Deutsche Post Aktie: Ein goldener Brief für die Aktionäre?

3852
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Die Deutsche Post will das Brief-Porto erhöhen: Auf der Hauptversammlung am Mittwoch hat Konzernboss Frank Appel nun gegenüber den Anteilseignern klargemacht, warum der Konzern auf steigende Preise im Briefverkehr setzt.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, konstatierte Appel den Umstand, dass in Deutschland zwar das Brief-Volumen sinke, die Kosten des Konzerns jedoch stiegen. „Da ist ein angemessener Spielraum für höhere Preise zwingend“, sagte er in Bonn zu den Aktionären. Zuvor hatte bereits die Bundesnetzagentur als Regulierungsstelle des Briefmarkts dem Unternehmen Spielraum für höhere Brief-Porti ermöglicht.

Deutliche Preisanhebungen in Aussicht

Danach darf die Post zum 1. Juli die Preise für die Verbraucher durchschnittlich um 10,6 Prozent anheben und den behördlich erteilten Spielraum auf ihre Produkte wie Kompakt- und Standardbrief oder Postkarte verteilen. Beobachter rechnen damit, dass insbesondere das Massenprodukt Standardbrief ab Juli merklich teurer werden könnte. Derzeit kostet ein solcher Brief 0,70 Euro.

„Höhere Preise machen die Ausgaben in bessere Qualität und gute Löhne finanzierbar“, betonte Appel. So lägen die Löhne der Post auch für Zusteller weit über dem Mindestlohn und dem, was die Konkurrenz zu bezahlen bereit sei.

Kostenproblematik – Appel besänftigt Aktionäre mit Gewinnversprechen

Der Dax-Konzern steht in seinem hiesigen Paket- und Briefgeschäft unter schwerem Kostendruck. Nach einer Gewinnwarnung im letzten Jahr hatte Appel schließlich die Reißleine gezogen. „Bringen wir es auf den Punkt. Unser Fokus […] war falsch“, räumte er am Mittwoch ein. Das Unternehmen investiere jetzt in das Geschäft, um mehr Effizienz und Profitabilität zu erreichen. Auch der Porto-Steigerung soll hierbei eine gewichtige Rolle zukommen.

So kündigte Appel auf der Hauptversammlung an, unter anderem dank der Preiserhöhungen den operativen Gewinn des Konzerns im laufenden Jahr auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigern zu können. Im kommenden Jahr sollen es dann gar mindestens fünf Milliarden sein, prognostizierte der Konzernchef gegenüber den Aktionären.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Deutsche Post?

Wie wird sich Deutsche Post nach der Corona-Krise weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Deutsche Post Aktie.



Deutsche Post Forum

Bewertung
Antw.
Thema
letzte Antw.
41
25.692
Gestern
0
5
07.12.19
0
0
30.03.19
0 Beiträge
Klar kann es nochmal auf 19/20/21 Euro runtergehen, aber das währe für mich keine Katastrophe, ich w
0 Beiträge
Laterne  DP 29. Mai
Hoffe wir bekommen nach diesem erfolgreichen Mai nicht doch noch einen Abverkauf. Denn dann könnte
0 Beiträge
Chartlord  So, so 29. Mai
Der Paketboom hat also etwas nachgelassen, bleibt aber trotz der Wiedereröffnung der Läden deutlich
513 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Deutsche Post per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Deutsche Post




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)