preis. Beim Stahl ist die Lage kaum anders, was Donald Trump in diesem Jahr mit seinen Strafzöllen auf den Plan gerufen hat und der Welt vermutlich einen globalen Handelskrieg bescheren wird.

Das System der Aufschuldung kommt an seine Grenzen

Dass man mit dieser Strategie keine Gewinne, erst recht keine hohen Gewinne mehr einfahren kann, liegt auf der Hand. Es ist diese Art von Deflation, die derzeit mit Macht an unsere Türen klopft. Es ist volkswirtschaftlich sinnlos, Dinge zu produzieren, die eigentlich keiner benötigt. Getan wird es trotzdem und finanziert wird diese gigantische Beschäftigungstherapie mit neuem Geld, das von den Banken aus dem Nichts geschaffen wird.

Ihm stehen keine echten Werte gegenüber, sondern nur Guthaben, die sich im Zweifel in Luft auflösen werden. Dieser Auflösungsprozess wird dann einsetzen, wenn auch für die Gläubiger offensichtlich ist, dass der Schuldner seine Schulden nie zurückzahlen wird, weil es für seine Produkte keinen echten Markt gibt. Noch ist diese Erkenntnis kein Allgemeingut. Wäre sie es, wären wir schon mitten in einer neuen zweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Wir stehen aber vermutlich erst an ihrem Vorabend. Noch wird versucht, mittels massiver Währungsabwertung der eigenen Industrie einen kleinen Vorteil auf den Weltmärkten zu sichern und so das kommende Unheil aufhalten oder zumindest hinauszögern zu können.

Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende?

Fehlinvestitionen gab es nicht nur in Asien. Auch in der westlichen Welt wird ein Großteil des Kapitals dazu verwendet unproduktive Güter zu kaufen oder um an den Finanzmärkten zu spekulieren. Die gestiegenen Preise für Immobilien, Aktien und Kunst sprechen eine eindeutige Sprache. Genützt hat die Politik des leichten Geldes und der grenzenlosen Schulden nur den Besitzern von Vermögenswerten. Sie wurden in den letzten Jahren beständig reicher, während der Rest immer weiter zurückfiel.

Schon jetzt besitzen einige Wenige fast alles und die Mehrheit so gut wie nichts. Geht das Spiel noch ein wenig so weiter, werden die Reichen am Ende wirklich alles und die anderen gar nichts mehr besitzen. Das ist die klassische Basis für Umstürze und Revolutionen. Sie werden früher oder später kommen, wenn die Entwicklung nicht bald gestoppt wird und die Reichtümer dieser Welt gerechter verteilt werden.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
19:20
ATX-Index fällt am Dienstag leicht um -0.5 Prozent.+Am heutigen Dienstag haben die Aktien des österreichischen ATX leicht an Wert verloren: Gegen 17:41 Uhr MESZ wurde der ATX (AT0000999982) bei 2.985 Punkten registriert, knapp -0,5 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Montag (3.000 Punkte). Der DAX notiert heute mit +0,23 Prozent besser als der ATX. Auch der EURO STOXX 50 weist mit +0,46 Prozent eine [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
19:00
Gespräche abgebrochen: Symantec-Übernahme durch Bro...+Manchmal kommt es anders als die Investoren erwarten! Diese Redewendung beschreibt die aktuelle Entwicklung in den Übernahmeverhandlungen zwischen Broadcom und Symantec mehr als treffend. Denn gestern wurden die Übernahmegespräche laut Insiderinformationen nach 11 Stunden ergebnislos abgebrochen. Erst Anfang des Monats setzten viele Investoren darauf, dass der US-Chiphersteller Broadcom das Software-Unternehmen Symantec aus dem Silicon Valley übernimmt. Am 7. Juli wurde [...]
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
19:00
Wirecard Aktie: Da lohnt sich doch ein zweiter Blick!+Smarte Handys, smarte Fernseher, smarte Autos, smarte Uhren, smarte Brillen, smarte Haushaltsgeräte, smarte Industrie, smarte Stadt: Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht von der allumfassenden Vernetzung betroffen ist. Jetzt hat ein bekannter deutscher Zahlungsabwickler ein weiteres analoges Objekt im Blick, das mithilfe digitaler Technologie nun auch „klüger“ werden soll. Konkret geht es um einen smarten Spiegel, der das Einkaufserlebnis [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Daimler Aktie: Gut zu hören!+Für Fahrradfahrer oder Fußgänger ist es ein deutliches Signal: Hört man von hinten ein sich näherndes Motorgeräusch ist Obacht geboten. Gerade beim Abbiegen oder der Fahrbahnüberquerung kann dieses akustische Signal mitunter Leben retten. Doch was ist eigentlich mit den Elektroautos? Diese sind vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören und stellen deshalb eine plötzliche Gefahr für schwächere Verkehrsteilnehmer dar. [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Deutsche Bank Aktie: Der Rotstift kommt auch hier z...+Die Deutsche Bank will schlanker werden und forciert massive Stellenkürzungen auch in den USA, wo man gegenüber den großen US-Bankhäusern immer mehr ins Hintertreffen geraten war. Zusätzlich will das strauchelnde Institut auch die Präsenz am wichtigsten Handelsplatz der Welt neu ordnen, wie die Zeitung „New York Post“ (NYP) kürzlich berichtete. Demnach verlagert die Deutsche Bank ihren New Yorker Hauptsitz von [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
18:19
Steinhoff Aktie: Strohfeuer vorbei?+Steinhoff Aktie: Bullen und Bären im Kampf Steinhoff musste am Dienstag einen Abschlag in Höhe von etwa 4 % hinnehmen. Die Aktie ist nach einem zwischenzeitlichen Aufflackern inzwischen deutlich wieder auf dem Weg nach unten. Erreichen die Notierungen das Allzeittief knapp oberhalb von 7 Cent, dürfte es möglicherweise sogar sehr schnell sehr viel deutlicher abwärts gehen. Jetzt wird es spannend. [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum
18:18
Börsenradio Marktbericht: US-Berichtssaison bringt ...+Der DAX kann weiter steigen. Nachdem zunächst gar nichts passierte, ging es mit US-Eröffnung ins Plus. Grund sind die sehr guten Zahlen aus der US-Berichtssaison. Hier glänzte vor allem JP Morgan mit fast 10 Mrd. Dollar Quartalsgewinn und übertrifft alle Erwartungen. Goldman Sachs verdiente zwar etwas weniger als im Vorjahr, aber mit 2,2 Mrd. Euro dennoch mehr als erwartet. Bei [...]
Weiterlesen...
Börsenradio
18:17
Deutsche Bank Aktie: Ratingagentur hilft dem Geldha...+  Deutsche Bank Aktie: Überraschende Wendung Die Deutsche Bank könnte am Dienstag von einer überraschenden Kehrtwendung profitiert haben. Der Wert der Aktie ist an den Börsen um nahezu 3 % nach oben geschossen. Dies allerdings rechtfertigt den Optimismus der Analysten nicht, der sich teils breit macht. Vielmehr ist jetzt die Ratingagentur S&P für die bessere Situation verantwortlich. Die Aktie kann [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum
18:16
Leerverkäufer-Alarm: Stärkste Bewegung bei Talend –...+Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt deutsche Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am heutigen Dienstag (16.07.2019) standen bei 33 Aktien Veränderungen und bei zwei Aktien ein neuer Aufbau von Netto-Leerverkaufspositionen im Mittelpunkt. Ein signifikanter Aufbau von Leerverkaufspositionen kann ein wichtiges Signal für Anleger sein, schließlich rechnen die Leerverkäufer mit fallenden Kursen. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug eines Hedgefonds [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
18:13
Thomas Cook: Plötzlich wahnsinnige Gewinne!+Thomas Cook: Jetzt noch zugreifen? Thomas Cook hat am Dienstag an den Börsen für helle Aufregung gesorgt. Das Unternehmen konnte nach den jüngsten massiven Kursverlusten plötzlich zwischen 10 % und 15 % zulegen. Short-Spekulanten setzen den Gerüchten nach auf weiterhin fallende Notierungen. Dies scheint jedoch aktuell vermessen. Der Kurs ist zwar immer noch klar im Abwärtstrend und sollte deutlichst fallen. [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)