Schlusskurs vom 23.06.18:    3,72EUR  +2,62%  +0,09€

Gazprom und Linde tun sich zusammen!

0
383

Liebe Leser,

Gazprom und Linde kooperieren: Wie das deutsche DAX-Unternehmen am Dienstag bekannt gab, haben der deutsche Gasspezialist Linde sowie Gazprom Export einen Kontrakt über die Beschaffung von Helium durch Linde signiert. Gazprom Export ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen des russischen Staatskonzerns.

Linde soll „bedeutende Heliummengen“ aus ostrussischer Anlage beziehen

Laut der Mitteilung stamme das Gas aus der derzeit im Aufbau befindlichen und im absoluten Osten Russlands (Svobodny) gelegenen Amur-Heliumanlage des russischen Erdgasförderers, hieß es. Die Produktionsstätte, aus der Linde zukünftig „bedeutende Heliummengen“ beziehen soll, sei Teil des derzeit forcierten Gasprojekts „Power of Siberia“.

Lieferungen sollen 2021 anlaufen

Vorstandsmitglied bei Linde, Sanjiv Lamba, kommentierte und verriet gleichzeitig den voraussichtlichen Start der Lieferungen: „Wir sind sehr stolz darauf, diese langfristige Vereinbarung mit Gazprom Export über den Kauf bedeutender Mengen an Helium aus diesem Großprojekt geschlossen zu haben und freuen uns auf die ersten Heliumlieferungen, die voraussichtlich im Jahr 2021 beginnen werden.“

Linde-Sparte sei Technologie-Lizenzgeber

Die Linde-Sparte „Engineering“ sei „Lizenzgeber der Erdgasverarbeitungstechnologie für das Amur-GPP-Projekt [Amur Gas Processing Plant, Anm.d.A.] in Svobodny“. Hierbei konzentriere sich der Dax-Konzern auf das „Engineering und die Beschaffung von Anlagen zur Extraktion von Ethan und Flüssiggasbestandteilen (Natural Gas Liquids – NGL)“. Darüber hinaus sei Linde für die „Abscheidung von Stickstoff (Nitrogen Rejection Unit – NRU) sowie für eine Heliumgewinnungs- und -verflüssigungsanlage zuständig“, so Linde.

Helium – ein wichtiger Grundstoff

Zur Einordnung: Helium ist ein wichtiger Grundstoff für die Industrie und wird beispielsweise bei der Herstellung von Halbleitern, Glasfaserkabeln sowie LCD-Bildschirmen eingesetzt. Weltweit gibt es allerdings eine begrenzte Anzahl an Heliumquellen, da das wichtige Edelgas lediglich aus Erdgasquellen mit sehr reichem Heliumbestand wirtschaftlich gewonnen werden kann.

Ein Beitrag von Marco Schnepf