Suche

Der 10.000 Euro-Schein: Rettung für Ihr Bargeld?

1056
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Lieber Leser,

die EZB sollte Scheine mit hohen Werten von 1.000, 3.000 oder bis zu 10.000 Euro herausgeben. Mit dieser Idee haben die Universitäts-Volkswirte Aloys Prinz und Hanno Beck jetzt die öffentliche Debatte um das Bargeld bereichert. Was steckt dahinter und wie groß sind die Chancen darauf, dass dieser Vorschlag umgesetzt wird? Ich fürchte, hier werden Nebelkerzen aufgestellt.

Hohe Werte nur zur Wertaufbewahrung

Die großen Geldscheine sollen den Menschen nach Meinung der Volkswirte helfen, Bargeld zu Hause zu horten. Viele vertrauten ihr Geld nicht oder kaum den Banken an und würden ohnehin Bargeld „horten“. Gleichzeitig sollten diese großen Scheine nicht im täglichen Gebrauch eingesetzt werden dürfen. Sie dürften also nicht damit handeln, so der Vorschlag. Wer sein Bargeld dann verwenden möchte, muss es zuvor bei Banken in kleinere Geldscheine umtauschen.

Damit würde Bargeld immerhin noch in seiner Funktion als Wertaufbewahrungsmittel erhalten bleiben. Historische Beispiele für solche Maßnahmen gibt es bereits, sowohl in Großbritannien als auch in den USA.

Allerdings wird der Vorschlag mit hoher Sicherheit ohnehin nicht umgesetzt. Die EZB hat die Neuproduktion von 500-Euro-Geldscheinen inzwischen beendet und zieht die Scheine nach und nach aus dem Verkehr. Zudem soll auch der 200-Euro-Schein bereits im Fokus stehen. Aber selbst wenn der Vorschlag umgesetzt würde, hätten Sie nichts davon.

Das Problem liegt im Kern an einer ganz anderen Stelle. Wenn Sie etwa einen 10.000 Euro-Schein verwenden wollten, würde die Bank diesen – wenn der Schein also herausgegeben würde – sicher umtauschen. Soll aber das Bargeld ohnehin eine immer kleinere Rolle spielen, werden Sie dafür Gutschriften erhalten. Kontogutschriften, also schlicht einen höheren Kontostand. Vor diesem Hintergrund erschließt sich nicht ganz, weshalb Sie das Geld vorher in einem großen Schein bei sich zu Hause lagern sollten.

Die Existenz solch großer Scheine würde die „Inklusion“ (ein Begriff von Bill Gates und den großen Kreditkartenunternehmen) dennoch voranschreiten. Dabei sollen die elektronischen Geldflüsse immer weiter ausgebaut werden – zur Verhaltenskontrolle und -steuerung. Wer Mitglied im System ist, also jeder Bankkunde, müsste jederzeit damit rechnen, für bestimmte Verhaltensweisen belohnt oder bestraft zu werden. Genau das passiert in China ohnehin schon, wenn auch derzeit lediglich experimentell.

Große Scheine, die Sie nicht im Zahlungsverkehr einsetzen können, sind damit lediglich Schein-Geld. Anweisungen, wie es sie früher als Scheck gab. „Zahlen Sie gegen Vorlage dieses Scheins….“ könnte ebenso gut darauf stehen. Der Vorschlag zeigt vielmehr ein anderes Dilemma:

Volkswirte und Politiker haben es in Deutschland weiterhin schwer, das schleichende Bargeldverbot durchzusetzen. Es fehlen schlicht die Argumente – und noch immer werden annähernd 50 % aller Geschäfte bei uns „bar“ ausgeführt. Und so werden die Maßnahmen und Vorschläge, uns das schleichende Bargeldverbot schmackhaft zu machen, offenbar skurriler.

Dabei gibt es nichts zu beschönigen: Versuchen Sie einmal, Ihre Steuern oder Ihre Wasser- und Stromgebühren bei Behörden mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel „Bargeld“ zu bezahlen. Es funktioniert nicht.

Wenn Sie tatsächlich Vermögen „horten“ wollen, benötigen Sie Gold. Daran führt kein Weg vorbei. Zudem helfen Aktien: Banken verwahren Ihr Vermögen hier nur treuhänderisch und haben selbst faktisch keinen Zugriff darauf. Diese beiden Instrumente sind „sicherer“ als ein großer Bargeldschein, der keine Funktion hat.




