DAX Wochenanalyse aktuell für die 12. Kalenderwoche

254
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Eine neue Woche startet an den internationalen Börsen. Für deutsche Anleger, die am DAX interessiert sind, dürfte die 12. Kalenderwoche interessant werden. Der DAX zeigt seit Jahresbeginn eine starke Performance und konnte neben neuen Jahreshochs auch um mehr als 10 Prozent zulegen. Rund 10,7 % um genau zu sein. Wird der DAX weiter steigen? Liegt das Kursziel nun bei 11.800 Punkten?  Fangen wir am besten von vorne an.

Rückblick und allgemeine Konjunkturlage

Der DAX hat eine sehr gute Kalenderwoche 11 hinter sich. 11.714 Punkte konnte der deutsche Leitindex erzielen und markeirte damit ein neues Jahreshoch. Das alte Jahreshoch lag bei 11.677 Punkten. Ganz nebenbei erwähnt performen auch der EuroStoxx 50 und der MDAX kräftig. Ein Grund für diese positive Entwicklung sind Signale aus Peking und Washington. Die internationalen Märkte hoffen demnach auf ein baldiges Ende im Zollstreit zwischen China und der USA. Das würde massive Entspannung im drohenden Handelskrieg der beiden Großnationen bedeuten und dementsprechend ist die Stimmung an den Märkten gut.

Jenseits von Spekulation und Hoffnung zeigt sich die Realität allerdings weniger von der freundlichen Seite. Vor allem die deutsche Autoindustrie schwächelt und läd den DAX nicht gerade zu weiterer Höchstform an. Volkswagen will seine LKW-Sparte zunächst doch nicht an die Börse bringen. Ein Stellenabbau im höheren, vierstelligen Bereich ist zudem vorgesehen. Auch Ford will mehrere tausend Stellen abbauen. BMW will weiter drastische Sparmaßnahmen fahren. Opel blickt auch nicht gerade positiv auf die Zukunft.

Hinzu kommen die Unsicherheiten des Brexit, der nun vermutlich von den 27 Mitgliedstaaten der EU verschoben wird. Festgelegt war der Austritt Großbritanniens aus der EU ursprünglich für den 29. März 2019. Weiterhin belasten vor allem in Europa die Geldpolitik der EZB. Ein erstarkender Euro kann nach den jüngsten Angaben nicht erwartet werden. Dennoch, der DAX konnte das Jahr 2019 bisher gut meistern. Und der Aufwärtstrend könnte sich fortsetzen.

DAX Wochenanalyse aktuell

Der deutsche Leitindex startete die 12. Kalenderwoche des Jahres erneut positiv. Zur aktuellen Stunde (10:56 Uhr deutscher Zeit) liegt er bei 11.688,52 Punkten. Wenngleich letzte Woche ein neues Jahreshoch erreicht wurde, konnte auch gesehen werden, dass die Region bei 11.700 Punkten für den DAX eine Widerstandszone darstellt. Denn vergangenen Freitag wurde die Zone erneut getestet und der Kurs danach in eine Abwärtsrichtung geschickt.

Nichtsdestotrotz darf davon ausgegangen werden, dass der DAX die 11.700 Punkteregion erneut anlaufen wird. Sollte ndie Marke gebrochen werden, dann könnte der Weg auf 11.800 Punkte geebnet sein. Immer unter Vorbehalt, denn die internationale Wirtschaftslage spielt eine wichtige Rolle und in relativ unsicheren Zeiten mit drohenden Handelskriegen zwischen Großnationen, kann es schnell mal zu schlechten Meldungen kommen. Diese könnten den DAX dann ziemlich belasten.

Nach unten sieht der DAX allerdings recht gefestigt aus. Sollte der Kurs fallen, so warten gleich mehrere Unterstützungszonen:

  • 11.630
  • 11.560
  • 11.470
  • 11.400

Tiefer als 11.400 kann man den DAX bei der Gesamtperformance dieses Jahres und selbst unter Berücksichtigung der globalen Lage derzeit nicht sehen. Ganz im Gegenteil, der DAX kann aus technischer Sicht durchaus höher als 11.700 gesehen werden.

Technische Analyse: Zeichen stehen bullisch

Sowohl RSI (14), als auch MACD (12, 26) laden zum Kaufen ein. Die Gleitenden Durchschnitte zeichnen ein ähnliches Bild (Tageschart). Gemäß Fibonacci-Methode, kann die Region um die 11.750 Punkte als Region der Entscheidung für den weiteren Verlauf des DAX gesehen werden. Bricht der DAX die 11.700 und die 11.750, so könnte das neue Kursziel bei 11.800 bis 11.850 liegen. Sollte der DAX hingegen, bei einem erneuten Test des 11.700er Widerstands, scheitern, so könnten wir zwischen jetzigem Stand und 11.550 Punkten stagnieren. Die Folge wäre ein relativer Seitwärtsmarkt, bis neue Impulse kämen.

