Suche

Der 10.000 Euro-Schein: Rettung für Ihr Bargeld?

972
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Lieber Leser,

die EZB sollte Scheine mit hohen Werten von 1.000, 3.000 oder bis zu 10.000 Euro herausgeben. Mit dieser Idee haben die Universitäts-Volkswirte Aloys Prinz und Hanno Beck jetzt die öffentliche Debatte um das Bargeld bereichert. Was steckt dahinter und wie groß sind die Chancen darauf, dass dieser Vorschlag umgesetzt wird? Ich fürchte, hier werden Nebelkerzen aufgestellt.

Hohe Werte nur zur Wertaufbewahrung

Die großen Geldscheine sollen den Menschen nach Meinung der Volkswirte helfen, Bargeld zu Hause zu horten. Viele vertrauten ihr Geld nicht oder kaum den Banken an und würden ohnehin Bargeld „horten“. Gleichzeitig sollten diese großen Scheine nicht im täglichen Gebrauch eingesetzt werden dürfen. Sie dürften also nicht damit handeln, so der Vorschlag. Wer sein Bargeld dann verwenden möchte, muss es zuvor bei Banken in kleinere Geldscheine umtauschen.

Damit würde Bargeld immerhin noch in seiner Funktion als Wertaufbewahrungsmittel erhalten bleiben. Historische Beispiele für solche Maßnahmen gibt es bereits, sowohl in Großbritannien als auch in den USA.

Allerdings wird der Vorschlag mit hoher Sicherheit ohnehin nicht umgesetzt. Die EZB hat die Neuproduktion von 500-Euro-Geldscheinen inzwischen beendet und zieht die Scheine nach und nach aus dem Verkehr. Zudem soll auch der 200-Euro-Schein bereits im Fokus stehen. Aber selbst wenn der Vorschlag umgesetzt würde, hätten Sie nichts davon.

Das Problem liegt im Kern an einer ganz anderen Stelle. Wenn Sie etwa einen 10.000 Euro-Schein verwenden wollten, würde die Bank diesen – wenn der Schein also herausgegeben würde – sicher umtauschen. Soll aber das Bargeld ohnehin eine immer kleinere Rolle spielen, werden Sie dafür Gutschriften erhalten. Kontogutschriften, also schlicht einen höheren Kontostand. Vor diesem Hintergrund erschließt sich nicht ganz, weshalb Sie das Geld vorher in einem großen Schein bei sich zu Hause lagern sollten.

Die Existenz solch großer Scheine würde die „Inklusion“ (ein Begriff von Bill Gates und den großen Kreditkartenunternehmen) dennoch voranschreiten. Dabei sollen die elektronischen Geldflüsse immer weiter ausgebaut werden – zur Verhaltenskontrolle und -steuerung. Wer Mitglied im System ist, also jeder Bankkunde, müsste jederzeit damit rechnen, für bestimmte Verhaltensweisen belohnt oder bestraft zu werden. Genau das passiert in China ohnehin schon, wenn auch derzeit lediglich experimentell.

Große Scheine, die Sie nicht im Zahlungsverkehr einsetzen können, sind damit lediglich Schein-Geld. Anweisungen, wie es sie früher als Scheck gab. „Zahlen Sie gegen Vorlage dieses Scheins….“ könnte ebenso gut darauf stehen. Der Vorschlag zeigt vielmehr ein anderes Dilemma:

Volkswirte und Politiker haben es in Deutschland weiterhin schwer, das schleichende Bargeldverbot durchzusetzen. Es fehlen schlicht die Argumente – und noch immer werden annähernd 50 % aller Geschäfte bei uns „bar“ ausgeführt. Und so werden die Maßnahmen und Vorschläge, uns das schleichende Bargeldverbot schmackhaft zu machen, offenbar skurriler.

Dabei gibt es nichts zu beschönigen: Versuchen Sie einmal, Ihre Steuern oder Ihre Wasser- und Stromgebühren bei Behörden mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel „Bargeld“ zu bezahlen. Es funktioniert nicht.

Wenn Sie tatsächlich Vermögen „horten“ wollen, benötigen Sie Gold. Daran führt kein Weg vorbei. Zudem helfen Aktien: Banken verwahren Ihr Vermögen hier nur treuhänderisch und haben selbst faktisch keinen Zugriff darauf. Diese beiden Instrumente sind „sicherer“ als ein großer Bargeldschein, der keine Funktion hat.

