Suche

Die Preise der Edelmetalle werden nicht ewig verzerrt bleiben

 
1324
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Bernd Heim


Börsenausblick


Gold, Silber, Bronze – Edelmetalle

By
Bernd Heim

/ 16. Januar 2019

Die Preise, die wir für Waren und Dienstleistungen bezahlen, sind nicht statisch, sondern unterliegen einem beständigen Preisfindungsprozess. Angebot und Nachfrage schwanken und mit ihnen schwanken auch die Preise, sodass höhere Preise immer der Ausdruck einer gestiegenen Nachfrage sein sollten, während tiefere Preise auf ein Überangebot seitens der Anbieter deuten.

So tief diese Theorie noch immer in unseren Köpfen verankert ist, so unzutreffend ist sie, wenn man einen Blick auf die heutigen Rohstoff- und Edelmetallmärkte wirft. Auch hier sollten die Preise vor allem im Spiel von Angebot und Nachfrage schwanken, was bedeutet, dass die Produzenten und Verbraucher die wichtigsten Akteure im täglichen Preisfindungsprozess sind.

Das waren sie einmal und sind es vielleicht auch noch heute, wenn man auf die ganz langen Zeitebenen schaut. Aber wenn die täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Kursfeststellungen in den Blick genommen werden, wird der Einfluss der Produzenten und echten Verbraucher ausgesprochen gering.

An den Märkten gibt es nämlich noch eine dritte Gruppe, deren Bedeutung zunehmend größer wird: die Spekulanten. Sie kaufen einen Rohstoff nicht, weil sie ihn für sich selbst oder ihr Unternehmen als Ausgangsprodukt benötigen. Sie verkaufen ihn auch nicht, weil sie ihn produziert oder auf Lager haben.

Das schnelle Geld verzerrt die Preise

Gekauft oder verkauft wird ein Rohstoff von diesen Marktteilnehmern nur, weil ein charttechnisches Signal vorliegt, und weil man mit dem Handel der Rohstoffkontrakte Geld verdienen möchte. Andere Gründe am Rohstoffmarkt tätig zu werden, gibt es für diese Gruppe nicht.

Wohlgemerkt, man möchte mit dem Handel der Rohstoffkontrakte Geld verdienen, nicht mit dem Handel der Rohstoffe selbst, denn dieser wäre viel zu aufwendig und damit viel zu kostenintensiv. Es müssten Lagerhallen und Öltanks gebaut und mühsam befüllt und wieder geleert werden. All das will man nicht. Was allein zählt, ist der Kauf und Verkauf von Terminkontrakten, also der Handel mit Papier, oder wenn Sie es etwas vornehmer ausdrücken wollen, mit Absichtserklärungen.

Es gibt diese Gruppe von Spekulanten seit es die Terminkontrakte gibt und diese sind nötig, um dem Kauf- und Verkaufsprozess Regeln und Struktur zu geben. Wenn nicht klar ersichtlich ist, wer was wann und in welchen Mengen zu einem bestimmten Preis verkauft oder kauft, wird der Markt schnell unübersichtlich und chaotisch.

Eine gute Absicht verkehrt sich in ihr Gegenteil

Vor diesem Hintergrund sind Terminkontrakte eine gute und unverzichtbare Erfindung. Sie machen den Handel transparent und nachvollziehbar und sie erleichtern ihn enorm. Es sind also nicht die Terminkontrakte an sich das Problem, sondern es ist ihre hohe Zahl. Wenn deutlich mehr Terminkontrakte gehandelt, als weltweit reales Gold und Silber produziert und verbraucht werden, passt etwas nicht.

Zum eklatanten Missverhältnis zwischen dem realem Angebot und dem wilden Handel von Angebotsversprechen kommt als weiteres Problem das synchrone Verhalten der Trader hinzu. Weil kein echter Verbrauch gegeben ist, muss man sich zwangsläufig an anderen Größen orientieren als dem eigenen Bedarf.

An dieser Stelle kommt die Charttechnik ins Spiel. Gekauft werden Gold, Silber, Mais oder Kupfer nicht, weil man sie benötigt, sondern weil ein gleitender Durchschnitt durchbrochen wurde oder im Chart ein anderes Kaufsignal getriggert wurde.