Und genau diese Impulse wird es diese Woche wohl nicht geben. Zumindest stehen keine höchstrelevanten Termine für den DAX diese Woche an. Morgen stehen die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland zwar auf dem Plan, gegenwärtig gibt es für diese Zahlen jedoch keine bahnbrechende Prognose.

Wichtige Wirtschaftsmeldungen diese Woche

Mittwoch gibt es Daten zum Erzeugerpreisindex in Deutschland (EPI) für den Monat Februar, aber auch hier wird keine größere Bewegung erwartet.

Am Freitag dann steht der Einkaufsmanagerindex (EMI) für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland an. Prognosen sagen keine relevante Bewegung in diesen Daten voraus.

Der Brexit ist weiterhin in der Schwebe. Womöglich könnte diese Woche ein erneutes Abstimmen über das von Theresa May mit der EU ausgehandelten EU-Austrittsabkommen im Londoner Unterhaus anstehen. Zum dritten Mal würden die Abgeordneten des britischen Parlaments dann über das Abkommen entscheiden müssen. Theresa May hofft, dass eine Zustimmung dann nur eine „kurze, technische Verzögerung“ des Austritts Großbritanniens aus der EU bedeutet. Zumindest ist es das, was die Premierministerin ihren Abgeordneten zu verkaufen versucht.

Eine erneute Niederlage für May würde bedeuten, dass eine längere Verzögerung des Brexit-Datums ansteht. Das EU-Parlament müsste dann beim nächsten EU-Gipfel über diese Verschiebung des EU-Austritts von England entscheiden. Alle 27 Mitgliedsstaaten, einstimmig. Eine Entscheidung hierbei, ganz gleich, ob nun aus London oder Brüssel, könnte endlich Klarheit über den Verlauf des Brexits bringen. Mehr Klarheit über den Verlauf würde zu genaueren Prognosen über die Folgen führen, was dann auch die Börse verwerten könnte. In gewohnter Manier mit entweder steigenden oder fallenden Kursen.

Fazit: DAX Wochenanalyse sagt aktuell Aufwärtspotential

Bei der DAX Wochenanalyse aktuell kann großteils nur von positiven Entwicklungen ausgegangen werden. Anleger, die sich für den DAX interessieren sind also gut beraten, den Kurs beim erneuten Text der 11.700er Marke zu beobachten. Ein Durchbruch hier macht den Weg bis auf 11.750 Punkte frei. Oberhalb dieser Marke könnten wir 11.800 bis 11.850 Punkte sehen. Ein erneutes Jahreshoch wäre ein starkes Signal des deutschen Leitindex. Und dieses neue Jahreshoch müsste beim erwähnten Szenario so oder so erfolgen.

Sollte der DAX scheitern, sollten Anleger sich auf Seitwärtsbewegungen gefasst machen. Deutliche Impulse durch Wirtschaftsmeldungen sind diese Woche nicht auf dem Radar und der Brexit und dessen weiterer Verlauf sind so unsicher, dass nicht mal Börsenanalysten sich wagen eine Prognose abzugeben. Bei einer erwähnten Seitwärtsbewegung würde der DAX wohl zwischen 11.680/90 und 11.550 Punkten stagnieren.

KW 12 wird für den DAX so oder so spannend. Denn wir werden womöglich Entscheidungen im Kursverlauf sehen, die auch für die längerfristige Zukunft des DAX von hoher Bedeutung sein könnten. Ja, immer diese vagen Aussagen an der Börse. Aber wer sich mit Börsenkursen beschäftigt weiß, dass gerade hier schnell Unvorhergesehenes passieren kann. Mit relativer Sicherheit sieht unsere DAX Wochenanalyse aber aktuell einen weiteren Aufwärtstrend und damit gute Gewinnoptionen bei Long-Positionen.

Forum

0 Beiträge
Glück, auf den CFDs möcht ich grad nicht hocken. Pyramidisch wenn einmal nicht funzt tuts richtig we
0 Beiträge
Im Tages-Chart wird der Übertreibung sehr deutlich, denn der ganze Körper der heutigen Tageskerze is
0 Beiträge
schade. Hatte mich auf die 65 verlassen . wieder nix abbekommen.


Neueste News





Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)