Gazprom: Das könnte richtig teuer werden!

17042
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

In dieser Woche wurde bekannt, dass Gazprom zum zweiten Mal Klage vor dem Europäischen Gerichtshof eingelegt hat. Der russische Energieriese wehrt sich nun per Investorenschutzklage dagegen, sich den strengeren Richtlinien für den Gasbinnenmarkt zu unterwerfen, welche von der EU Anfang des Jahres erlassen wurden. Der Grund: Die sich im Bau befindliche Pipeline Nord Stream 2 des Konsortiums um  Gazprom würde dadurch unrentabler. Als richtig teuer könnte sich jedoch ein weiterer Umstand erweisen – und dieser liegt in der Ostsee.

Klage über „Hinhaltetaktik“

Die dänische Regierung nämlich blockiert weiterhin das umstrittene Projekt, indem sie  zwei Routenvorschläge für die Gaspipeline durch ihr Hoheitsgebiet nach wie vor nicht freigegeben hat. Sie gibt andauernde Umweltverträglichkeitsprüfungen und Untersuchungen des Meeresbodens zur Begründung an – dabei handelt es sich bei den Routen bereits um ausgearbeitete Alternativen, da die erste keine Genehmigung erhielt. Ein Sprecher des Betreiber-Konsortiums um Gazprom beschwerte sich gegenüber dem NDR in der Folge über eine „Hinhaltetaktik“. Ein Aus des Projekts befürchtet man indes nicht.

Im Zweifel ohne Dänemark

Gazprom werde Nord Stream 2 unter Umgehung Dänemarks fertigstellen, wenn die Regierung die geplante Route der Gaspipeline ablehnen sollte, vermeldet die regierungsnahe, russische Seite Sputniknews. Sollte es zu keiner Abstimmung kommen, „werden wir diese Wirtschaftszone Dänemarks umgehen“, wird der Vorsitzende des Direktorenrates von Gazprom, Wiktor Subkow, in dem Bericht zitiert. „Das wird länger dauern, wird teurer sein, aber es ist doch Gas für die Länder Europas“,  wundert sich Subkow. Andere hingegen sind nicht überrascht: Das von der Bundesregierung unterstützte Projekt wird nicht nur von den USA abgelehnt, auch viele europäische Politiker halten es wegen einer möglichen Abhängigkeit Europas von russischem Gas für einen Fehler.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

Wie wird sich Gazprom nach der Corona-Krise weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Gazprom Aktie.



Gazprom Forum

0 Beiträge
Damit unsere Subventionsaffen mal aus Australiens Gas-Debakel - einer Industrie die fast keine Steue
0 Beiträge
gar nicht mehr ein...
0 Beiträge
USBDriver  @Ullim Gestern
Schön, dass Du meine Interpretation süß findest, aber ich habe kein Bock auf rote oder braune Soße,
3627 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Gazprom per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Gazprom




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)