Der aktuelle Zugang zur Nordostpassage

376
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Der aktuelle Zugang zur Nordostpassage

Ganz allgemein kann man sagen, dass Fahrten entlang der Nordostpassage, oder zumindest Strecken entlang dieser Route, zahlreicher sind als die entlang der Nordwestpassage.

Dies ist zum Großteil darauf zurückzuführen, dass der westlichste Abschnitt dieser Passage entlang des nördlichen Teils von Norwegen führt. Dieses Randmeer ist auch als Barentssee bekannt. Aufgrund der Erwärmung des Wassers durch den Golfstrom ist das Gewässer das ganze Jahr über eisfrei.

Darüber hinaus verfügt diese Passage über ein weniger dichtes Inselnetz als der kanadische Arktis-Archipel, was das Folgen einer geeigneten Route erleichtert.

Unabhängig von diesen Vorteilen werden vollständige Fahrten entlang der Passage nur während der Sommer- und frühen Herbstmonate durchgeführt, wenn das Eis schmilzt. Tatsächlich wurden Fahrten entlang der Nordostpassage bis in die frühen 2000er Jahren sogar zu diesen Zeiten nur in speziell ausgerüstete Eisbrecher durchgeführt, von denen einige atomar angetrieben wurden.

In dieser Jahreszeit nutzt auch Russland bereits seit mehreren Jahrzehnten die begrenzte Erreichbarkeit, um Erdgas und Öl von seiner Nordküste zu gewinnen. Ähnlich wie bei der Nordwestpassage hat sich in jüngster Zeit der Grad des erneuten Einfrierens im Winter verringert und der Schmelzanteil im Sommer ist gestiegen.

Eine Karte mit der Nordwest-
und Nordostpassage. (Quelle: Wikipedia.org)

Erreichbarkeit wird gesteigert

Dies führt dazu, dass die Erreichbarkeit der Nordostpassage im Sommer früher beginnt und später in den Herbst andauert. Außerdem können immer mehr Schiffe selbst ohne Eisbrecher die gesamte Route befahren. Ein Indikator für diese Entwicklung ist die Tatsache, dass 2011 nur vier Schiffe die gesamte Route befuhren und 2012 bereits 46.

Infolge dieser Möglichkeiten haben die Exploration, Förderung und der Transport von Erdöl und Erdgas stark zugenommen. Schifffahrtswege, die zuvor nicht zugänglich waren, werden mittlerweile dazu verwendet, Ressourcen von der russischen Nordküste nach Ostasien zu bringen.

Im vergangenen Sommer (2018) verließ das dänische Containerschiff Venda Maersk die in der Nähe von Nordkorea gelegene russische Stadt Wladiwostok, segelte nördlich entlang der Beringstraße und durchquerte erfolgreich die gesamte Nordostpassage. 3600 Container wurden nach St. Petersburg geliefert. Dies war das erste Mal, dass ein Containerschiff die Passage meisterte.


Die Venta Maersk ist das erste Containerschiff, das im September 2018 den Nördlichen Seeweg passierte. (Quelle: independent.co.uk)

Verglichen mit der typischen Route über den Suezkanal wurden zehn Tage und Tausende von Seemeilen eingespart. Darüber hinaus ergaben sich wirtschaftliche Vorteile durch die Größe von Containerschiffen und Öl- und Erdgastankern, da der Suezkanal Obergrenzen für die Größe von Schiffen hat, die ihn passieren dürfen. Die Verwendung der Nordostpassage machte diese Größenbeschränkungen hinfällig.

Die folgende Tabelle (s. Wikipedia.org) zeigt die Einsparungen, die der Weg gen Osten entlang der Nordostpassage von Rotterdam in die rechts aufgeführten Städte bringt:

Wissenschaftler sagen voraus, dass das Gebiet bis 2040 völlig eisfrei sein wird.

Komplikationen

Es überrascht nicht, dass bei der immer stärkeren Kommerzialisierung der arktischen Seestrecken Probleme auftauchen.

Erstens gibt es viele berechtigte Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die Umwelt, wenn mit Schweröl beladene Schiffe durch die unberührte Natur fahren. Ein weiteres Problem ist, dass das Entstehen dieser neuen Wasserstraßen Fragen um die nationale Souveränität aufwirft. Wem gehören diese Gebiete?

Handelt es sich um internationale Gewässer? Oder kann erwartet werden, dass Russland und Kanada auf den gewerblichen Verkehr Mautgebühren oder Zölle erheben werden? Glücklicherweise werden mindestens ein paar Jahrzehnte vergehen, bevor diese Bedenken gelöst werden müssen.

0/5 (0 Reviews)



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)