Die Impfstoff-Rallye

1528
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

die Impfstoff-Rallye geht weiter. So nenne ich die steigenden Kurse in dem Bereich, den ich hier für Sie beobachte und stets auswerte. Die Notierungen sind aus meiner Sicht deutlich stärker als bei vielen anderen Aktien und Indizes.

Während die Hauptindizes derzeit damit kämpfen, dass die Angst vor einer zweiten Corona-Welle steigt, sind die Biotechnologie-Unternehmen im Grunde genau davor geschützt. Der „Daxsubsector Biotechnology“ ist tatsächlich sogar fast auf Allzeithochniveau. Am Dienstag sind die Notierungen nur leicht nach unten gerutscht. Sehen wir uns die Situation genau an.

Biotechnologie aus Deutschland: Auf Top-Niveau

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Der Index selbst hat in einer Woche etwa 5 % nachgegeben – ausgehend von seinem Allzeithoch bei 1.120,77 Punkten. Das hatte das Barometer am 20. Juli 2020 erreicht. Gewinnmitnahmen, wie wir sie aktuell sehen, noch dazu, wenn sie minimal ausfallen, sind kein Problem für Investoren oder Analysten.

Zudem hat der Index in den vergangenen Tagen teils sogar noch kleinere Gewinne erzielt und beispielsweise am 22. Juli 2020 mit 1.119,45 Punkten fast sein Allzeithoch überwunden.

Der Index weist insgesamt inzwischen eine Marktkapitalisierung von mehr als 43 Milliarden Euro auf und enthält einige der interessantesten Unternehmen der gesamten Branche.

  • BB Biotech mit einem Anteil von 8,2 %
  • Evotec mit einem Anteil in Höhe von immerhin 8,18 %
  • Morphosys mit dem ebenfalls hohen Anteil von 8,6 %
  • Qiagen als eines der bekannteren Unternehmen kommt sogar auf einen Anteil von 21,77 %
  • Sartorius – Stammaktien – ist hier mit dem Anteil von 23,3 % vertreten
  • Die Vorzugsaktie von Sartorius hat den Anteil von sogar 28

BioNTech als derzeit vielleicht interessantestes Unternehmen aus der gesamten Branche in Deutschland ist in diesem Index noch nicht vertreten. Dennoch schaffte der Index selbst seit Jahresanfang solide 30,5 % Plus in in drei Jahren insgesamt sogar 92 %. Die Aufwärtstrendphase ist demnach deutlich stärker als etwa für den Dax oder den Dow Jones.

Unter dem Strich bleibt als eines der wesentlichen Probleme, dass Sie kaum in den Index selbst investieren könnten, wenn Sie die Aktien nicht gemäß ihrer Anteile in Ihrem Depot aufnehmen würden. Index-Zertifikate oder ETFs sind hier nicht verfügbar. Dementsprechend konzentriert sich das Interesse auf die oben genannten Stars der Branche.

Dennoch bietet es sich weiterhin an, einzelne der Aktien zu kaufen. Wir sollten uns vor allem noch immer auf die Aktie von BioNTech konzentrieren. Das Unternehmen hat in den vergangenen Tagen weitere sehr gute Nachrichten vom Stapel lassen können.

BioNTech: Besonders stark

Das Unternehmen hat zusammen mit seinem Partner Pfizer nun die nächste Stufe der Studie für den Impfstoff gegen das Corona-Virus aufgenommen. 30.000 Probanden werden sich zur Verfügung stellen. Die gute Nachricht lautet, dass die bisherigen Tests an kleineren Gruppen bereits zeigten, dass zumindest die Impfstoff-Kandidaten dieses Duos offenbar Antikörper bilden und auch T-Zellen anregen – die wiederum für die Abwehr des Virus‘ entscheidend sein sollen. T-Zellen werden oft als „Gedächtniszellen“ bezeichnet und stärken das Immunsytem dauerhaft.

Die zweite gute Nachricht hängt unmittelbar damit zusammen: Nun kündigte das Unternehmen an, bei einem positiven Verlauf der Testreihe schon im Oktober mit der Zulassung des Impfstoffs zu rechnen. Das wiederum macht tatsächlich möglich, was noch vor Wochen als Utopie erschien: Der Impfstoff kann im Dezember auf den Markt kommen.

