Gazprom Aktie: Kommt der große Knall am Freitag?

3334
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Die hitzige Debatte um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 geht in die nächste Runde: Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf einen Zeitungsbericht mitteilte, will sich nun auch Frankreich gegen das Vorhaben stellen.

So werde Frankreich laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) bei einer für Freitag geplanten EU-Abstimmung das Projekt ablehnen, da Nord Stream 2 „strategische Probleme“ im Verhältnis zwischen Europa und Moskau aufwerfe. Die SZ beruft sich auf Pariser Regierungskreise. „Wir wollen nicht die Abhängigkeit von Russland verstärken und dabei noch den Interessen von EU-Ländern wie Polen und der Slowakei schaden“, hieß es demnach in der französischen Hauptstadt.

Auch Brüssel will Gazprom offenbar Riegel vorschieben

Konkret soll es sich bei der EU-Abstimmung um eine Revision der sogenannten Gas-Richtlinie handeln. Nach SZ-Informationen stemme sich die Bundesregierung seit Monaten gegen Versuche, die EU-Regeln so zu ändern, dass die EU-Kommission eine Handhabe gegen die Ostsee-Pipeline bekäme. Brüssel wiederum forciere mit der Richtlinie, dass die strengen Vorschriften für Gasleitungen innerhalb der EU auch für Pipelines außerhalb des Staatenbündnisses verbindlich werden.

Weiter wolle Brüssel erreichen, dass beispielsweise der Betrieb und die Erdgas-Lieferung der Pipelines strikt voneinander getrennt werden, so der SZ-Bericht. Gazprom habe bei Nord Stream 2 allerdings beides unter Kontrolle. Dem Zeitungsbericht zufolge sei die Bundesregierung auf Frankreich angewiesen, damit eine von Berlin forcierte Sperrminorität zustande komme.

Nord Stream 2 unter Beschuss

Zur Einordnung: Die Pipeline Nord Stream 2 wird unter Federführung des russischen Staatskonzerns Gazprom forciert. Die Gasleitung soll russisches Erdgas durch die Ostsee nach Deutschland und in die EU bringen. Kritik hatte es nicht nur aus Frankreich, sondern auch aus den USA sowie einigen osteuropäischen Staaten gegeben. An dem Gazprom-Projekt sind auch die BASF-Tochter Wintershall sowie die E.ON-Abspaltung Uniper beteiligt, denen der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, bereits Sanktionen angedroht hatte.

Aktuelle Video-Analyse von Gazprom:




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)