Suche

EZB zementiert “japanische Zinsverhältnisse”

579
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Auf seiner Sitzung am 7. März 2019 hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) wie erwartet die Leitzinsen unverändert gelassen. Der Hauptrefinanzierungszins beträgt 0%, der Einlagenzins minus 0,4%, der Zins für die Spitzenrefinanzierung 0,25%.

EZB-Präsident Mario Draghi verkündete zudem, dass der Leitzins in 2019 nicht angehoben wird, möglicherweise sogar noch länger auf der Nullgrenze verbleibt. Zudem betonte er Indikatoren, die auf eine weitere Konjunkturabkühlung im Euroraum hindeuten.

Der EZB-Rat hat zudem beschlossen, dass den Euro-Banken von September 2019 bis März 2021 eine Serie von neuen langlaufenden Kredite („TLTROs-III“) mit einer Laufzeit von jeweils zwei Jahren angeboten wird.

[Anmerkung: Die EZB hatte bereits 2011 langlaufende Kredite an Euro-Banken mit dreijähriger Laufzeit („LTROs“) gewährt. In 2014 vergab sie weitere derartige Kredite („TLTROs-I“ und „TLTROs-II“) mit Laufzeiten von bis zu vier Jahren – zu Kreditzinsen zwischen –0,4 und 0%. Das Kreditvolumen der TLTROs-II beläuft sich derzeit auf etwa 739 Mrd. Euro. Mit derartigen Krediten ersetzt die EZB vor allem die Kapitalmarktfinanzierung der Banken.]

Wie ist die Entscheidung zu bewerten?

Sparern und Anlegern bürdet die EZB weiter (nach Abzug der laufenden Inflation) negative Realrenditen auf ihr Geldvermögen auf: Das Geldvermögen verliert seine Kaufkraft. (Allein die Deutschen halten 3,7 Billionen Euro in Form von Bankeinlagen, die vermutlich größtenteils einem negativen Realzins unterliegen.)

Die geldpolitische Hilfestellung der EZB gilt den verschuldeten Staaten. Ihnen verschafft sie die Möglichkeit, Kredite zu sehr niedrigen Zinsen aufzunehmen und fällige Kredite problemlos durch neue Kredite, die geringe Zinskosten haben, zu ersetzen.

Die Null- und Negativzinspolitik der EZB ist hingegen Gift für die Euro-Banken: Zinsmargen und Zinserträge schrumpfen. Zudem verschlechtert die Abflachung der Euro-Zinskurve, für die die EZB-Politik ebenfalls sorgt, die Gewinnmöglichkeiten für die Euro-Banken.

Die akuten und nach wie vor nicht gelösten Probleme bei vielen Euro-Banken zeigen sich in den stark gefallenen Bankaktienkursen und geringen Bewertungsmaßen (wie zum Beispiel Price-to-Book-Ratios).

„Japanische Zinsverhältnisse“

Es ist zwar hier nicht der richtige Platz, um eine detaillierte Erklärung auszubreiten: Aber es soll an dieser Stelle doch kurz darauf hingewiesen werden, dass die EZB dabei ist, „japanische Zinsverhältnisse“ im Euroraum zu zementieren.

Wie die nachstehende Graphik illustriert, hat die Bank von Japan durch ihre Geldpolitik die Kurz- und Langfristzinsen auf beziehungsweise unter die Nullgrenze gebracht. Ein solches Szenario ist auch im Euroraum unter der herrschenden EZB-Geldpolitik sehr wahrscheinlich.

Gold halten

Die Kaufkraft des Euro wird durch die EZB-Geldpolitik sehr wahrscheinlich weiter herabgesetzt werden, nach innen und nach außen. Eine Möglichkeit, den Geldvermögensverlusten zu entkommen, besteht im Halten von Gold. Langfristig gesehen kann die Kaufkraft des Goldes – anders als die Kaufkraft von Euro-Bankguthaben – nicht durch die EZB-Geldpolitik entwertet werden. Beispielsweise hat die Kaufkraft des Goldes, in Euro gerechnet, seit Einführung des Euro Anfang 1999 bis Februar 2019 um 207% zugenommen, die der verzinslichen Euro-Bankguthaben nur um 2% (vor Steuern).

Die Vergangenheit ist zwar kein Indiz dafür, wie die Zukunft aussehen wird. Allerdings spricht eine Reihe von Faktoren dafür, dass das Gold zu aktuellen Preisen nicht überteuert, sogar eher zu billig ist; und dass es, langfristig gesehen, die bessere Wahl ist gegenüber Euro-Bankguthaben.

