FMCI Index

Unfassbar einfach und sicher: Der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) schlägt Dax, Dow Jones, MDax und TecDax!

Wer Geld verdienen möchte, muss in den deutschen Mittelstand investieren. Anhänger des MDAX oder des TecDAX wissen schon lange, wie sich der DAX schlagen lässt. Noch besser als diese Standardindizes der Deutschen Börse AG jedoch schneidet der MDAX-basierte Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI)  ab.

Mit fast denselben Aktien, die der MDAX abbildet, schaffte dieser Index binnen fünf Jahren eine Performance von +108,77 % (basierend auf dem Quartalsabschluss 2018) und hat damit den MDAX um +16,68 Prozentpunkte geschlagen.

Die Volatilität (Schwankungsbreite) und damit das Risiko nahmen um 14,49 % ab. Der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI)  ist demnach weit stärker und sicherer als der MDAX selbst.

Dieser Index ist damit offensichtlich ein Instrument, um langfristig deutlich mehr Geld zu verdienen als bei herkömmlichen Index-Investitionen in DAX-ETFs oder in MDAX-ETFs.

Es lohnt sich, den Index einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

MDAX, TecDAX, DAX und DowJones geschlagen


Auch die langfristige 10-Jahres-Analyse zeigt, wie stark der Index gegenüber der Konkurrenz ist. Innerhalb der vergangenen Dekade legte der MDAX-basierte Index gleich +332,18 % zu. Zum Vergleich die Daten der großen und bekannten Indizes (Stand: Mai 2018):

  • DAX: 10 Jahres-Performance  66,5 % – Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) 332,18 %
  • MDAX: 10 Jahres-Performance 186,49 % – Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) 332,18 %
  • DowJones 10 Jahres-Performance 83,33 % – Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) 332,18 %
  • TecDAX 10 Jahres-Performance 216,33 % – Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) 332,18 %

Schlagen Sie die größten Indizes der Welt!
Jetzt hier investieren!

Dabei setzt der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) auf dem Anlageuniversum des MDAX, greift also prinzipiell auf dieselben Aktien zu wie der deutsche Vorzeige-Mittelstandsindex. Nur ist die Rendite über verschiedene Zeiträume höher – und das Risiko nachweislich geringer.

Grund dafür ist das Auswahlkonzept dieses MDAX-basierten Indizes.

MDAX-Auswahl mit Rendite-Risiko-Optimierung

Der MDAX selbst ist wie der DAX nach vergleichsweise einfachen Kriterien zusammengesetzt und gewichtet: Die meist in Deutschland tätigen Unternehmen werden nach Marktkapitalisierung (gehandelte Aktien im sogenannten Streubesitz * Kurs) sowie Börsenumsatz bewertet. Einmal im Quartal werden die demnach 30 besten Unternehmen im DAX bestimmt sowie die 50 folgenden im MDAX.

Dabei gewichtet die Deutsche Börse AG die Aktien vereinfacht gesagt nach der Streubesitz-Marktkapitalisierung, also nach jenen Aktien, die am Markt gehandelt werden und nicht im festen Besitz bestimmter Gruppen sind.

Diese Gewichtung soll die Bedeutung der Unternehmen am Markt selbst im Wortsinn abbilden, orientiert sich jedoch nicht an den Gewinnchancen oder Risikogesichtspunkten.

Hier setzt der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) an, der die Gewichtung der Aktien aus dem Anlageuniversum des MDAX nach Risikogesichtspunkten optimiert.

Ziel des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI)

Daher soll der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) über einen längeren Zeitraum, in dem es an den Börsen immer wieder Auf- und Abschwungphasen gibt, weniger Kursschwankungen als der MDAX produzieren und zugleich eine höhere Rendite erzielen.

Das kann bei demselben Anlageuniversum, wie es der MDAX hat, ausschließlich über die Auswahl der Aktien und deren Gewichtung gelingen. Deshalb lohnt es sich, die Auswahlkriterien unter die Lupe zu nehmen.

Investieren Sie jetzt hier in den außergewöhnlichsten Aktien-Index der Welt!

