Suche

Der Brexit kommt – und diesmal wird es teuer…

657
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Der „Brexit“ in Großbritannien schien fast vergessen. Durch die Diskussionen um die EU-Parlamentswahl, neue Koalitionen im EU-Parlament, um Angela Merkel, Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Christine Lagarde haben wir vergessen, dass die Briten zum 31. Oktober aussteigen werden. Der neue Premier Boris Johnson ließ wissen, dass dies entweder mit einem neuen „Deal“ zwischen Großbritannien und der EU oder ganz ohne „Deal“ passieren werde. Glauben wir dem Mann. Dies ist die einzige Legitimation, deretwegen der jetzt im Amt ist.

„No deal“: Großbritannien ist besser dran…

Großbritannien gilt stets als der große Verlierer des Austritts. Das ist wohl zum Teil eher ein Ammenmärchen. Die Briten wären nicht mehr in das EU-Regelwerk eingebunden. Die Folge wäre, dass sie sowohl Zölle wie auch Steuern neu regeln könnten, ohne jemanden zu befragen. Laut Welthandelsorganisation müssen sie zwar allen gegenüber die gleiche Zollpolitik fahren, jedoch auch dann könnte der Wettbewerbsvorteil groß sein.

Stellen Sie sich vor, Großbritannien würde plötzlich deutlich weniger Zölle auf die chinesischen Produkte erheben als etwa die EU. Wo würden sich die großen Handelsplätze entwickeln? In London, in Manchester oder in Sheffield? Wir wissen zwar nicht genau wo, aber die Attraktivität Großbritanniens als Drehscheibe für die chinesische Wirtschaft wäre möglicherweise umwerfend.

Auch die Steuerpolitik könnte sich sehen lassen: Stellen Sie sich vor, plötzlich gewährten die Briten Amazon, Google, Microsoft und Co. Mini-Zinsen auf die Unternehmensgewinne? Plötzlich würden die US-Giganten – angeblich – zahlreiche Geschäfte von der Insel aus einfädeln.

Und stellen Sie sich vor, die Briten würden für die USA nicht mehr als „ein“ Brückenkopf in die EU, sondern als ernstzunehmender Handelspartner (gefördert auch durch die Anfänge der USA im 18. Jahrhundert als britische Kolonie) begriffen. Großbritannien könnte ein Bollwerk im Kampf um die eurasische Region sein, die so heiß umkämpft ist, dass die Nato kurz vor Russland (in der Ukraine) steht und die US-Amerikaner in den Gewässern vor China schwimmen. Stellen Sie sich vor, die USA würden ihr Gas „gefroren“ vor allen in Großbritannien unterbringen und dort verarbeiten. Eine Milliardendrehscheibe direkt gegen die Interessen Russlands mit dem Nordsee-Nord-Stream-2-Projekt.

Die Briten könnten sogar darauf hoffen, dass ihr Pfund auf dem internationalen Devisenmarkt eventuell durch Stützungskäufe der Fed, der US-Zentralbank, wieder aufwerten würde – gegenüber dem Euro. All dies läge nicht mehr in der Hand der EU und ihrer Regeln – deshalb freuen sich die Märkte derzeit über die Option, dass bald alles schnell vorbei sein kann.

Der teure Brexit hilft Ihnen also ggf. mit den genannten britischen Aktien ohnehin. Astra Zeneca, BAT sind gute Beispiele. Wie die deutschen und die EU-Aktienmärkte auf den bevorstehenden Austritt kurzfristig reagieren werden – wir werden es sehen. Ich fürchte, hier wird es problematisch.




Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
15:59
Silber Update: Viele Minen sind jetzt geschlossen+Die Coronakrise zieht immer weitere Kreise. Jetzt ist auch die Minenproduktion davon betroffen. Vor gut einer Woche kam es zu ersten großen Schließungen von Minen in Südafrika. Das hat massive Auswirkungen auf das Platin- und Palladiumangebot weltweit, weil mit die größten Minen weltweit in Südafrika angesiedelt sind. Eine ähnlich hohe Bedeutung hat Mexiko für die…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
15:59
Aurora Cannabis: Ein Kauf ist drin, aber…&#...+Bevor ich in „medias res“ gehe, ein wichtiger Hinweis: Ich nenne bei jeder Analyse den Stopp für eine Position. In diesen etwas „schwierigen“ Marktphase ist das meiner Meinung nach noch wichtiger als sonst. Sie sollten bei einem Kauf aufgrund dieser Analyse den angegebenen Stopp auch beachten! Die Aktie von Aurora Cannabis befindet sich immer noch…
Weiterlesen...
Jörg Mahnert
16:20
Covestro: Die Bullen sind noch nicht über den Berg!+Die Covestro-Aktie beschleunigte ihren schon lange anhaltenden Abwärtstrend im Februar und März erheblich und fiel bis zum 16. März auf ein Tief bei 23,54 Euro zurück. Auf diesem Niveau startete eine Erholung. Sie ließ den Kurs in einer ersten Aufwärtswelle bis zum 25. März auf ein Hoch bei 29,92 Euro ansteigen. Die nachfolgenden Gewinnmitnahmen warfen…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
16:24
Airbus: Noch nicht aus dem Gröbsten raus!+Airbus als Flugzeughersteller befindet sich mitten im Zentrum der Corona-Krise. Denn es steht zu erwarten, dass der Flugverkehr über längere Zeit massiven Beschränkungen unterworfen sein wird. Wenn wenig geflogen wird, ist der Bedarf an neuen Flugzeugen kaum vorhanden. Ich gehe davon aus, dass es bei diesem Wert noch mehr als genug Zeit gibt, sich gegebenenfalls…
Weiterlesen...
Jörg Mahnert
16:27
Porsche: Ein erster Erfolg für die Bullen!+Die Porsche-Aktie bildete am 19. März bei 28,28 Euro ein Tief aus und startete anschließend eine Erholung. Diese verlief zunächst in einer steilen Aufwärtswelle und erreichte am 25. März bei 41,53 Euro ihr bisheriges Hoch. Hier setzten allerdings Gewinnmitnahmen ein, sodass der Kurs in eine Konsolidierung überging. Während es den Bullen in der vergangenen Woche…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
16:38
Allianz-Aktie: Wie ist die Aktie einzuschätzen?+Zu Beginn der neuen Woche zeigen sich die Anleger in Kauflaune. Den Auftakt machen die Börsen in Asien, wo der 225 Werte umfassende Nikkei Index mehr als 4 Prozent zulegen kann. Auch in Taiwan, Hongkong, Sydney und Seoul gibt es Kursgewinne. Der deutsche Aktienmarkt will dem in nichts nachstehen und setzt seinerseits bullische Akzente. Eröffnet…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
16:40
Evonik-Aktie: Das Chartbild hellt sich wieder auf!+Zum Auftakt in die neue Woche geben die Bullen wieder Gas. Gute Vorgaben kamen aus Asien, da die großen Indizes in Tokio, Hongkong, Seoul und Taiwan Kursgewinne verzeichneten. Der deutsche Aktienmarkt knüpft daran an und überlässt den Bullen das Parkett. Kurz vor Handelsschluss besteht sogar die Chance, dass der DAX oberhalb der charttechnisch bedeutsamen 10.000-Punkte-Marke…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
16:45
Powercell Sweden: Wann kommt die nächste Kaufchan...+Powercell Sweden ist ein schwedischer Hersteller von Brennstoffzellen. Diese Technologie steht in den Zeiten der Energiewende im Fokus der Investoren. Denn mit Wasserstoff als „Treibstoff“ produziert diese Technologie Strom und das ohne schädliche Abgase. Sollte der Wasserstoff mit Hilfe regenerativer Energiequellen hergestellt werden, ist diese Technik CO2-neutral. Die Aktie von Powercell Sweden befindet sich seit…
Weiterlesen...
Jörg Mahnert
16:46
Barrick Gold: Starten die Bullen jetzt eine größe...+Die Barrick Gold-Aktie konnte sich zum Ende der letzten Woche in eine interessante Ausgangsposition vorschieben. Zuvor war es den Bullen gelungen, den 50-Tagedurchschnitt zu behaupten und den Kurs bis zum Wochenende wieder auf das Niveau von 20,62 US-Dollar ansteigen zu lassen. Zwar konnte das hohe Niveau nicht ganz behauptet werden, weil der Abwärtstrend seit dem…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
16:56
Alibaba: Diesen Widerstand müssen die Bullen bezw...+Die Alibaba-Aktie testete am 18. und 23. März zweimal das Niveau von 170,00 bzw. 169,95 US-Dollar. In beiden Fällen prallte der Kurs anschließend wieder nach oben ab. Nach dem zweiten Test startete eine tragfähigere Erholung. Sie hat den Kurs in der Zwischenzeit bis auf 196,79 US-Dollar ansteigen lassen. Dieses Hoch gilt es nun zu überwinden…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)