DAX Future

Lesedauer: ca. 6 min

Was ist der DAX Future?

Beim DAX Future bzw. in der Mehrzahl DAX Futures handelt es sich um ein unbedingtes Termingeschäft auf den Deutschen Aktienindex DAX. Vereinfacht gesprochen handelt es sich also beim DAX Future um eine Wette auf den DAX-Stand zu einem bestimmten, in der Zukunft liegenden, Termin. Abschluss und Erfüllung eines Geschäftes fallen am Terminmarkt zeitlich auseinander.

Erstmals aufgelegt wurde der DAX Future im November 1990, damals noch an der Deutschen Terminbörse unter dem Kürzel FDAX. Bei seiner Auflegung hat der DAX Future-Kontrakt eine Laufzeit von neun Monaten, gehandelt werden immer die nächsten drei Fälligkeitsmonate (März, Juni, September, Dezember). Der DAX Future wird an der Terminbörse EUREX gehandelt.

DAX Future ein oft gehandeltes Trading-Instrument

Wie setzt sich der DAX Future zusammen?

Basis für den DAX Future bzw. dessen Underlying ist der deutsche Leitindex DAX. Der DAX wird nach einem von der Deutschen Börse festgelegten Gewichtungsschlüssel auf Grundlage der XETRA-Kurse der 30 größten deutschen Unternehmen, den sogenannten Blue Chips, berechnet.

Wie wird der Kurs des DAX Future berechnet?

Der Preis des DAX Future bestimmt sich an der Terminbörse durch Angebot und Nachfrage. Ein Punkt beim DAX Future-Kontrakt hat einen Wert von 25 €. Die minimale Preisveränderung des DAX Future liegt entsprechend der Kontraktspezifikationen bei einem halben Punkt, d.h. der Wert eines Ticks (Tick Value) beträgt 12,50 €.

In der Regel liegt der Kurs des DAX Future über dem Kurs des DAX am Kassamarkt (Kassa DAX). Die Differenz zwischen DAX Future und dem DAX nimmt zu, je weiter der Verfallstermin in der Zukunft liegt und je höher das Zinsniveau am Geldmarkt für diesen Zeitraum ist. Am Verfallstag entsprechen sich die Stände des DAX Future und des Kassa DAX.

Berechnen lässt sich der Preis des DAX Future, indem zum Kassa DAX die sogenannten Cost of Carry hinzugerechnet werden. Die Cost of Carry sind die Nettokosten, die beim Sofortkauf des Kassa DAX und anschließendem Halten dieser Position bis zur Fälligkeit des entsprechenden Termingeschäftes anfallen würden (hypothetische Refinanzierungskosten).

Wo und wie kann man den DAX Future handeln?

Der DAX Future wird an der weltweit größten Terminbörse für Finanzderivate, der EUREX, gehandelt. War der Handel mit Futures-Produkten wie dem DAX-Future noch vor wenigen Jahren ausschließlich Profis vorbehalten, bieten inzwischen zahlreiche Broker den Handel des DAX Future über ihre Plattformen auch für Privatpersonen an, meist in Form des Orderroutings. Kunden müssen dazu ein spezielles Futures-Konto eröffnen, um den DAX Future in Realtime über das Eurex-Orderbuch handeln zu können.

Auf dem Futures-Konto muss die sogenannte Margin hinterlegt werden, eine Mindestkapitalisierung, die als Sicherheit beim Futures-Handel dient. Üblich sind Margin-Sätze zwischen 5 und 10 Prozent. Für den DAX bedeutet das, dass bei einem Indexstand von 12.040 Punkten (12.040 * 25 € = 301.000 €) eine Margin von ca. 15.000 bis 30.000 Euro nötig wäre, um einen Futures-Kontrakt zu handeln. Verschiedene, besonders US-amerikanische, Anbieter werben aber teilweise mit deutlich niedrigeren Margin-Anforderungen. Neben der reinen Orderausführung bieten die Futures-Konten meist noch zahlreiche weitere Profitools wie z.B. Chartanalysen, technische Indikatoren oder Marktanalysen.

Wann verfällt der DAX Future?

DAX Future-Kontrakte verfallen am dritten Freitag des jeweiligen Liefermonats, also dem dritten Freitag des März, Juni, September oder Dezember. Der Verfallstag, an dem neben den Futures auch Optionen auf den DAX auslaufen, wird auch als dreifacher Hexensabbat bezeichnet. Große Marktteilnehmer versuchen an diesem Tag, den Index durch Käufe und Verkäufe in eine für sie günstige Richtung zu bewegen, weshalb es häufig zu starken Kursausschlägen kommt.

Zum Verfallstag hat der Käufer eines DAX Future keinen Anspruch auf die Lieferung der im DAX enthaltenen 30 Einzelwerte. Im Rahmen eines sogenannten Cash-Settlements wird am Laufzeitende ein Barausgleich von Gewinnen und Verlusten zwischen Käufer und Verkäufer durchgeführt.

Wie hoch ist das Verlustrisiko beim DAX Future?

Das Risiko beim DAX Future muss getrennt nach Käufer- und Verkäuferseite betrachtet werden.

Für den Käufer eines DAX Future ist das Risiko theoretisch beschränkt und beträgt maximal das 25fache des aktuellen DAX-Wertes. Bei einem aktuellen DAX-Stand von 12.040 Punkten liegt das Verlustrisiko also bei 12.040 * 25 € = 301.000 €. In diesem theoretischen Extremszenario müsste der DAX allerdings auf null fallen.

Für den Verkäufer eines DAX Future ist das Risiko dagegen unbegrenzt, da er bei jedem Punkt, den der DAX steigt, einen Indexpunkt und damit 25 € verliert. Und da der DAX theoretisch unbegrenzt hoch steigen kann, können die Verluste des Verkäufers auch unbegrenzt hoch ausfallen.

Im praktischen Handel hinterlegen Händler aber nicht den für die Durchführung eine DAX Future-Trades notwendige Betrag bei Ihrem Broker, sondern meist nur einen Bruchteil davon. Diese Sicherheitsleistung wird auch als Margin bezeichnet. Das ermöglicht es Tradern, mit einem vergleichsweise geringen Kapitaleinsatz große Transaktionen durchzuführen, d.h. ihren Kapitaleinsatz zu hebeln.


Autor: Alexander Ehrencron

Alexander Ehrencron ist leidenschaftlicher Börsianer, Journalist und Unternehmer. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales. Er arbeitete während und nach dem Studium in zahlreichen Analystenhäusern und Unternehmen. Sein unglaubliches Know-how beweist er jeden Tag in seinem Unternehmen, aber auch als Fonds-Redakteur von Finanztrends.info.