Auswahl orientiert an minimaler Streuung

  • Grundlage der Auswahl ist das komplette Anlageuniversum des MDAX mit 50 Aktien. Dabei können am Ende des gesamten Auswahlprozesses einzelne Aktien aus der Auswahl fallen – wie es beispielsweise beim Pleitekandidaten „Steinhoff“ durch den Auswahlprozess tatsächlich passierte. Die Minus-Aktie ist überhaupt nicht im Index vertreten.

  • Im zweiten Schritt werden zwei wichtige Risikofaktoren der einzelnen Aktien aus dem MDAX gemessen. Der erste Faktor sind die Kursschwankungen der einzelnen Aktien (also die sogenannte Volatilität). Dieser Faktor stellt nach Auffassung der meisten Aktienexperten ein sinnvolles Maß für das Risiko einer Einzelaktie dar. Tatsächlich aber bemisst sich das Risiko eines Gesamtportfolios wie auch das eines Indizes auch an den Wechselbeziehungen der Aktienkurse zueinander. Diese Wechselwirkungen werden in statistischen Korrelationen gemessen und korrigieren das Bild des Einzelrisikos einer Anlage im Portfolio teils dramatisch.

  • Im dritten Schritt werden die so bewerteten Aktien mit ihrer Schwankung und ihren Korrelationen im Gesamtbild bewertet. Die Indexkonstrukteure minimieren dabei die Varianz als Maß für das Risiko im Gesamtportfolio anhand dieser Kennziffern. Die statistische Varianz wiederum ähnelt der Volatilität der einzelnen Aktien. Um das Risiko nicht nur statistisch, sondern auch aus der Praxis heraus zu minimieren, wird der Anteil einzelner Aktien nach dieser minimierten Varianz auf maximal 5 % im Portfolio reduziert, um das Klumpenrisiko durch eine Konzentration auf wenige Unternehmen gering zu halten. Damit ist sichergestellt, dass rechnerisch mindestens 20 Aktien im Index abgebildet werden.

Wie beim MDAX wird diese Auswahl quartalsweise geprüft, neu berechnet und entsprechend angepasst. Die Auswahl ist wie beim MDAX streng regelbasiert und frei von subjektiven Einschätzungen. Im Ergebnis soll die Auswahl damit weniger Risiko – gemessen in Schwankungen und im sogenannten Drawdown, dem maximalen Verlust in den schlechtesten Indexphasen – und umgekehrt höhere Renditen liefern.

Ist dies gelungen? Die Eingangsdaten zeigen belegen dies bereits für den 10-Jahres-Vergleich. Weitere Kennzahlen zeigen:

  • Sowohl hinsichtlich eines geringeren Risikos wie auch
  • hinsichtlich der höheren Rendite

schneidet der MDAX-basierte Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI)  besser ab als der MDAX selbst.

MDAX, TecDAX, S&P 500 oder Warren Buffett haben gegen diesen Index keine Chance! Jetzt HIER investieren!

Fakten belegen: Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist sicherer

Dazu einige Zahlen im Vergleich:

  • Der größte Drawdown des MDAX zwischen dem 9. Juli 2007 und dem 9. September 2009 führte zu Kursverlusten von 63,4 %, der zweitgrößte zwischen dem 7. Juli 2011 und dem 4. Oktober 2011 brachte einen Rücksetzer von 30,4 % und der drittgrößte zwischen dem 9. Juni 2014 sowie dem 16. Oktober 2014 führte zu 13,96 % Verlust. Demgegenüber hat der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) maximale Drawdowns von -51,39 % -19,42 % und -8,19 % erzielt. Die maximalen Drawdowns des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) sind demnach deutlich geringer gewesen als im MDAX selbst.

  • Im sogenannten „Time to Recover“ messen Börsenstatistiker dann, wie lange es dauert, bis ein Kurs sich von solchen Drawdowns wieder erholt hat. Der MDAX benötigte für die drei oben genannten Drawdowns 1.926 Tage, 407 Tage sowie 179 Tage. Der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI)  hingegen brauchte für die Erholung lediglich 1.153 Tage, 228 Tage sowie 163 Tage. Damit erholte sich der MDAX-basierte Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) jeweils schneller als der MDAX selbst von den Verlustphasen aus den Drawdowns.