0 Beiträge
aber halo, Telepathie hatte es auch nie gegeben, grins <
0 Beiträge
wird jurist. Ich seh die nur so... https://images.app.goo.gl/PKHgYU2FQwrmSoQBA
0 Beiträge
nanny1  "VERSAGER" Gestern
https://youtu.be/ub1zsUD7UNQ


Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
20:10
Pferdewetten.de Aktie: Die Stimmung könnte kaum b...+Vor wenigen Tagen beglückte Pferdewetten.de seine Anleger mit der Ankündigung, dass die Gewinne vor Zinsen und Steuern im Geschäftsjahr 2019 wohl deutlich höher als bisher erwartet ausfallen würden. Ursprünglich ging das Unternehmen von 1,0 bis 2,0 Millionen Euro aus. Jetzt soll das EBIT jedoch bei beeindruckenden 2,3 bis 2,7 Millionen Euro liegen. Dafür sorgte laut…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:10
Fossil Aktie: Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?+Am Montag ließen sich bei der Aktie von Fossil zur Abwechslung einmal positive Vorzeichen beobachten. Um immerhin 0,6 Prozent ging es für den Titel bergauf. Dass das im ersten Moment nicht nach viel klingt, hat einen einfachen Grund: Es ist auch nicht viel. Allein seit Jahresbeginn hat der Wert sich um mehr als 16 Prozent…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:11
BYD Aktie: Das war nötig!+Automobilaktien aus China hatten es in den vergangenen Wochen besonders schwer. Sie litten nicht nur unter einer allgemeinen Krise im Autosektor, sondern waren zudem aufgrund der Entwicklungen rund um das neue Coronavirus besonders betroffen. Zu Anfang der neuen Woche gab es jetzt aber etwas Erleichterung in Form gesenkter Zinsen durch die Bank of China. Nur…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:11
Bitcoin: Es hat nicht sollen sein!+Das Durchbrechen der Schallmauer bei 10.000 USD will dem Bitcoin einfach nicht gelingen. Zuletzt konnte die Kryptowährung diese Marke in der vergangenen Woche erreichen, die Bullen taten sich jedoch von Anfang an schwer mit einer Verteidigung. Am Montag ging es nun mit drei Prozent sehr deutlich bergab und der Bitcoin verschlechterte sich bis auf rund…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:12
Veolia Aktie: Ganz stark!+Anleger von Veolia dürften dieser Tage nur wenig Grund haben, sich zu beschweren. Die Aktie des Unternehmens aus der Abfallentsorgung scheint sich derzeit von einem Rekord zum nächsten zu schwingen. Am Montag konnte das Papier um 1,3 Prozent zulegen und mit 28,40 Euro ein neues 5-Jahres-Hoch etablieren. Geht da noch was? Es ist gut möglich,…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:13
Lockheed Martin Aktie: Nicht zu bremsen!+In der vergangenen Woche gelang es der Aktie von Lockheed Martin erstmals, sich auf mehr als 400 Euro zu verbessern. Einige Beobachter sahen den Titel damit an seinem Zenit angekommen und sprachen bereits von einer baldigen Korrektur. Davon kann jedoch zu Beginn der neuen Woche keine Rede sein. Im Gegenteil, die Anteile des amerikanischen Rüstungs-…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:13
Airbus Aktie: Noch höhere Strafzölle in den USA!+Ab dem 18. März erheben die USA noch einmal höhere Strafzölle für Flugzeuge des europäischen Herstellers Airbus fordern. Statt bisher 10 Prozent sollen dann 15 Prozent anfallen. Airbus kündigte bereits an, diese Entscheidung zu bedauern und mit Kunden in den USA nach passenden Lösungen suchen zu wollen. Vor dem Hintergrund eines bestehenden Flugzeugmangels durch Flugverbote…
Weiterlesen...
Robert Sasse
20:56
Harald Berres (ETHENEA): Auswirkungen der US-Präs...+Welche Auswirkungen werden die diesjährigen US-Präsidentschaftswahlenauf die Märkte haben?Es wird sicherlich eine spannende und polarisierende Wahl werden. Aus Sicht der Kapitalmärkte war die Ära Trump bisher recht erfolgreich. Alle US-amerikanischen Indizes verzeichnen ein Rekordniveau, es herrscht Vollbeschäftigung und die Konjunktur brummt. Die Märkte gehen derzeit von einer Wiederwahl des aktuellen Präsidenten aus. Ähnlich wie in…
Weiterlesen...
Asset Standard
21:45
Nokia-Aktie: Die Schwächephase ist überwunden!+Die Nokia-Aktie hat sich nach dem kräftigen Rücksetzer aus dem Oktober wieder spürbar erholt. Die Anleger haben den Kurs inzwischen bis auf 3,97 Euro ansteigen lassen und damit fast zwei Drittel der im Herbst erlittenen Verluste wettgemacht. Damals war die Aktie nach schwachen Quartalszahlen unter Druck geraten und in wenigen Tagen um mehr als 30…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
21:47
BB Biotech-Aktie: Das ist der Stand der Dinge!+Im Oktober endete bei der BB Biotech-Aktie eine mehrmonatige Abwärtsphase, die den Kurs bis auf 53,50 Euro zurückkommen ließ. Hier bekamen die Käufer wieder Zugriff und leiteten eine Erholungsbewegung ein. Mitte November konnte der Abwärtstrend durchbrochen werden. Im Hoch stieg die Aktie bis auf 63,40 Euro. Weiter vermochten die Anleger den Kurs aber nicht ansteigen…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)