Stets sollten wir alle daran denken, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit in dieser Branche vergleichsweise gering ist. Etwa 10 % aller avisierten Impfstoffe können es am Ende schaffen. Bleiben wir aber in diesem speziellen Fall weiterhin optimistisch und rechnen mit.

Wie kürzlich beschrieben, hat die US-Regierung bereits 100 Millionen Impfdosen vorsorglich bestellt. Diese Dosen wiederum werden für einen Gesamtbetrag von 1,95 Milliarden Dollar ausgeliefert, wenn die Wirkweisen ohne Nebenwirkungen nachgewiesen sind. Für den Fall sind auch schon vorsorglich insgesamt inklusive der ersten Tranche bis zu 600 Millionen Dosen bestellt worden.

Sowohl für BioNTech wie auch die beteiligte Pfizer ist das Geschäft damit lukrativ, es geht um einen zweistelligen Milliarden-Betrag, den der Impfstoff nur auf Basis der US-Bestellung erzielen kann. Wenn es eines Tages so weit ist, vielleicht gar in diesem Jahr, dürften sich die wirtschaftlichen und bilanziellen Kennzahlen für die Aktie direkt massiv verbessern.

Aktuell sind den Börsen die wirtschaftlichen Daten noch weitgehend gleich. Das Unternehmen ist überhaupt erst seit Oktober 2019 an den Börsen handelbar. Sollte allerdings das Szenario wie beschrieben eintreten, dann lässt sich die wirtschaftliche Bedeutung mit hoher Sicherheit schnell ermitteln. Insofern dürfte die Aktie in den kommenden Wochen eine gute Zukunft vor sich haben.

Die langfristige Entwicklung hängt ausschließlich daran, wie erfolgreich die Tests sind – dies zeigt sich bis Oktober. Zudem wird auch die Aktivität der Konkurrenz beobachtet werden. Hier steht derzeit nicht zu vermuten, dass einer der großen anderen Konzerne schneller am Markt sein wird. Insofern ist BioNTech wegen der aktuellen Corona-Situation plötzlich massiv im Vorteil.

Dies zeigt sich auch für die technischen Analysten. Immerhin haben die Kurse trotz der Volatilität von 104 % (für die 30-Tage-Vola) schon alle technischen Indikatoren nach oben drehen können. Die 200-Tage-Linie lässt sich – endlich – berechnen und ist bei deutlich weniger als 55 Euro schon weit überwunden.

Die 100-Tage-Linie verläuft bei 46,53 Euro und ist gleichfalls klar überkreuzt. Schließlich gelang es der Aktie auch, die kurzfristig bedeutende 38-Tage-Linie hinter sich zu lassen.

Auch das Momentum ist in verschiedenen zeitlichen Dimensionen aus Sicht der technischen Analysten positiv. Schließlich gelang es BioNTech auch, die relative Stärke nach Levy sowohl kurz- wie auch langfristig nach oben zu wenden. Das heißt, die Aktie ist in jeder Hinsicht in einem Aufwärtsmarsch.

Das Kursziel lässt sich nicht direkt ermitteln. Da aber 92 Euro als Allzeithoch im Fall guter Nachrichten überwunden werden dürften, ist die runde Marke von 100 Euro tatsächlich zu erreichen. Analysten sind diesbezüglich guter Dinge.

BioNTech, ISIN: US09075V1026 – stark

Quelle: www.onvista.de, eigene Bearbeitung

Auch die Sartorius-Aktien dürften für weitere Investments einen sehr starken Trend bilden. Die Zeiten sind gut.

Mit freundlichen Grüßen,

 

 

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre BioNTech-Analyse vom 14.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich BioNTech jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur BioNTech Aktie.



BioNTech Forum

0 Beiträge
Temasek hat bei 54§ groß eingekauft. tiefer wird es wohl nicht gehen, das sehen die nicht so ger
0 Beiträge
51Mio  Jack 16:53
Wer ShareDeals traut kann ich nur raten seid bitte vorsichtig das ist so ein Blödelblatt
0 Beiträge
Nur diejenigen, die noch naiv sind und jedem Müll Glauben schenken wollen wenn hier jemand was nebul
508 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu BioNTech per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von BioNTech




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)