DAX – Impulse bleiben weiter aus

0
40

Liebe Trader,

ohne eine eindeutige Richtung hat sich das deutsche Aktienbarometer zu Beginn dieser Woche weiter seitwärts bewegt und lässt Anleger auf größere Signale lediglich hoffen. Obwohl der Index im Vergleich zu seinen Allzeithochs aus April 2015 nur wenige hundert Punkte drunter notiert, signalisieren Händler offenbar kein Kaufinteresse mehr. Daraufhin hat sich nun eine kurzfristige aber noch leicht aufwärts gerichtete Seitwärtsbewegung oberhalb von 12.000 Zählern, aber unter einer wichtigen Trendbegrenzung (siehe Tageschart rote Linie) eingestellt. Damit es aber beim Dax-Index zu größeren Impulsen kommt, muss erst die aktuelle Handelsspanne eindeutig aufgelöst werden. Nach einem Intermarket-Vergleich wachsen aber die Achtungszeichen für eine baldige Verkaufsphase beim Leitindex - auch die Indikatoren/Oszillatoren auf Wochenbasis geben sukzessiv nach und könnten ein Hinweis auf einen bevorstehenden Sell-Off liefern.

Short-Chance:

Solange sich der Index aber noch oberhalb von 12.000 Punkten behaupten kann, ist mit einer fortgesetzten Handelsspanne bis 12.200/12.220 Punkte zu rechnen, ohne dass der Index größere Signale aussendet. Eine größere Kaufwelle würde sich erst darüber einstellen und möglicherweise bis in den Bereich der Jahreshochs aus 2015 bei 12.390 Punkten wieder aufwärts führen. Sollte auf der Gegenseite das runde Kursniveau bei 12.000 Zähler hingegen nachhaltig verlassen werden, so ist mit einem sofortigen Kursrückgang auf das Niveau von rund 11.800 Punkten zu rechnen. Übergeordnet wird dieses Szenario favorisiert, ein steigender Goldpreis signalisiert leichte Schwäche des Aktienmarktes.

Wiederstände: 12.100 / 12.156 / 12.165 / 12.180 / 12.200 / 12.220

Unterstützungen: 12.027 / 12.000 / 11.920 / 11.893 / 11.800 / 11.771

Wochenchart:

Tageschart:

Dax-Performance-Index, Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 12.052 Punkte; 09:00 Uhr - Quelle: bluchart Professional Trader.

Diesen Index können Sie mit dem Metatrader4 bei direktbroker-FX.de, für 2,95 EUR flat, handeln. Fordern Sie jetzt die Demo an.

Ein Beitrag von Rafael Müller, direktbroker.de


Das unheimliche 3. Quartal 2018 klopft an unsere Türen

Vielleicht erinnern Sie sich noch: Wir schrieben das Jahr 2012, als Analysten von Goldman Sachs...

Aktienrückkäufe sind an der Wall Street immer noch ein gefährliches Thema

Eine der beunruhigendsten Erkenntnisse zur Aktienhausse in den USA seit 2009 ist die Tatsache, dass...

Steigende Zinsen sind für die Banken viel gefährlicher als allgemein angenommen

Im Jahr 1929 beendete die US-Notenbank eine längere Phase mit niedrigen Zinsen, im Jahr 1937...


Videos