0/5 (0 Reviews)



Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
14:05
Geely: Die Käufer kämpfen aber …+Die Aktie der Geely Automobile Holding kämpft weiterhin darum, die Marke von 1,75 Euro und das am 8. November bei 1,80 Euro ausgebildete Hoch nachhaltig zu überwinden. Zur Monatsmitte wurden die Käufer deutlich zurückgeschlagen und es sah für einen Moment so aus, als könne der Abverkauf bis auf die 50-Tagelinie fortgesetzt werden. Es gelang den…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
14:09
Bayer Aktie: Bullen geraten unter Zugzwang!+Bis zum 7. November konnte die Bayer-Aktie ihren Anstieg fortsetzen und dabei im Hoch bis auf 72,28 Euro vordringen. Anschließend setzten jedoch Gewinnmitnahmen ein. Sie ließen den Kurs in einen neuen Abwärtstrend einschwenken. Er kann immer noch als bullische Flagge interpretiert werden. Allerdings gibt die Länge der Flagge zunehmend zur Sorge Anlass. Nicht gelungen ist…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
14:10
Ballard Power: War das das Top?+Die Ballard Power-Aktie hat sich in nicht einmal sechs Monaten mehr als verdoppelt. Ausgehend von dem am 19. Juni bei 3,44 US-Dollar erreichten Tief hat sich der Wert bis zum Montag auf 7,30 US-Dollar verbessern können. Auch eingefleischte Fans der Aktie müssen jedoch zugeben, dass der Anstieg der letzten Tage besonders steil verlief. Dass Fahnenstangen…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
14:25
Amazon: Den Käufern mangelt es an Durchschlagskraft+Bei der Amazon-Aktie geht der Kampf mit den beiden gleitenden Durchschnitten in die nächste Runde. Erfreulich für die Bullen ist, dass der kurzfristige Abwärtstrend seit dem Hoch vom 4. November bei 1.815,06 US-Dollar durch den Anstieg vom Dienstag bereits leicht überwunden werden konnte. Noch ist dieser Bruch allerdings nicht als signifikant einzustufen. Die Käufer müssen…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
14:46
Die Titel des Schweizer Index geben leicht ab ...+Am heutigen Mittwoch haben die Aktien des Schweizer SLI-Index leicht an Wert verloren: Gegen 12:33 Uhr MEZ wurde der SLI (CH0030252883) bei 1.582,67 Punkten registriert, knapp -0,48 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Dienstag (1.590,28 Punkte). Insbesondere für Alcon, Credit Suisse und Swiss Re wurden im frühen Handel teils starke Kursabschläge registriert;…
Weiterlesen...
Stockpulse
15:00
Sind Themenfonds eine gute Anlage?+Liebe Leser, Trends sind an der Börse etwas feines, vor allem dann, wenn sie aufwärts gerichtet sind. Sobald sie endgültig enden und sich der Trend in die Gegenrichtung entwickelt, endet die Freude der investierten Anleger meist sehr schnell, denn die Buchgewinne schmelzen wie Eis in der Sonne und nicht selten verkehren sie sich in schmerzhafte…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
15:04
Gewinnhebel bislang nur bei großen Goldminen aktiv+An dieser Stelle habe ich Ihnen regelmäßig den Hebel bei Minenaktien präsentiert. Dahinter steht eine einfache Rechnung: Sobald Goldpreis zulegt, gewinnen die Minenaktien an der Börse überdurchschnittlich hinzu. Genau das haben wir seit dem Sommer immer wieder beobachten können. So hat der Goldpreis zwischen Juni und September 18 % hinzugewonnen. Das ist ein ordentlicher Zuwachs.…
Weiterlesen...
GeVestor Verlag
15:10
Adidas: Die Chance für einen zweiten Angriff!+Vorbei sind die Monate, in denen die Adidas-Aktie einfach nur anstieg und ihrem langfristigen Aufwärtstrend folgte. Seitdem der Wert am 1. August bei 296,75 Euro ein neues Allzeithoch markiert hatte, bestimmt eine Korrektur das Bild. Sie stellte sich im September und Oktober auch als Kampf um die 50-Tagelinie dar. Diesen Kampf konnten die Bullen zunächst…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim
15:46
Die Titel des Schweizer Index geben leicht ab ...+Am heutigen Mittwoch haben die Aktien des Schweizer Blue Chip-Index leicht an Wert verloren: Gegen 12:33 Uhr MEZ wurde der SMI (CH0009980894) bei 10.323,5 Punkten registriert, knapp -0,26 Prozent niedriger als zur Schlussnotierung vom letzten Handelstag am Dienstag (10.350 Punkte). Mit einem Abschlag von knapp -0,26 Prozent notiert der SMI aktuell besser als der DAX…
Weiterlesen...
Stockpulse
16:07
Deutsche Telekom: Diese Unterstützung muss jetzt ...+Während die Bullen bei der Aktie der Deutschen Telekom derzeit einen schweren Stand haben, leisten die Bären ganze Arbeit. Sie haben den Wert nach dem Hoch vom 23. Oktober bei 16,25 Euro in eine steile Abwärtsbewegung übergehen lassen. Am 7. November verschärfte sich die Situation durch den Bruch der 50-Tagelinie und den Rückfall auf 15,09…
Weiterlesen...
Dr. Bernd Heim



Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)