Familienunternehmer: Regierung kümmert sich erst wenns zu spät ist

176
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des einflussreichen Verbandes der Familienunternehmer (u. a. Miele, Trumpf, Dr. Oetker), kritisiert die Bundesregierung. Eben-Worlée sagte der „Bild“: „Noch geht es uns gut, aber es ziehen dunkle Wolken auf. Dementsprechend versuchen viele Familienunternehmer ihre Firmen krisensicher zu machen, indem sie Kapital ansammeln, anstatt zu investieren oder Mitarbeiter einzustellen. Leider scheint es so, als würde sich die Regierung aber erst wieder um die Unternehmen kümmern, wenn die Wirtschaft abschmiert.“

Zum Thema Steuern sagt Eben-Worlée: „Unsere europäischen Nachbarn senken Steuern und kurbeln dadurch die Wirtschaft an. Bei der Bundesregierung ist dieser Gedanke noch nicht angekommen. Unser Finanzminister thront weiterhin auf einem wachsenden Steuer-Budget, das überwiegend in soziale Umverteilung fließt, aber wenig in Infrastruktur – wie Straßenbau oder Internet.

Statt die Wähler mit vermeintlichen Geschenken zu locken, die sie selber bezahlen müssen, sollte ihnen einfach ihr Geld gelassen werden. So muss der Solidaritätszuschlag zügig und für alle abgeschafft werden, auch für Unternehmer und ihre Fachkräfte. Die Beiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung können und müssen gesenkt werden.“

Auch zum Thema Erneuerbare Energien äußert sich Eben-Worlée kritisch: „Das Thema Strom macht mir große Sorgen. Der ungehemmte und unkoordinierte Ausbau der erneuerbaren Energieanlagen hat Deutschland in Sachen Energiekosten an die Spitze der globalen Wettbewerber katapultiert. Stromrechnungen laufen aus dem Ruder, ohne dass auch nur ein Gramm CO2 durch die Erneuerbaren eingespart wird. Zudem deckt Strom aus erneuerbaren Energien gerade im Winter nur einen Bruchteil des Bedarfs.

Es wird also Zeit, dass die Politik den Bürgern erklärt, dass der aktuelle energiepolitische Weg gescheitert ist.“

0/5 (0 Reviews)



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)