Quellensteuer

Lesedauer: ca. 1 min

Der Begriff der Quellensteuer bezeichnet eine Steuer bzw. eine so genannte Ertragssteuer auf Einkünfte, die – und daher rührt der Name – direkt an der Quelle der Auszahlung abgezogen werden. Dabei erfolgt ein direkter Abzug von der so genannten Leistungsvergütung und ebenso eine direkte Überweisung an die zuständige Finanzbehörde. Beispiele für solche Quellensteuern sind beispielsweise die Lohnsteuer, die Aufsichtsratssteuer und die Kapitalerstragsteuer sowie die Bauabzugsteuer und noch einige weitere mehr. Hierbei lohnt sich immer eine unmittelbare Zusammenarbeit mit einem versierten Steuerberater, um möglichst viel Geld zu retten. Eine sinnvolle Alternative können dabei auch Geldanlagen im Ausland sein, da diese häufig mit wesentlich niedrigeren Steuersätzen belegt werden.


Autor: Stavros Andreadis

Stavros Andreadis ist Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer. Er vereint in seinem Lebenslauf über 10 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales. Er arbeitete während seines Studiums in Analystenhäusern und sammelte im Ausland in diversen Unternehmen journalistische Erfahrungen. Als Redakteur von Finanztrends.info ist er für Sie täglich auf der Suche nach spannenden Informationen, kommentiert für Sie Unternehmensnachrichten und analysiert die aktuelle Marktphase. Leicht verdaulich und in einer für Sie hoffentlich angenehmen Sprache.