Was auf der Ebene des Einzelnen legitim ist, wird schnell zu einem Problem, wenn alle mehr oder weniger auf die gleichen Signale handeln und zeitgleich ihre Verkäufe oder Käufe tätigen. Aus einer kleinen Bewegung wird dann schnell ein großer Strom, der wenn er lang anhaltend ist, sogar Existenzen, etwa die der Bauern und Minenarbeiter vernichten kann.

Eine auf den Kopf gestellte Welt

Wir haben uns an negative Zinsen gewöhnt und werden uns sicher auch bald an Mais- und Sojapreise gewöhnen, die völlig unabhängig vom realen Angebot nach gleitenden Durchschnitten und durchbrochenen Widerständen bzw. Unterstützungen gebildet werden. Schuld an dieser Veränderung sind allein die Masse der Spekulanten und ihr synchrones Agieren.

Es zählt nicht mehr, was auf den Feldern geerntet und in den Mienen produziert wird, sondern nur noch die Frage, wie groß das numerische Übergewicht der Spekulanten gegenüber den realen Produzenten und Verbrauchern ist. Oder anders formuliert: An vielen Stellen wird der Preis heute von Leuten gemacht, die es eigentlich nichts angeht und die mit den gehandelten Rohstoffen oder Edelmetallen nicht viel zu tun haben.

Was bedeutet dies für den Rohstoffanleger und insbesondere die Goldanleger? Ob wir die Entwicklung mögen oder nicht, die Kurse werden in Zukunft noch viel stärker von technischen Merkmalen beeinflusst. Diese sollten wir kennen und bei unseren Kauf- und Verkaufsentscheidungen berücksichtigen, weil sie kurzfristig die Preise sehr viel stärker bestimmen als das Spiel von Angebot und Nachfrage.

Wer als Goldanleger dem übermäßigen Einfluss der Spekulanten aus dem Weg gehen möchte, dem bleibt im Grunde nur der Weg, sich vom Future- und Zertifikatehandel zu verabschieden und sich allein dem physischen Gold und Silber zuzuwenden. Zwar wird auch der Preis, zu dem wir unsere Barren und Münzen erwerben, maßgeblich von den Papiermärkten bestimmt. Da das Gold allerdings in den meisten Fällen langfristig gehalten werden soll, sind diese Einflüsse auf lange Sicht zu vernachlässigen.

