Suche

Die trügerische Illusion einer finanziellen Stabilität

 
1130
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm hat etwas Befremdliches. Sie wirkt friedlich und paradiesisch, ist aber die Vorhalle zur Hölle, die plötzlich mit einer Urgewalt über die Betroffenen hereinbricht. Wir kennen dieses Phänomen aus der Natur und wir kennen es auch von der Börse. Gefährlich ist es in beiden Fällen.

Gefahren scheinen die Anleger momentan nicht zu sehen – zumindest keine großen. Zugegeben Sorgenfalten sieht man immer wieder mal auf ihrer Stirn, aber seit die Notenbanken während der Finanzkrise und der darauffolgenden Schuldenkrise in Europa zu verstehen gegeben haben, dass sie bereitstehen, den Markt im Zweifelsfall mit viel Geld aus dem Nichts zu stützen und zu beruhigen, sind die heutigen Sorgen nicht mehr mit denen früherer Tage vergleichbar.

Die Sorge, einen Gewinn zu verpassen, ist derzeit größer als die Furcht, einen Verlust zu erleiden. So wirken die Märkte insgesamt stabil. Die Kurse steigen seit Jahren und die Volatilität hat sich immer weiter zurückgebildet. Wer kritisch auf diese doch etwas selbstzufriedene Sichtweise und die mit ihr verbundenen Gefahren hinweist, wird von den meisten Anlegern schnell als notorischer Schwarzseher verunglimpft und müde belächelt.

Denn während andere sich Sorgen machen, gibt es viel Geld zu verdienen. Etwa bei den Kryptowährungen, die im letzten Jahr wie Pilze aus dem Boden schießen und sich vorübergehend einer unglaublichen Beliebtheit erfreuten. Hier galt ebenfalls das Motto, das auch den Aktienmarkt auf immer höhere Niveaus getrieben hat: Korrekturen sind, wenn sie denn kommen, immer kurzfristiger Natur und daher Kaufgelegenheiten. Anleger, die diese Kaufgelegenheiten in den letzten Monaten bei den Kryptowährungen wahrgenommen haben, zittern inzwischen jedoch – und das nicht ohne Grund.

Die Macht der Gewohnheit ist auch eine Gefahr

An den Aktienmärkten war es in den letzten Jahren jedoch so: Korrekturen waren Kaufgelegenheiten und der Markt hat genau hingesehen und seine Lektion gelernt. Nun werden die ausgebildeten Trends unreflektiert in die Zukunft fortgeschrieben. Einer der mit Abstand wichtigsten Trends ist, dass die Zinsen auf Dauer niedrig bleiben werden. Doch warum eigentlich? Weil das Risiko eines Kreditausfalls so gering ist oder weil die Schuldner überleben müssen, koste es, was es wolle?

Mit den Zinsen, die angeblich langfristig unter ihren historischen Durchschnitten verharren sollen, sind auch Kredite kein großes Problem mehr. Die Folge: Immer mehr Deutsche leisten sich den Traum von den eigenen vier Wänden. Sie schreiben dabei zwei Entwicklungen unverändert in die Zukunft fort: Die Zinsen werden nicht steigen und die Immobilienpreise nicht sinken.

Dabei sind die Immobilienpreise, nicht nur in Deutschland sondern weltweit, im Verhältnis zu den verfügbaren Einkommen schon sehr stark gestiegen. Passieren darf an dieser Stelle nichts mehr, denn wenn die Werte auch nur leicht zurückgehen, geraten viele Schuldner schnell unter Druck und eine ausgemachte Schuldenkrise wäre die Folge.

Weil das heutige Verschuldungsniveau deutlich höher ist als das der Jahre 2007/2008, dürfte es für die Notenbanken entsprechend schwerer sein, eine zweite Schulden- bzw. Bankenkrise in den Griff zu bekommen. Die niedrigen Zinsen haben nicht nur die Höhe der Schulden steigen lassen. Sie haben auch das Bewusstsein für die mit der Investition in Häuser und Wohnungen verbundenen Gefahr geschwächt.

Die Irrationalität nimmt zu

Es gibt zu jeder Zeit Investments, die gerade gefragt sind. In Krisen sind es defensive Anlageformen wie Gold und Silber oder die Aktien der Versorger. In der zweiten Hälfte des Jahres 2017 haussierten die Aktien der Banken und die Kryptowährungen, allen voran die Bitcoins. Die mit beiden Anlageformen verbundenen Unwägbarkeiten wurden dabei ebenso ignoriert wie die offensichtliche Substanzlosigkeit dieser Investments.

