Der absolute Wahnsinn: 150 % und 50 % Plus mit Wirecard

1758
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Liebe Leser,

wenn Sie meinen Newsletter in den vergangenen Wochen gelesen haben, wissen Sie wahrscheinlich, dass ich von Zockereien auf „Wirecard“ nichts halte. Der Kurs der Aktie war unglaublich nach unten gekracht, nachdem die Jahresabschlussergebnis-Präsentation für das Jahr 2019 erneut verschoben worden ist. Der Konzern sucht nach einem Konto, auf dem sich 1,9 Milliarden Euro befinden könnten – das an sich angegebene Konto auf den Philippinen enthält diesen Betrag nicht. Danach trat der Vorstandschef zurück, ein Vorstandsmitglied flüchtete auf die Philippinen und Fonds zogen sich reihenweise aus einem Engagement zurück.

Fataler kann ein Dax-Unternehmen sich kaum noch präsentieren. Am Montag nun ging es für die Aktie teils um mehr als 150 % nach oben. Ein interessanter Fall an den Aktienmärkten: Erneut zeigt sich, wie manipulativ die kurzfristigen Einschätzungen sein können.

Das Plus hat wenig zu bedeuten

Der Zahlungsabwickler ist weiterhin in enormen Schwierigkeiten. Die Banken hatten ihre Kreditlinien kurzfristig tatsächlich verlängert. Dies geschah allerdings offensichtlich nur deshalb, um nicht die Darlehen sofort komplett abschreiben zu müssen. Immerhin scheint nun auch der – neue – Vorstand darauf zu hoffen, dass das Unternehmen seine Geschäfte wird weiterführen können. Daran würde ich nicht unbedingt glauben.

Immerhin meldeten Redaktionen, dass es Interessenten an dem Konzern gebe. So soll etwa möglicherweise der Konkurrent Worldline interessiert sein, Teile zu übernehmen. Andererseits wird die Übernahme nicht besonders sinnvoll sein, wenn Wordline die Kunden der Wirecard auch ohne die problematischen Teile des Gesamtunternehmens wird übernehmen können.

Die Vorstellung lautet am Ende mutmaßlich eher, dass es „irgendwie“ weitergehen werde. Das kann ich mir tatsächlich vorstellen. Wie die Zerschlagung dann aussieht, wer am Ende welche Teile für welche Summen kauft, ist aber vollständig offen. Zudem hat Wirecard dann noch zahlreiche Verpflichtungen, die das Unternehmen dann bedienen muss. Was also unter dem Strich aus diesen Angeboten, Interessen und den Spekulationen wird, kann niemand beurteilen.,

Warum sollten Investoren die Aktie dann kaufen? Es kann allenfalls um spekulative Anlagen gehen. Es wird Trader geben, ggf. Hedgefonds, die nun wie in anderen Fällen auch auf eine spektakuläre Lösung bei der Vergabe der Unternehmensteile setzen. Was die Investoren übersehen:

Wirecard ist im Grunde vollkommen in der Hand von Banken, die selbst mit dem Rücken zur Wand stehen. Die Bundesregierung wird anders als bei systemrelevanten Unternehmen wie etwa der Lufthansa zudem nicht zwingend eingreifen. Wer investiert, müsste jetzt über Wochen, gar Monate bangen.

Da noch nicht einmal Volkswirte wissen, wie es überhaupt in der Weltwirtschaft weitergeht, würde ich derartige Investitionen nicht tätigen. Spätestens im September dürfte die Spekulation ohnehin vorbei sein: Dann fliegt Wirecard aus dem Dax und zahlreiche Fonds müssen dann verkaufen. Wie sich dies auf den Kurs auswirkt, liegt auf der Hand: Der große Tag des Abverkaufs. Mein Rat: Finger weg,

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Wirecard?

Wie wird sich Wirecard nach der Corona-Krise weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Analyse zur Wirecard Aktie.



Wirecard Forum

0 Beiträge
seine Medizin zu nehmen. Mods bitte Spamstop durchführen.
0 Beiträge
Er kopiert die "Greta Thunberg". Die kam ja mit Ihrem wochenlangen Rumsitzen mit Plakat schon in
0 Beiträge
rennt heute noch bis 3,782!!!!
4588 Anleger erhalten Nachrichten und Analysen zu Wirecard per E-Mail


Aktuelle Video-Analyse von Wirecard




Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)