Suche

Der Finanzsektor braucht gute Public Relations

308
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit unterstützt Marketingziele und bietet zahlreiche Vorteile, um sich in der eigenen Branche zu positionieren und geeignete Zielgruppen zu erreichen. Der Finanzsektor nutzt bis heute die wirkungsvollen Methoden von PR nicht gänzlich aus und lässt eine Menge Potenzial auf der Strecke. Allan Grap, Co-CEO der Kommunikationsagentur BETTERTRUST, erklärt, wie gute Öffentlichkeitsarbeit funktioniert und welcher Mehrwert sich daraus ergibt.

Finanzsektor hat Vertrauen verspielt

Die Finanzbranche pflegt in der gesellschaftlichen Wahrnehmung eher ein tristes Dasein und wird von vielen Menschen mit negativen Aspekten in Verbindung gesetzt. Daran ist nicht zuletzt die internationale Finanzkrise aus dem Jahr 2008 schuld, deren zivilgesellschaftlichen Auswirkungen bis in die heutige Zeit zu spüren sind. Banken und Geldinstitutionen haben viel Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei ihren Kunden verspielt.

Laut einer Umfragedes Meinungsforschungsunternehmens Gallup nimmt das Vertrauen der Deutschen in Banken seit der Finanzkrise nur langsam wieder zu. Rund jeder Zweite misstraut nach der repräsentativen Studie dem Finanzsektor. Lediglich 44 Prozent gaben an, dass sie Vertrauen in die Geldinstitute hätten. Das sind nur vier Prozentpunkte mehr als im Jahr nach derKrise.

„Es ist nur verständlich, dass die Menschen seit der Finanzkrise den Banken mit gesunder Skepsis gegenüberstehen“, meint Allan Grap, CEO bei BETTETRUST. „Obgleich neue Inhalte und Strategien in der Branche in den Folgejahren umgesetzt wurden, ein glaubwürdiger Transport in die Öffentlichkeit in Form von PR blieb aus. Dabei ist besonders für die Finanzbranche eine gelungene PR besonders wichtig, um alte Werte wiederherzustellen“.

Online-PR sorgt für Erfolge

Im digitalen Zeitalter bietet vor allem die Online-PR ein vielfältiges Spektrum an Möglichkeiten, die Finanzinstitutionen sinnvoll nutzen können und sollten. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Internet gehört bei vielen Unternehmen zum Standardinstrument in der Unternehmenskommunikation. In der Bundesrepublik nutzen rund 62,9 Millionen Menschen das Internet und generieren auf diese Weise fast automatisch eine immense Reichweite für die PR.

Durch die Online-PR haben Finanzunternehmen den Vorteil, dass sie aktiv über die Informationsveröffentlichung und -verbreitung entscheiden können. Die Außendarstellung kann unter anderem durch das gezielte Verteilen von Pressemitteilungen nach eigener Vorstellung aufgebaut werden. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter bieten zudem die Möglichkeit, dass Finanzinstitutionen die Meinungsbildung ihrer Kunden mitprägen können. Die Kommunikation findet dabei auf interaktiver Basis statt.

„Als PR-Agentur sind wir uns bei BETTERTRUST über die enorme Strahlkraft des Internets und der Sozialen Netzwerke bewusst“, erklärt Allan Grap. „Daher setzen wir mit unserem Know-how auf professionelle Kommunikationsberatung und den Aufbau sowie die Pflege eines engmaschigen Netzwerkes. Auch die Arbeit mit Meinungsführern und Influencern gehört zum Portfolio von BETTERTRUST. Mit Hilfe dieser Multiplikatoren können z.B. Banken ihre Marketingstrategie ohne größere Streuverluste an die angepeilte Zielgruppe transportieren“.

Storytelling in der Finanzbranche

Eine grundlegende und zugleich wichtige Disziplin der PR ist das sogenannte Storytelling, das Geschichten rund um Produkte und Unternehmen emotional und spannend erzählt. Firmen aus anderen Branchen nutzen diese Marketingtechnik bereits seit langer Zeit und haben durch die Effektivität der Disziplin feste Kundenbeziehungen aufgebaut.

In der Welt der Finanzen steht das Storytelling noch am Anfang. Der Sektor wird von vielen Menschen ausschließlich mit Zahlen verbunden. Die Finanzwelt und Wirtschaft befassen sich zwar mit nüchternen und harten Fakten, die mit logischen Statistiken, Tabellen und Grafiken dargestellt werden, allerdings wurde an dieser Wahrnehmung nie entscheidend gerüttelt. Während Finanzdienstleistungsunternehmen auch noch heute die gleichen Listen von Plattitüden und Zahlen aufstellen, nutzen innovative Marken etablierte Instrumente des Erzählens.

„Wer Werte vermitteln und Kundenbindungen pflegen möchte, muss in Erinnerung bleiben“, erläutert der BETTERTRUST -CEO. „Storytelling erschließt Emotionen der Kunden auf eine Art und Weise, an die kein Diagramm und keine Tabelle von Finanzprodukten heranreichen kann. Unternehmen aus dem Sektor können mit gezielten Geschichten Dienstleistungen und Produkte zugänglicher und vor allem greifbarer machen. Das erzeugt Nähe und schafft auf lange Sicht Vertrauen. So können sich Institutionen einzigartig und fernab vom Mainstream präsentieren“.

Über das Finanzielle hinausdenken

Menschen verbinden die Absicherung ihrer Existenz mit einem geregelten Finanzhaushalt. Allerdings ist der Druck, von einem festen Einkommen zu leben, gleichzeitig für den Ruhestand zu planen und die eigene Bonität zu wahren, eine komplexe Herausforderung. Finanzunternehmen können mittels Storytellings die Bedürfnisse und Ängste ihrer Kunden in ihren Marketingkampagnen aufnehmen. Auf diese Art und Weise können potenzielle Neukunden beeindruckt und angeworben werden.

