Suche

Gazprom: Die Milliarden-Frage!

970
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Der Plan der USA unter Präsident Donald Trump ging auf: Eigentlich sollte die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 bereits Anfang dieses Jahres an den Start gehen. Dass daraus nichts wird, ist bereits seit Dezember klar: Wegen der angedrohten US-Sanktionen gegen Partnerfirmen von Gazprom bei der Verlegung der Gasleitung, sind diese längst abgesprungen. Das Projekt wird sich mindestens um mehrere Monate verzögern. Die große Frage ist nun: Um wie viele? Und was wird das Gazprom-Projekt, das bereits zu mehr als 80 Prozent fertiggestellt ist, am Ende kosten?

Mehr als ein Jahr Verspätung?

Seit dem Ausstieg eines Schweizer Subunternehmers ruhen die Bauarbeiten. Wladimir Putin zeigte sich jüngst offenbar dennoch zuversichtlich: „Ich hoffe, die Arbeiten werden Ende dieses Jahres oder im ersten Vierteljahr 2021 beendet, und die Pipeline kann in Betrieb genommen werden“, wird der russische Präsident vom Deutschlandfunk zitiert.  Russland könne die Nord Stream 2 „ohne Frage allein fertigstellen, ohne ausländische Partner“. Doch die Verzögerung von möglicherweise mehr als einem Jahr könne für Russland und den Staatskonzern Gazprom durchaus schmerzhaft werden, heißt es. Bereits im Dezember war in Medienberichten von Milliarden die Rede, die durch die US-Sanktionen an Mehrkosten entstehen könnten.

Bislang keine Erfahrung

Doch laut Sergej Kapitonow, Leiter des Zentrums für Energiewirtschaft an der Moscow School of Management, bleibe Gazprom gar nichts anderes übrig, als die Pipeline alleine zu Ende zu bauen. „Es gibt zwar eine ganze Reihe anderer Verlegeschiffe auf der Welt, unter anderem in China, aber an diesem – aufgrund der US-Sanktionen toxischen – Projekt wird sich kein Unternehmen mehr beteiligen“, wird Kapitonow vom Deutschlandfunk zitiert. Gazprom allerdings habe bisher keinerlei Erfahrung im Bau von großen Unterwasserpipelines. Das einzige dafür in Frage kommende russische Schiff müsste demnach wohl zudem erst noch saniert werden.

0 Beiträge
Vielleicht braucht Polen doch noch Russen-Gas? Wenn die Regierung tatsächlich beschließen würde
0 Beiträge
Die produzieren dort überwiegen und verkaufen dort auch überwiegend ihre Produkte. Und ausgerechnet
0 Beiträge
http://ir.eia.gov/ngs/ngs.html Diesmal -151 und im Jahr zuvor +35 im gleichen Vorjahreszeitraum.
3627 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Gazprom per E-Mail

Mehr Inhalte zur Gazprom Aktie für Sie:

  • Alle aktuellen News zur Gazprom Aktie
  • Die aktuellste Aktienanalyse
  • Gazprom Chart & Portrait
  • Buzz/Sentiment Werte & Kennzahlen

Aktuelle Bewertung der Gazprom Aktie:

>>Hier gehts zur Gazprom Aktienseite

Aktuelle Video-Analyse von Gazprom

Performance Gazprom PJSC

1W1M3MYTD1Y3Y
7,27 RUB8,09 RUB7,27 RUB8,22 RUB4,04 RUB4,04 RUB
+223,75 RUB+222,93 RUB+223,75 RUB+222,80 RUB+226,98 RUB+226,98 RUB



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)