Die Konsequenz erleben wir in diesen Tagen: Nicht nur die Deutsche Bank Aktie hat ausgehend von ihrem 2017er Hoch rund die Hälfte ihres Werts verloren, der Bitcoin und viele andere Kryptowährungen haben es auch. Die anfängliche Euphorie ist vorbei und niemand weiß, ob sie noch einmal zurückkommen wird.

Inzwischen gibt es über 900 verschiedene Kryptowährungen. Dabei ist nicht einmal eine von ihnen so weit entwickelt, dass sie generell als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann. Versuchen Sie einfach mal bei ihrem nächsten Restaurantbesuch oder beim Fahrkartenkauf am Schalter oder Automaten mit Bitcoins zu bezahlen.

Der „Gegenwert“ der Kryptowährungen besteht in aufwendigen Rechenschritten. Diese sind prinzipiell nichts Besonderes und damit generell reproduzierbar. Worin besteht also der Wert eines Bitcoins und warum stieg dieser über Nacht mal eben um etliche Dollar, wenn nur Computer und der sie betreibende elektrische Strom benötigt werden, um weitere Bitcoins zu erzeugen?

Bei den Bankaktien sieht es nicht viel anders aus. Auch hier reagierten die Anleger auf einige kosmetische Bilanzveränderungen mit einem Hype, der nicht gerechtfertigt war. Allen ist bekannt, dass die Banken vor dem Hintergrund der tiefen Zinsen Probleme haben Gewinne zu erwirtschaften. Jeder weiß auch, dass viele Institute mit faulen Krediten zu kämpfen haben.

Zweifel unangebracht

Weil aber die Banken ihre Ergebnisse optisch gut aussehen ließen, indem sie ihre Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite auf Basis prozyklisch schöngerechneter Ausfallraten auflösten, machte die Branche wieder „schöne Gewinne“, die anschließend die Aktienkurse kräftig steigen ließen.

