DAX legt zu – BMW und Lufthansa vorne

0
28

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.048,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere von BMW, Lufthansa und Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursgewinnern, Infineon, Beiersdorf und Prosieben waren hingegen gegen den Trend mit am stärksten im Minus.

Die im SDax notierten Aktien von Bundesligist Borussia Dortmund konnten am Freitag mit rund drei Prozent deutlich zulegen, nachdem bekannt geworden war, dass der mutmaßliche Attentäter vom 11. April auf sinkende Kurse spekuliert hatte und festgenommen wurde. Bei dem Anschlag war BVB-Spieler Marc Bartra schwer verletzt worden - der Kurssturz blieb aber zunächst aus. Vom den US-Börsen kamen am Freitag negative Vorgaben. Am Nachmittag wurde der Dow kurz nach 17 Uhr mit 20.559 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Der breiter gefasste S&P 500 war mit rund 2.350 Punkten 0,15 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.440 Punkten (-0,05 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 18.620,75 Punkten geschlossen (+1,03 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0694 US-Dollar (-0,20 Prozent). Der Goldpreis stieg leicht an, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.284,20 US-Dollar gezahlt (+0,19 Prozent). Das entspricht einem Preis von 38,61 Euro pro Gramm.

Ein Beitrag von dts News


Das unheimliche 3. Quartal 2018 klopft an unsere Türen

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Wir schrieben das Jahr 2012, als Analysten von Goldman Sachs...

Aktienrückkäufe sind an der Wall Street immer noch ein gefährliches Thema

Eine der beunruhigendsten Erkenntnisse zur Aktienhausse in den USA seit 2009 ist die Tatsache, dass...

Steigende Zinsen sind für die Banken viel gefährlicher als allgemein angenommen

Im Jahr 1929 beendete die US-Notenbank eine längere Phase mit niedrigen Zinsen, im Jahr 1937...


Videos