Galbraith, John Kenneth: Eine kurze Geschichte der Spekulation, 122 Seiten, 14,95 Euro, Eichborn 2010.

194
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

John Kenneth Galbraith, geboren am 15. Oktober 1908 in Ontario (Kanada), gestorben am 29. April 2006 in Massachusetts (USA), gehörte zur Spezies des technokratischen Erlösungsökonomen. Auf diesen Habitus des „großen alten Linksaußen“ wird auch im Vorwort zum vorliegenden Band verwiesen, nicht ohne die Leistung des Harvard-Professors als oberster Preisregulierer der USA im Zweiten Weltkrieg sowie die Transformation seiner Abteilung zu einer 16.000 Mitarbeiter umfassenden Mammut-Behörde zu loben.

Obgleich keynesianischer als Keynes, lohnt die Lektüre des leicht zugänglichen Bandes. Das liegt an der relativ unpolitischen Materie ebenso wie an der visionären Prognose, die der Autor kurz nach dem 1987er Börsencrash, exakt zwei Dekaden vor dem Platzen der Subprime-Blase publizierte: „Aus praktischen Gründen sollte man unterstellen, dass das Gedächtnis in Finanzdingen höchstens zwanzig Jahre zurückreicht. Das ist normalerweise der Zeitraum, der notwendig ist, die Erinnerung an eine Katastrophe zu tilgen und irgendeiner Abart des alten Schwachsinns die Chance einzuräumen, erneut den ökonomischen Verstand zu übertölpeln.“ Diese Abart, das sind finanzinnovative Variationen einer ewig gleichen Kombination von Verschuldung und Vermögenswert aus der Alchemistenküche der Reichtumsillusionisten.

Anhand vom Tulpenwahn, John Laws Papiergeldexperiment, dem Südsee-Schwindel sowie diversen amerikanischen Crashs destilliert Galbraith die durchweg gemeinsamen Merkmale und Phasen aus 400 Jahren finanzwirtschaftlicher Exzesse heraus: Ökonomische Wachstumsstory, initiale kritische Nachfrage, Wiederentdeckung des kreditären Hebels, sich selbst verstärkende Preisspiralen sowie selektive Wahrnehmung und Leichtgläubigkeit der Masse. Dieser Melange folgt nach stets abruptem Ende nie reflexive Selbsteinsicht, sondern Wut auf Krisengewinnler und Regulierungswünsche für Nebenkriegsschauplätze. Freilich übersieht Galbraith dabei einen fundamentalen Treibsatz, obgleich er ihn bei fast jedem seiner historischen Ausflüge explizit anspricht: Die befeuernde Monetarisierung öffentlicher Schulden.

0/5 (0 Reviews)

Luis Pazos wurde 1974 im Rheinland geboren und lebt in Südniedersachsen. Der Manager, Buchautor und Finanzblogger handelt seit 1994 ein breites Spektrum von Wertpapieren an den weltweiten Börsenplätzen. Sein Spezialgebiet sind passive Einkommensstrategien mit Hochdividendenwerten. Mit „Bargeld statt Buchgewinn“, erschienen im FinanzBuch Verlag, hat er ein Standardwerk zum Thema verfasst. Erfahrungen und Fachwissen teilt Luis Pazos regelmäßig mit allen Lesern seines Finanzblogs – in dieser Form ein einzigartiges Angebot im deutschsprachigen Raum. Neugierig geworden? Dann tragen Sie sich kostenlos und unverbindlich für den zehnteiligen Einführungskurs ein, die Angabe einer E-Mail-Adresse genügt: https://nurbaresistwahres.de/gratiskurs




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)