Solange der Blick nur auf das Offensichtliche gelegt wird, ist die Welt für die meisten Anleger noch in bester Ordnung. Erst ein kritischer Blick hinter die Kulissen offenbart die Schwächen des Systems. Wird er wieder von einer größeren Anzahl Anleger vollzogen, können die Börsenampeln schnell wieder nicht nur auf Rot springen, sondern auch für eine längere Zeit in dieser Phase verharren.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
19:20
ATX-Index fällt am Dienstag leicht um -0.5 Prozent.+Am heutigen Dienstag haben die Aktien des österreichischen ATX leicht an Wert verloren: Gegen 17:41 Uhr MESZ wurde der ATX (AT0000999982) bei 2.985 Punkten registriert, knapp -0,5 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Montag (3.000 Punkte). Der DAX notiert heute mit +0,23 Prozent besser als der ATX. Auch der EURO STOXX 50 weist mit +0,46 Prozent eine [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
19:00
Wirecard Aktie: Da lohnt sich doch ein zweiter Blick!+Smarte Handys, smarte Fernseher, smarte Autos, smarte Uhren, smarte Brillen, smarte Haushaltsgeräte, smarte Industrie, smarte Stadt: Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht von der allumfassenden Vernetzung betroffen ist. Jetzt hat ein bekannter deutscher Zahlungsabwickler ein weiteres analoges Objekt im Blick, das mithilfe digitaler Technologie nun auch „klüger“ werden soll. Konkret geht es um einen smarten Spiegel, der das Einkaufserlebnis [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Daimler Aktie: Gut zu hören!+Für Fahrradfahrer oder Fußgänger ist es ein deutliches Signal: Hört man von hinten ein sich näherndes Motorgeräusch ist Obacht geboten. Gerade beim Abbiegen oder der Fahrbahnüberquerung kann dieses akustische Signal mitunter Leben retten. Doch was ist eigentlich mit den Elektroautos? Diese sind vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören und stellen deshalb eine plötzliche Gefahr für schwächere Verkehrsteilnehmer dar. [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
19:00
Deutsche Bank Aktie: Der Rotstift kommt auch hier z...+Die Deutsche Bank will schlanker werden und forciert massive Stellenkürzungen auch in den USA, wo man gegenüber den großen US-Bankhäusern immer mehr ins Hintertreffen geraten war. Zusätzlich will das strauchelnde Institut auch die Präsenz am wichtigsten Handelsplatz der Welt neu ordnen, wie die Zeitung „New York Post“ (NYP) kürzlich berichtete. Demnach verlagert die Deutsche Bank ihren New Yorker Hauptsitz von [...]
Weiterlesen...
Marco Schnepf
18:19
Steinhoff Aktie: Strohfeuer vorbei?+Steinhoff Aktie: Bullen und Bären im Kampf Steinhoff musste am Dienstag einen Abschlag in Höhe von etwa 4 % hinnehmen. Die Aktie ist nach einem zwischenzeitlichen Aufflackern inzwischen deutlich wieder auf dem Weg nach unten. Erreichen die Notierungen das Allzeittief knapp oberhalb von 7 Cent, dürfte es möglicherweise sogar sehr schnell sehr viel deutlicher abwärts gehen. Jetzt wird es spannend. [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum
18:18
Börsenradio Marktbericht: US-Berichtssaison bringt ...+Der DAX kann weiter steigen. Nachdem zunächst gar nichts passierte, ging es mit US-Eröffnung ins Plus. Grund sind die sehr guten Zahlen aus der US-Berichtssaison. Hier glänzte vor allem JP Morgan mit fast 10 Mrd. Dollar Quartalsgewinn und übertrifft alle Erwartungen. Goldman Sachs verdiente zwar etwas weniger als im Vorjahr, aber mit 2,2 Mrd. Euro dennoch mehr als erwartet. Bei [...]
Weiterlesen...
Börsenradio
18:17
Deutsche Bank Aktie: Ratingagentur hilft dem Geldha...+  Deutsche Bank Aktie: Überraschende Wendung Die Deutsche Bank könnte am Dienstag von einer überraschenden Kehrtwendung profitiert haben. Der Wert der Aktie ist an den Börsen um nahezu 3 % nach oben geschossen. Dies allerdings rechtfertigt den Optimismus der Analysten nicht, der sich teils breit macht. Vielmehr ist jetzt die Ratingagentur S&P für die bessere Situation verantwortlich. Die Aktie kann [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum
18:16
Leerverkäufer-Alarm: Stärkste Bewegung bei Talend –...+Internationale Hedgefonds nehmen verstärkt deutsche Aktien ins Visier, um auf fallende Kurse zu setzen. Am heutigen Dienstag (16.07.2019) standen bei 33 Aktien Veränderungen und bei zwei Aktien ein neuer Aufbau von Netto-Leerverkaufspositionen im Mittelpunkt. Ein signifikanter Aufbau von Leerverkaufspositionen kann ein wichtiges Signal für Anleger sein, schließlich rechnen die Leerverkäufer mit fallenden Kursen. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug eines Hedgefonds [...]
Weiterlesen...
Stockpulse
18:13
Thomas Cook: Plötzlich wahnsinnige Gewinne!+Thomas Cook: Jetzt noch zugreifen? Thomas Cook hat am Dienstag an den Börsen für helle Aufregung gesorgt. Das Unternehmen konnte nach den jüngsten massiven Kursverlusten plötzlich zwischen 10 % und 15 % zulegen. Short-Spekulanten setzen den Gerüchten nach auf weiterhin fallende Notierungen. Dies scheint jedoch aktuell vermessen. Der Kurs ist zwar immer noch klar im Abwärtstrend und sollte deutlichst fallen. [...]
Weiterlesen...
Frank Holbaum
18:13
Commerzbank-Aktie: Das Chartbild hellt sich wieder ...+Die Aktie der Commerzbank ist in den vergangenen Wochen tief gefallen. Anfang Mai notierte sie noch oberhalb der 8,00-Euro-Marke, doch nach einer kräftigen Abwärtsbewegung ging es Mitte Juni auf etwa 6 Euro zurück. An dieser Stelle bekamen die Käufer wieder Zugriff und vollzogen eine Bodenbildung. Inzwischen hat sich der Kurs bis auf 6,65 Euro nach oben gearbeitet. An Dienstag geht [...]
Weiterlesen...
Alexander Hirschler


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)