Am Ende wird ohnehin zählen, dass das physische Gold und Silber auch dann noch da sein wird, wenn viele Geldwerte und Papierformanlagen längst untergegangen sind.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Auch wenn die Informationen auf 7vor8.de für Sie kostenlos sind: In jedem Artikel stecken eine gründliche Recherche und eine Menge Aufwand. Deshalb meine Bitte an Sie: Teilen Sie diese Kolumne mit Ihren Freunden und Bekannten, wenn Sie möchten, dass auch andere die Möglichkeit haben von diesen wertvollen Informationen zu profitieren.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
10:30
Allianz: Können die Kurse steigen?+Liebe Leser, in der letzten Woche haben die Anleger mit Interesse die Geschehnisse bei der Allianz verfolgt. Unsere Autoren haben sich die Situation in ihren Analysen einmal genauer angeschaut und folgendes Fazit gezogen: Der Stand! Nach dem aktuellen Jahreshoch ging es mit der Allianz wieder in eine Konsolidierung. Was passiert jetzt? Die Entwicklung! Schon seit Monaten ist die Allianz in [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
10:30
AgraFlora Aktie: Kampf um Unterstützungszone hält a...+AgraFlora Organics Aktie | ISIN:CA00851F1062 | WKN:A2N9KA Im Stundenchart fällt ein fallender Charakter auf. Wir sehen eine Unterstützungszone bei etwa 0,23 Euro, welche immer wieder angelaufen wird. Zudem haben wir auf der Oberseite fallende Hochpunkte. Dadurch entsteht ein fallendes Dreieck. Sollte die Zone um 0,23 Euro nicht halten kann es schnell zur 0,17 bzw. 0,15 Euro Marke abwärts gehen. Auch [...]
Weiterlesen...
Andreas Opitz
10:17
Mologen Aktie: Nur ein kurzfristiger Rücksetzer?+Mologen Aktie | ISIN:DE000A2LQ900 | WKN:A2LQ90 Nach dem schnellen Durchbrechen der Widerstandszone bei ca. 4 Euro ist der Kurs bis zum Februar Hoch bei etwa 4,80 Euro angestiegen. Zudem befindet sich auf diesem Level ebenso das 23,6 % Fibonacci-Retracement. Das hat dafür gesorgt, dass die Anleger Gewinne mitgenommen haben. Das Gesamtbild bleibt aber weiter bullisch. Insofern kann der Kurs jetzt [...]
Weiterlesen...
Andreas Opitz
10:00
Bayer-Aktie: Jetzt kaufen?+Liebe Leser, auf großes Interesse sind in der letzten Woche die Nachrichten zu Bayer bei den Aktionären gestoßen. Unsere Autoren haben sich die Vorkommnisse im Rahmen einer Analyse einmal genauer angeschaut. Folgendes haben sie dabei herausgefunden: Der Stand! Nach einer kräftigen Erholungsbewegung ist die Bayer-Aktie in den letzten beiden Wochen wieder etwas zurückgekommen. Die Entwicklung! Die überkaufte Marktphase wurde wieder [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
09:53
Morphosys Aktie: Ausbruch aus Wimpel-Formation!+Morphosys Aktie | ISIN:DE0006632003 | WKN:663200 In den letzten Handelstagen ist der Kurs aus einer Wimpel-Formation positiv nach oben ausgebrochen. Das gilt als Trendbestätigung und in der Regel geht es dann in Trendrichtung weiter. Insofern sollte das Preisziel, welches sich mittels Fibonacci-Werkzeuge bestimmen lässt, erreicht werden. Preislich ist das der Bereich um 150 Euro. Um das positive Szenario nicht zu [...]
Weiterlesen...
Andreas Opitz
09:30
Commerzbank-Aktie: Es wird wieder heller im Chartbild!+Liebe Leser, letzte Woche berichteten unsere Autoren, dass es bei der Commerzbank eventuell einen Hoffnungsschimmer gibt. Hier ihr Fazit: Der Stand! Die Aktie der Commerzbank ist in den letzten Wochen tief gefallen, doch kann es nun auch wieder bergauf gehen? Die Entwicklung! Von über 8,00 Euro Anfang Mai ging es bis Mitte Juni auf etwa 6 Euro zurück. Nun liegt [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
09:00
Amazon-Aktie: Was passiert eigentlich hier?+Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei Apple gab, haben sich unsere Autoren in einer Analyse einmal genauer angesehen. Die wichtigsten Vorkommnisse hat er folgendermaßen zusammengefasst: Der Stand! Derzeit tut sich sehr viel bei Apple und es muss sich nun zeigen, wie es derzeit bei Apple weitergehen wird. Nach einer Schwächephase ging es Anfang Juni von unter 1680 USD [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
08:30
Steinhoff: Das sagt die Dividende!+Liebe Leser, letzte Woche bewegte Steinhoff die Gemüter der Anleger und unsere Autoren haben sich in einer Analyse einmal genauer angeschaut, was es derzeit bei dem Unternehmen und dessen Aktie so Neues gibt. Folgendes haben sie berichtet: Der Stand! Bei Steinhoff ist das Eigenkapital pro Aktie negativ und es werden weiter Verluste geschrieben - das könnte einen Totalverlust bedeuten. Die [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
08:12
Deutsche Bank Aktie: Aktuelle Einschätzungen!+Es kann ab und an ganz interessant sein, was die Deutsche Bank bei Twitter so von sich gibt. So hieß es da zuletzt z.B. im Hinblick auf die anstehenden Parlamentswahlen in der Ukraine, dass „auf den US-Dollar laufende Staatsanleihen“ der Ukraine in Bezug auf die Emerging Markets „bisher vorn“ liegen im laufenden Jahr. Nun mögen ukrainische Staatsanleihen für manche zu [...]
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
08:00
Daimler Aktie: Das gibt es Neues!+Liebe Leser, in der letzten Woche haben sich unsere Autoren den Stand der Dinge bei Daimler einmal genauer angeschaut. Hier ihr Fazit: Der Stand! Weil Elektroautos vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören sind, sollen nun akustische Warnsignale eingeführt werden - auch bei Daimler-E-Autos. Die Entwicklung! Seit dem 1. Juli schreibt eine besondere EU-Verordnung vor, dass neu zugelassene E-Autos [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)