  • Schließlich betrachten Börsenstatistiker oft auch das Risiko einzelner Börsenjahre. Hier zeigt sich, dass der MDAX-basierte Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) von 2007 bis 2017 in 7 von 11 Jahren, also in mehr als 65 % der Fälle, besser abgeschnitten hat als der MDAX selbst.

  • Auch die Volatilität des MDAX-basierten Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist deutlich geringer als die des MDAX selbst. Zum Abschluss des ersten Quartals sind folgende Volatilitätskennziffern gemessen worden: Verglichen wird jeweils der erstgenannte MDAX mit dem Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI).

    • Volatilität 1 Jahr: 13,24 % vs. 12,13 %
    • Volatilität 3 Jahre: 16,77 % vs. 14,84 %
    • Volatilität 5 Jahre: 15,52 % vs. 13,27 %
    • Volatilität 11 Jahre: 22,56 % vs. 18,21 %

Zwischenfazit: Damit ist die Volatilität des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) in jedem Zeitabschnitt geringer als für den MDAX selbst. Der Index ist sicherer.

Maximaler Gewinn bei optimiertem Risiko! Investieren Sie jetzt in den außergewöhnlichsten Index der Welt!

Fakten belegen: Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist renditestärker

Daraus sollte sich typischerweise auch eine bessere Rendite ergeben, da Schwankungen über längere Sicht die Rendite vernichten. Die Wertentwicklung über zehn Jahre zeigte bereits, dass der Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) besser gewesen ist als der MDAX selbst. Dazu gibt es weitere Fakten (bezogen auf den Quartalsabschluss 2018).

  • Die annualisierte (auf das Jahr heruntergerechnete) Rendite des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist bezogen auf ein Jahr deutlich höher gewesen als beim MDAX: 12,95 % vs. 8,18 %.

  • Die annualisierte Rendite des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist bezogen auf 5 Jahre mit 8,46 % deutlich höher als beim MDAX mit 7,13 %.

  • Die annualisierte Rendite des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist bezogen auf 5 Jahre mit 15,86 % deutlich höher als beim MDAX selbst (13,95 %).

  • die annualisierte Rendite des Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) ist bezogen auf den Zeitraum seit dem 1. Januar 2007 mit 13,77 % deutlich höher gewesen als beim MDAX mit 9,31 %.

Die Renditedifferenzen sind durch den Zins- und Zinseszinseffekt enorm. Wer am 1. Januar 2007 10.000 Euro angelegt hätte, hätte Anfang 2018 mit dem MDAX-basierten Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) somit 41.333,80 Euro verdient, das Vermögen also mehr als vervierfacht. Der MDAX hätte mit seiner enormen Rendite von 9,31 % aus diesen 10.000 Euro immerhin 26.623,11 Euro gemacht, das Vermögen also ver-2,6-facht.

Zwischenfazit: Damit wird in jeder erdenklichen Weise sichtbar, dass der MDAX-basierte Index deutlich mehr Rendite abwirft als der MDAX selbst – auch wenn der Mittelstandsindex sich wiederum im Vergleich mit dem DAX herausragend schlägt.

Zudem ist das Risiko des MDAX-basierten Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) wie nachgewiesen deutlich geringer als beim MDAX selbst.

Insofern ist die Indexkonstruktion im Vergleich zum MDAX selbst in jeder Hinsicht gelungen. Die Deutsche Börse AG berücksichtigt bei der Konstruktion des MDAX keine Performance-Gesichtspunkte und hinterlässt damit eine Lücke in den Mittelstandsinvestitionen, die dieser Index schließt.

So investieren Sie als Anleger

Wer grundsätzlich in Indizes investieren möchte und die stärksten Indizes mit geringen Risiken sucht, findet im Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) eine Alternative zum MDAX. Ein neues Zertifikat wird ab dem 01.06.2018 die Teilhabe an der Indexentwicklung ermöglichen. Das Zertifikat bildet die Kursentwicklung im Verhältnis 1:1 ab und kann an den Börsen jederzeit an- und verkauft werden.

Das Zertifikat wird die einzige Möglichkeit sein, in den Finanztrends Mittelstand Champions Index (FMCI) zu investieren.

Investieren Sie jetzt hier in den außergewöhnlichsten Aktien-Index der Welt!

Hinweis zum Datenschutz