8€ 0% 0€


Deutsche Bank: Es kann also endlich losgehen!

480
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

Neuigkeiten zum geplanten DWS-Börsengang: Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Konzerninformationen am Montag mitteilte, will die Deutsche Bank im Zuge des Börsengangs der Fondstochter bis zu 1,8 Milliarden Euro einsammeln. Hierfür habe man eine Gesamtpreisspanne zwischen 6 und 7,2 Milliarden Euro festgelegt. Zur Abgabe stehen zwischen 20 und 25 Prozent der DWS-Anteile bereit.

Somit bestehe das 20-prozentige Basisangebot laut Angaben aus 40 Millionen Aktien, die zum Preis von je 30 bis 36 Euro gezeichnet werden können. Das Frankfurter Geldinstitut halte sich aber vor, bis zu zehn Millionen zusätzliche Wertpapiere zu platzieren, hieß es.

Börsendebüt am 23. März

Der Börsenneuling soll in Frankfurt sein Debüt am 23. März feiern – genau eine Woche nach dem geplanten Börsengang der Siemens-Medizintochter Healthineers, deren IPO für den 16. März angedacht ist.

Erlöse sollen der Deutschen Bank zugutekommen

Zur Einordnung: Der Dax-Konzern kündigte bereits vor einem Jahr an, die Deutsche Asset Management an die Börse zu bringen und sich von einem Minderheitsanteil zu trennen. Da es sich hierbei um eine reine Zweitplatzierung handelt, fließt der DWS somit kein Geld zu. Der Erlös des Börsengangs soll stattdessen vollständig der Deutschen Bank zugutekommen, die in Zukunft rund 75 Prozent der DWS-Anteile behalten will.

DWS – die profitabelste Sparte der Frankfurter

Die DWS gilt mit einem Vorsteuergewinn in Höhe von 725 Millionen Euro während 2017 als profitabelste Sparte des Frankfurter Bankimperiums. Die Fondsgesellschaft verwaltet ein Vermögen von etwa 700 Milliarden Euro. Zu den Kunden zählen neben Privatleuten auch Pensionskassen, Versicherungen oder Staatsfonds.

Nippon Life soll Ankeraktionär und strategischer Partner werden

Übrigens: Ankeraktionär soll der japanische Lebensversicherer Nippon Life werden. Dieser will 5 Prozent an der DWS erwerben und in Zukunft strategischer Partner der Vermögensverwaltung werden.

Nicolas Moreau, verantwortlicher DWS-Vorstand bei der Deutschen Bank, sagte hierzu kürzlich: „Wir freuen uns sehr, dass wir Nippon Life als Ankerinvestor gewonnen haben. Unsere strategische Partnerschaft steht im Einklang mit unserem Wachstumsfokus in der asiatischen Region und setzt Impulse für weiteres Wachstum.“ Die Kooperation mit den Japanern sei vorerst auf fünf Jahre ausgelegt, hieß es beim Dax-Konzern weiter.

Aktuelle Video-Analyse von Deutsche Bank:




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)