Einlagensicherung

Lesedauer: ca. 1 min

Was ist eine Einlagensicherung?

Die Einlagensicherung wird in seltenen Fällen auch als Guthabensicherung bezeichnet. Sie ist ein banktechnischer Begriff und im Bankwesen eine Absicherung der Gläubiger und insbesondere der Bankkunden. Hierfür stehen den Banken daher sowohl gesetzliche als auch freiwillige Maßnahmen zur Verfügung. Sinn und Zweck der Einlagensicherung besteht darin, den Kunden einer Bank für dem Verlust seiner Einlagen zu schützen.

Daher darf die Einlagensicherung einer Bank – zumindest in Europa – eine bestimmten Betrag nicht unterschreiten. Diese Mindesteinlagenabsicherung ist gesetzlich manifiestiert und gilt für alle in der EU ansässigen bzw. tätigen Banken. Die Mindesteinlagenabsicherung darf aber selbstverständlich jederzeit übererfüllt, also überschritten werden.


Autor: Stavros Andreadis

Stavros Andreadis ist Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer. Er vereint in seinem Lebenslauf über 10 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales. Er arbeitete während seines Studiums in Analystenhäusern und sammelte im Ausland in diversen Unternehmen journalistische Erfahrungen. Als Redakteur von Finanztrends.info ist er für Sie täglich auf der Suche nach spannenden Informationen, kommentiert für Sie Unternehmensnachrichten und analysiert die aktuelle Marktphase. Leicht verdaulich und in einer für Sie hoffentlich angenehmen Sprache.