Neueste News

UhrzeitArtikelAutor
21:12
Kraft Heinz Aktie: Die Ruhe vor dem Sturm?+Für Kraft Heinz sieht es an der Börse noch immer beunruhigend aus, um es glimpflich auszudrücken. Die Aktie des Unternehmens befand sich zuletzt in einem starken Sinkflug. Jener wurde durch die Entwicklungen beim neuen Coronavirus zwar weiter angefeuert, ursprünglich sind aber ganz andere Faktoren für die negative Entwicklung verantwortlich. Das kann jetzt bitter werden! Die…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:12
Bet-at-home.com Aktie: Geschlagen und am Boden!+Wer bei der Aktie von Bet-at-home.com auf eine Kurserholung hoffte, wurde in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder enttäuscht. Auch am Dienstag verbesserte sich die Lage nicht, die Kurse gaben erneut recht deutlich um 1,74 Prozent nach. Zeitweise stürzte der Titel sogar auf ein neues 52-Wochen-Tief bei 44,76 Euro. Bis Handelsschluss konnten die Käufer…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:13
Veolia Aktie: Nur keine Panik!+Wer sich den Kurs der Veolia Aktie in den letzten Tagen angeschaut hat, könnte es leicht mit der Angst zu tun bekommen. Innerhalb von nur zwei Tagen fiel der Titel um knapp fünf Prozent in die Tiefe und verschlechterte sich von rund 29 Euro bis auf 27,35 Euro. Diese Entwicklung sieht jedoch dramatischer aus, als…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:14
Silberpreis: Es musste irgendwann so kommen!+Im Rückenwind des Goldpreises konnte der Silberpreis zuletzt immer weiter gen Norden steigen und zur Überraschung vieler Analysten schon früh die Marke bei 19 USD ins Visier nehmen. Überschreiten konnte das Edelmetall diese bisher aber noch nicht. Stattdessen ging es am Dienstag wieder um knapp zwei Prozent abwärts und die Preise je Unze fielen auf…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:14
Deutsche Telekom Aktie: Das hielt nicht lange!+In der vergangenen Woche konnte die Deutsche Telekom ihre Anleger noch mit einem Rekordergebnis verwöhnen. Das verhalf auch dem Aktienkurs des Telekommunikationskonzerns auf die Sprünge, welcher sich im Hoch bis auf knapp 16,80 Euro verbessern konnte. In der neuen Woche bleibt davon aber nichts mehr übrig. Nach herben Verlusten am Montag und Dienstag ging es…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:15
ElringKlinger Aktie: Leerverkäufer wittern ihre C...+Für den Autozulieferer ElringKlinger läuft es aktuell alles andere als rund. In der vergangenen Woche musste das Unternehmen einen Gewinneinbruch vermelden. Zusammen mit einer allgemein sehr schlechten Stimmung an den Märkten drückte das in den vergangenen Tagen enorm auf den Aktienkurs. Bei einer solchen Ausgangslage lassen die Short-Seller sich nicht zweimal bitten. Kürzlich erhöhte der…
Weiterlesen...
Robert Sasse
21:22
Goldman Sachs Aktie: Interessante Präsentation!+Auf der Internetseite von Goldman Sachs findet sich eine Präsentation, die Aktionäre des Unternehmens interessieren könnte. Neben einigen eher als Allgemeinplätzen zu bezeichnenden Aussagen (beispielsweise „we advance sustainable economic growth“) finden sich da auch einige interessante Informationen. So steht in dem Teil der Präsentation, welche demnach der CEO (Chief Executive Officer) hielt, unter anderem, dass…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
21:49
Intuit Aktie: Die Zahlen können sich sehen lassen!+Diese Woche veröffentlichte der US-Softwarehersteller Intuit Inc. (kurz „Intuit“) neue Zahlen. Das Unternehmen ist für Programme wie „TurboTax“ oder „QuickBooks“ bekannt. Und offensichtlich läuft es recht gut. Eine Anmerkung vorab: Die Zahlen beziehen sich auf das 2. Quartal des Intuit Geschäftsjahres 2020, das vom Kalenderjahr abweicht. Konkret geht es hier um die drei Monate, die…
Weiterlesen...
Peter Niedermeyer
22:15
Adobe-Aktie: Das ist der Stand der Dinge!+Die Adobe-Aktie hat in den vergangenen Monaten massive Kursgewinne verzeichnet, die in der letzten Woche zum Anstieg auf ein neues Rekordhoch bei 386,75 US-Dollar führten. Anschließend kam es zu leichten Gewinnmitnahmen, wodurch sich der Kurs wieder etwas beruhigt hat. Immerhin verlief der Stochastic Momentum Index (SMI) seit Mitte Dezember im überkauften Bereich. Zum Auftakt in…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler
22:21
Vodafone-Aktie: Wie ist die Aktie einzuschätzen?+Die Vodafone-Aktie ist zum Auftakt in die neue Woche unter Druck geraten. Am Montag verlor der Anteilsschein mehr als 3 Prozent an Wert, am Dienstag ging es um weitere 1,7 Prozent abwärts. Hierbei dürfte es sich um Markteffekte handeln, da sich Anleger derzeit wegen der Sorge um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus mit Käufen zurückhalten.…
Weiterlesen...
Alexander Hirschler



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)