Suche

Das niedrige Zinsniveau birgt weiterhin große Risiken

 
933
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Zur Inflation haben wir Deutschen ein sehr angespanntes Verhältnis. Zweimal löste sich in den letzten hundert Jahren die Reichsmark in inflationäre Luft auf. Das hat Spuren hinterlassen, die auch heute noch nachwirken, selbst wenn die Masse der heute lebenden Deutschen die extrem schädlichen Auswirkungen der Inflation nur vom Hörensagen bzw. aus den Geschichtsbüchern kennt. Wenn überhaupt hat man die inflationären Schübe der 1970er Jahre persönlich miterlebt.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank ist für die meisten Anleger auch deshalb ein Problem, weil im Hintergrund immer unausgesprochen die Frage steht, was geschehen wird, wenn die Inflationsrate wieder anzieht. Werden die Zinsen dann mit der Inflation steigen oder werden sie langsamer steigen?

Im besten Fall werden sie schneller steigen als die Teuerung. Doch diese Hoffnung dürfte bei den meisten Landsleuten nur schwach ausgeprägt sein. Die Masse der Sparer fürchtet, dass die Zinsen bei steigender Inflation zu langsam angehoben werden. Eine derart zögerliche Zinspolitik der Notenbanken würde die Spargroschen noch schneller entwerten, als es jetzt schon der Fall ist.

Einzelne rechnen gar mit einer Hyperinflation. Die extrem gewachsene Geldmenge muss sich eines Tages auch in höheren Verbraucherpreisen niederschlagen, und wenn der Bann erst einmal gebrochen ist, dann gibt es für die Preise am Ende kein Halten mehr, sagen sie. Pfiffige Werbetexter greifen diese Ängste gerne auf und gießen sie verkäuferisch geschickt gemacht in jene Schauermärchen, die Sie anschließend in Ihrem E-Mail-Postfach vorfinden.

Schon ein kleiner Anstieg der Inflation hat große Folgen

Man muss jedoch kein notorischer Schwarzseher sein und bald wieder Weimarer Verhältnisse fürchten, um einem Anstieg der Inflation mit Sorge entgegenzusehen. Der Grund dafür liegt im ausgesprochen niedrigen Zinsniveau und in der Höhe der allgemeinen Verschuldung.

Weil die Zinsen in den vergangenen Jahren so günstig waren, konnte sich ein jeder mehr Schulden leisten. Das fing bei den Konsum- und Immobiliendarlehen an und endete bei den Unternehmenskrediten. Nicht umsonst sehen wir derzeit ambitionierte Preise für Häuser und Wohnungen auf dem Immobilienmarkt und satte Prämien, die bei der Übernahme eines Konkurrenten gezahlt werden.

Zwar sind viele dieser Kredite mit einer Zinsbindung versehen, doch auch die längste Fixierung des Zinssatzes läuft eines Tages aus. Spätestens an diesem Tag sind die aktuell gegebenen Zinsen zu zahlen. Ob dies den Kreditnehmern dann noch möglich sein wird, ist eine sehr entscheidende Frage. Lautet die Antwort ’nein‘, wird der Verkaufsdruck steigen, weil der Druck der Schulden zu groß wird.

Doch schon bevor die Zinsbindungen in Masse auslaufen, werden die Preise reagieren. Sie müssen schon allein deshalb sinken, weil die Zahl der Käufer, die sich bei allgemein steigenden Zinsen hohe Zinslasten noch leisten kann, immer geringer wird. An dieser Stelle bringt das niedrige Zinsniveau einen weiteren Effekt ins Spiel.

Die Zinslast wird explodieren

Besonders teuer wird eine steigende Inflation, die zu steigenden Zinsen führt, für den deutschen Finanzminister. In Zeiten negativer Zinsen bekommt er sogar Geld dafür, wenn er sich welches leiht. Diese traumhaften Zustände sind inzwischen vorbei. Zwar werden Olaf Scholz bzw. seine Nachfolger in den nächsten Jahren keine extrem hohen Zinsniveaus zu zahlen haben. Doch selbst ein Anstieg der Zinsen für Staatsanleihen von 1,0 auf 2,0 Prozent verdoppelt die Zinslast.

Dieser Effekt wirkt auch bei den privaten Schulden. Auch hier wird die Zinslast selbst dann spürbar steigen, wenn die Zinssätze nur um 0,5 oder um einen Prozentpunkt steigen. Mancher Eigenheimbesitzer könnte schon bald mit der Situation konfrontiert sein, dass seine Zinslast sich verdoppelt hat. Um sie zu bedienen, muss entweder die Tilgung reduziert oder an anderer Stelle gespart werden.

Hässliche Bremsspuren im privaten Konsum und im Investitionsklima sind dann die Folge. Sie sind uns näher, als es auf den ersten Blick erscheinen mag, denn es kündigt sich weltweit eine Trendwende bei der Inflation an. