Suche

Goldpreis drängt in die Höhe

3696
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Es gibt gute Gründe, auf Gold zu setzen – denn das ‚Goldgeld‘ hat die Voraussetzungen, um auch künftig besser abzuschneiden als die offiziellen Währungen wie zum Beispiel US-Dollar oder Euro.

Blickt man auf die Preisentwicklung des Goldes in US-Dollar und Euro von Anfang 1999 bis heute, so ist der Aufwärtstrend unverkennbar (Abb. 1 a und b). In dieser Zeit ist der Goldpreis in US-Dollar um insgesamt 367 Prozent gestiegen, in Euro um insgesamt 389 Prozent – das heißt aus 100 US-Dollar wurden in gut 20 ½ Jahren 467 US-Dollar, aus 100 Euro 489 Euro.

Die Preissteigerung des Goldes in US-Dollar gerechnet lag im Jahresdurchschnitt der Betrachtungsperiode bei 7,8 Prozent, in Euro gerechnet bei 8,0 Prozent. Das war eine deutlich höhere Wertsteigerung verglichen mit verzinslichen US-Dollar- und Euro-Bankeinlagen –und das sind ja die direkten Wettbewerber des ‚Goldgeldes‘.

Doch die wichtige Frage für den Anleger ist: Wie geht es weiter? Abb. 1 a und bedeuten an, dass der Goldpreis weiter in die Höhe zu drängen scheint, dass er aber seit etwa Mitte 2016 die Marke von ungefähr 1.350 USD/oz beziehungsweise von etwa 1.200 EUR/oz nicht überwinden konnte. Doch wenn man davon ausgeht, dass der Goldpreis einem längerfristigen Aufwärtstrend folgt (und die Gründe dafür werden nachfolgend noch besprochen), dann gibt es natürlich einen guten Grund zu erwarten, dass die „Preisdeckelung“ der letzten Jahre früher oder später überwunden wird, und dass nachfolgend die Aufwärtsdynamik des Goldpreises wieder an Fahrt gewinnt.

NACHFRAGE NACH GOLD

Gold wird bekanntlich aus vielen Gründen nachgefragt: für Industrie- und Schmuckzwecke, aber vor allem auch aufgrund monetärer Motive. Solange die  Nachfragefaktoren des Goldes relativ stabil bleiben und das Goldangebot im Zeitablauf nur mit relativ geringen Raten zunimmt, ist zu vermuten, dass das weltweite chronische Anwachsen der ungedeckten Geldmengen mit einem trendmäßigen Anstieg des Goldpreises einhergeht.

Abb. 2 stützt diese Vermutung.Allerdings ist der trendmäßige Zusammenhang zwischen Geldmenge und Goldpreis keineswegs „eng“ gewesen. Es gab vielmehr Phasen, in denen der Anstieg des Goldpreises der Geldmengenausweitung hinterherhinkte, aber auch Phasen, in denen der Goldpreisanstieg der Geldmengenvermehrung vorauslief; es gab zeitweise Übertreibungen und auch Untertreibungen beim Goldpreis.

Das liegt insbesondere daran, dass das Gold auch zu monetären „Versicherungszwecken“nachgefragt wird. Wenn Zweifel der Investoren an der Werthaltigkeit des ungedeckten Geldes – insbesondere des US-Dollar – aufkommen, steigt die Goldnachfrage: Gold kann weder durch die Geldpolitik entwertet werden, noch trägt es, anders als Bankguthaben, ein Kredit- beziehungsweise Zahlungsausfallrisiko.

Insbesondere in „Krisenphasen“ kann das daher zu einem merklichen Anstieg des Goldpreises führen, der sich von der tatsächlichen Geldmengenausweitung abkoppelt.Das war beispielsweise im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise der Fall, in der Zeit also von etwa Ende 2009 bis Herbst 2011.

Der Goldpreis wird in entscheidendem Maße von den Entwicklungen im weltweiten monetären System getrieben. Risikofaktoren wie zum Beispiel derzeit der Handelskonflikt zwischen den USA und China oder die wachsenden Spannungen zwischen den USA und Iran nehmen indirekt, und zwar über ihre erwarteten Folgen auf das weltweite Finanz- und Wirtschaftssystem, Einfluss auf den Goldpreis.Beispielsweise mehren sich die Zeichen, dass die US-amerikanische Zentralbank (Fed) ihre Zinsen bald wieder absenken wird (mit der offiziellen Begründung,die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China würden die Konjunktur verlangsamen). Zinssenkungen dürften dem Goldpreis Auftrieb geben.

AUF GOLD SETZEN

Langfristig gesehen (d. h. fünf und mehr Jahre) gibt es gute Gründe, sich auf die Zusammenhänge zwischen dem Goldpreis und der ihn beeinflussenden Faktoren wie Wirtschaftswachstum, Zins und Marktrisiken etc. zu verlassen – auch wenn diese Zusammenhänge in der kurzen Frist (d. h. weniger als fünf Jahre) nicht immer deutlich in Erscheinung treten.

Bringt man (mit der gebotenen Umsicht) den Goldpreis in Verbindung mit Geldmenge, Zinsen und Kreditaufschlägen, dann zeigt eine solche Analyse, dass der Goldpreis unter den derzeit herrschenden Bedingungen bei etwa 1.490 USD/oz handeln müsste – dass er also beim aktuellen Preis von etwa 1.340 USD/oz noch erhebliches Preissteigerungspotential hat (wobei hier neuerliche Kriseneffekte nicht einmal eingerechnet sind).

Langfristorientierte Anleger, die einen Teil ihres Portfolios in liquiden Mitteln zuhalten wünschen, oder die eine Versicherung für ihr Portfolio suchen, sind gut beraten, auf Gold zu setzen – eine Empfehlung, deren Güte man allerdings nicht mit Blick auf die kommende Woche, den kommenden Monat oder das kommende Jahr bewerten sollte, sondern erst nach drei bis fünf Jahren.

Wie bedeutsam die „lange Frist“ beim Investieren und das Aufteilen des Portfolios auf die liquiden Anlageklassen sind, zeigt die nachstehende Tabelle: Langfristig betrachtet hat Gold viel besser abgeschnitten als verzinsliche Euro-Anlagen. Und die Chancen stehen gut, dass das auch künftig so sein wird.

0/5 (0 Reviews)

Kommt auch auf DIESE LISTE -> +1.145 % RENDITE mit 5 Aktien!

Ein unabhängiger Experte hat 5 Aktien gefunden, die jetzt JEDER haben will. Der Grund: Diese Liste bringt mehr als 1.000 Prozent Rendite. Und SIE bekommen diese Liste gratis …

>> Klicken Sie HIER und werden Sie 2019 REICH!


Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
18:46
Hans-Jörg Naumer (AllianzGI): „Tiefenentspannung“+Ein wenig inspirationslos begann die abgelaufene Woche. Die ersten Tage schienen wie eine pflichtgemäße technische Erholung auf die vorherigen Kursrückgänge abzulaufen. Stimulierend wirkten, zumindest wurde das kolportiert, die Erwartung eines Konjunkturpakets für Deutschland und an eine expansivere Geldpolitik in China in Folge der Reformen beim Leitzins. Dass billiges Geld aber nicht zwingend in Wachstum umschlagen muss, daran erinnert spätestens die [...]
Weiterlesen...
Asset Standard
18:22
STOXX Europe 600 fällt am Freitag um -0.14 Prozent ...+Am heutigen Freitag haben die wichtigsten Aktien Europas leicht an Wert verloren: Gegen 17:47 Uhr MESZ wurde der STOXX Europe 600 (EU0009658202) bei 373,77 Punkten registriert, knapp -0,14 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Donnerstag (374,29 Punkte). Insbesondere für Johnson Matthey, Tate & Lyle und Quilter wurden im heutigen Handel teils starke Kursabschläge registriert; dagegen gewannen die [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
18:12
Die große Wette auf fallende Kurse: Größte Bewegung...+Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt deutsche Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am heutigen Freitag (23.08.2019) wurden bei 18 Aktien Veränderungen von Netto-Leerverkaufspositionen gemeldet. Dies geht aus den Veröffentlichtungen im Bundesanzeiger hervor. Marshall Wace im Fokus bei Short-Positionen Petrus Advisers baute seine Short-Position bei Cyan deutlich aus. Auch bei den Aktien von Koenig & Bauer und Salzgitter AG [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
17:47
Börsenradio Marktbericht, zuerst neu Zölle aus Chin...+Am Freitag ab 14:30 vielen alle Indizes wie ein Stein und das noch vor der erwarteten Rede von US-Notenbank Chef Jerome Powell in Jackson Hole. China dreht im Zollstreit das Karussell weiter. China gab neue Zölle auf US-Importe bekannt, der Yuan wertet weiter ab. US-Präsident Donald Trump via Twitter: "Ich werde auf die von China angekündigten Zölle auf US-Waren reagieren. [...]
Weiterlesen...
Börsenradio
17:27
Alibaba: Dem Druck gebeugt!+Alibaba war nach den massiven Kursverlusten Anfang des Monats eigentlich wieder auf einem guten Weg. Nach ihrem Tiefststand bei 137,40 Euro am 6. August waren die Papiere des chinesischen Handelsriesen wieder auf 161,80 Euro angestiegen. Seit Dienstag allerdings verliert Alibaba wieder deutlich. Auch am Freitag ging es um mehr als drei Prozent abwärts auf zwischenzeitlich nur noch 150 Euro. Die [...]
Weiterlesen...
Achim Graf
17:21
RWE: Nägel mit Köpfen!+Nach einem Treffen mit dem Finanzchef von RWE hat das Analysehaus Jefferies seine Einstufung für den Energiekonzern auf „Hold“ mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Allerdings stand der Kurs der Aktie am Freitag bereits bei über 25 Euro. Das RWE-Management sei zudem zuversichtlich, dass der wegweisende Deal mit E.ON von den Behörden in Europa in den kommenden Monaten durchgewinkt [...]
Weiterlesen...
Achim Graf
17:18
Thyssenkrupp: Was läuft da mit Klöckner?+Dass es um den Industriekonzern Thyssenkrupp nicht allzu gut steht, ist kein Geheimnis. Die Fusion der Stahlsparte mit Tata Steel war eine mögliche Idee für mehr Profitabilität, die man in Essen anstrebte. Doch der Zusammenschluss wurde schließlich von der EU untersagt. Dass es dennoch zu gewaltigen Umwälzungen bei Thyssenkrupp kommen wird, war bald klar. Vom Abbau von 6000 Arbeitsplätzen war [...]
Weiterlesen...
Achim Graf
17:16
NASDAQ-100-Index legt am Freitag leicht um +0.47 Pr...+Am heutigen Freitag haben die wichtigsten Technologie-Aktientitel der USA leicht an Wert gewonnen: Gegen 16:03 Uhr MESZ wurde der NASDAQ-100 (US6311011026) bei 7.742 Punkten registriert, knapp +0,47 Prozent höher als zur Schlussnotierung am Donnerstag (7.705,75 Punkte). Mit einem Aufschlag von knapp +0,47 Prozent hat sich der NASDAQ-100 heute besser als der Dow Jones Industrial Average (+0,32 Prozent) geschlagen. Auch der [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
16:40
Tilmann Galler (J.P. Morgan): Economic Update – 19....+Wachstum Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im 2. Quartal 2019 geschrumpft. Gegenüber Vorquartal sank sie um 0,1%. Aufwärts ging es mit dem staatlichen und privaten Konsum. Schwach entwickelten sich dagegen die Exporte und die Bauinvestitionen. Rückgänge gab es vor allem in der Industrie: Im Juni sank die Produktion gegenüber Vormonat um 1,5%, die Exporte gingen um 0,1% zurück. Auf Jahressicht haben [...]
Weiterlesen...
Asset Standard
16:36
Novartis-Aktie: Sollte man jetzt zugreifen?+Die Aktie des Schweizer Pharmaunternehmens Novartis befindet sich seit Mitte letzten Jahres in einem Aufwärtstrend. Nach starken Quartalszahlen und einer Prognoseanhebung brach die Aktie im Juli nach oben aus und durchbrach die Widerstandszone zwischen 90 und 91 Schweizer Franken (CHF). Bei 94,40 CHF wurde ein neues Allzeithoch markiert. In der Folge ist die Aktie wieder etwas zurückgekommen, sie notiert aktuell [...]
Weiterlesen...
Alexander Hirschler


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)