Suche

Gazprom: Die EU bastelt an einem Hintertürchen!

1880
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

der Streit zwischen den USA und Russland hat neuen Zündstoff erhalten. Nachdem das US-Repräsentantenhaus kürzlich nahezu einstimmig die Fortführung der Russland-Sanktionen beschlossen hatte, melden sich nun vermehrt russische Verantwortliche aber auch EU-Politiker zu Wort, die das Vorhaben der USA heftig kritisieren. Im Zuge der Ukraine-Krise und der Krim-Annexion belegten die Vereinigten Staaten Russland erstmals 2014 mit Wirtschaftssanktionen, um das aus westlicher Perspektive falsche Verhalten der russischen Offiziellen zu bestrafen.

Gazprom und die Sanktionen

Klar ist, dass die Fortführung der wirtschaftlichen Strafmaßnahmen vor allem auch den russischen Staatskonzern Gazprom betreffen könnte. Gazprom plant derzeit die Pipeline Nord Stream 2, mit welcher man die Vormachtstellung im Bereich des immer wichtiger werdenden Gassektors behaupten will.

EU-Unternehmen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden

Das große Problem ist aber auch ein anderes: Der europäische Energiesektor ist von russischen Gas- aber auch von Erdöllieferungen abhängig. Die Folge: Einige EU-Unternehmen, darunter auch deutsche wie beispielsweise E.ON und BASF, könnten aufgrund der fortgeführten Sanktionen spürbare Einbußen verzeichnen. Der Umfang der in Mitleidenschaft gezogenen Unternehmen wäre also immens.

Die Reaktion der EU-Kommission

Deshalb ließ die Reaktion der EU-Kommission nicht lange auf sich warten: So prüfen die Kommissare derzeit, inwieweit man sicherstellen kann, dass EU-Interessen von jener neuen Entwicklung nicht negativ getroffen werden. Dazu will man zum Beispiel einen in den 1990er Jahren beschlossenen Paragrafen, der festlegte, dass die damals von der US-Regierung gegenüber Kuba erteilten Sanktionen nicht unter europäisches Recht fallen, heranziehen. Eine weitere Möglichkeit wäre, die WTO (Welthandelsorganisation) als Vermittlerin zu aktivieren.

Zustimmung des US-Senats steht noch aus

Ein weiterer Hoffnungsschimmer bleibt: Die nun vom US-Repräsentantenhaus beschlossenen Sanktionen sind noch nicht rechtskräftig und müssen erst noch vom Senat bestätigt werden. Beobachter rechnen hierbei mit einer Entscheidung noch vor der Sommerpause im August.

0/5 (0 Reviews)

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

Wie wird sich die Aktie jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen liefert Ihnen die aktuelle Analyse zur Gazprom Aktie.

Über diesen Link können Sie die vollständige Analyse sofort kostenlos ansehen. Jetzt hier klicken

104
40.688 Beiträge
Das alte geleier von hoher Ölpreis ist hoher Gaspreis ist nicht mehr heute ist Gas dabei das Öl z
104
40.688 Beiträge
@Raider : so hoch waren sie tatsächlich mal. Unmöglich ist es nicht, dass sie erneut wieder in die
3627 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Gazprom per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Gazprom



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)