„Storytelling, egal ob in der Finanzbranche oder in der Automobilindustrie, geht immer über den reinen Inhalt hinaus“, macht Grap deutlich. „Unternehmen müssen über den Tellerrand schauen und ihre Message in Emotionen einbetten. So bleiben Marke in Erinnerung und lassen sich mit positiven Eigenschaften verknüpfen. Das Geld bildet für Banken zwar den Kern, aber Geschichten erlauben es, über das Finanzielle hinauszudenken“.

Emotionen, können als „Schlüssel zum Erfolg für eine nachhaltige Kundenbindung“ angesehen werden. Das Erzählen von Marketinggeschichten muss daher immer in Verbindung mit den Wünschen und auch Sorgen der einzelnen Menschen stehen.

0/5 (0 Reviews)



Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
12:25
Lanxess Aktie: Umsatzniveau konnte in etwa gehalt...+Am Mittwoch notierte die Lanxess Aktie gegen Mittag im Xetra-Handel mit rund 2% im Minus – das sieht so aus, als ob die am gleichen Tag bekannt gegebenen neuen Geschäftszahlen nicht besonders gut am Markt ankommen. Dabei sehen die eigentlich ganz gut aus. Oder ist es anders, sind das nur Gewinnmitnahmen, nachdem der Kurs der…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
12:32
SLI (CH0030252883) tritt auf der Stelle – T...+Am heutigen Mittwoch gab es bei den SLI-Aktien keine wesentliche Veränderung: Gegen 09:21 Uhr MEZ wurde der SLI (CH0030252883) bei 1.586,21 Punkten registriert, nur wenig verändert im Vergleich zum Schlusskurs vom letzten Handelstag am Dienstag (1.586,21 Punkte). Nachfolgend die Top- und Flop-Aktien des Schweizer SLI im Vergleich zur Hauptnotierung vom letzten Handelstag (Stand: Mittwoch, 13.11.2019…
Weiterlesen...
Stockpulse
12:53
Crocs Aktie: Starke Q4 Zahlen!+Das US-Unternehmen Crocs, Inc. (kurz „Crocs“) stellt Produkte her, die viele kennen dürften – die Kunststoffschuhe namens Clogs sind wohl das bekannteste Produkt. Die Aktie war in jüngster Zeit ein Performance-Bringer, denn sie hat auf 3-Monats-Sicht in Euro gerechnet beachtliche rund 47% zugelegt. Wie sehen denn die jüngsten Geschäftszahlen aus, stützen die diesen Kursanstieg? Die…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
12:53
Adidas: Das riecht nach weiteren Verlusten!+Die Adidas-Aktie befindet sich derzeit in schwerer See. Nachdem der Wert am 1. August bei 296,75 Euro ein neues Allzeithoch markiert hatte, ging die Aktie in eine Konsolidierung über. Diese schien beendet zu sein, als am 15. August bei 253,20 Euro ein Tief ausgebildet wurde und der Kurs anschließend wieder über seine 50-Tagelinie ansteigen konnte.…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
13:13
Bei einigen Coins ist die Jahresendrally schon ge...+Ich habe an dieser Stelle zuletzt immer und immer wieder darauf hingewiesen, dass die Monate November und Dezember eigentlich zu den besten Monaten für Kryptowährungen gehören. Darum habe ich auch stets eine „Krypto-Jahresendrally“ erwartet. Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was bald kommen dürfte, bekamen wir dabei vor gut zwei Wochen. Denn nach positiven Äußerungen von…
Weiterlesen...
Sascha Huber
13:25
Hawesko: Effizienzsteigerung ab 2020+Nach Darstellung des Analysten Thorsten Renner von GSC Research hat die Hawesko Holding AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) ein deutlich unter dem Vorjahreszeitraum liegendes EBIT verbucht, den Umsatz überwiegend wegen des Zukaufs in Österreich aber spürbar gesteigert. Der Analyst senkt in der Folge sein Kursziel, behält das positive Votum…
Weiterlesen...
Holger Steffen (Aktien-Global)
13:40
Die wichtigsten Aktien Europas geben am Vormittag...+Am heutigen Mittwoch haben die wichtigsten Aktien Europas teilweise an Wert verloren: Gegen 12:33 Uhr MEZ wurde der STOXX Europe 600 (EU0009658202) bei 404,4 Punkten registriert, knapp -0,74 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Dienstag (407,42 Punkte). Insbesondere für Smurfit Kappa, Hsbc und Barclays wurden im frühen Handel teils starke Kursabschläge registriert;…
Weiterlesen...
Stockpulse
13:40
Netflix: Das war’s dann wohl!+Netflix wächst, seit Jahren schon und offenbar unaufhaltsam: Die Zahl der Abonnenten ist nach Angaben des Statistikportals Statista im dritten Quartal 2019 erneut gestiegen, sodass das Netflix einen Höchstwert von rund 163,92 Millionen Nutzern vermelden konnte. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs die Zahl der Abonnenten weltweit demnach um weitere 26,8 Millionen. Möglicherweise wird der US-Streamingdienst…
Weiterlesen...
Achim Graf
13:45
Heidelberger Druck: Das hat sich gelohnt!+Nach ihrem Absturz im Sommer hat sich die Aktie von Heidelberger Druck spätestens seit der Bekanntgabe des jüngsten Quartalsberichts deutlich erholt. Angesichts überraschend starker Zahlen – nach Steuern verdiente Heidelberg rund 14 Millionen Euro, gut 6 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor – war die Aktie am 6. November von zuvor 1,18 auf 1,36…
Weiterlesen...
Achim Graf



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)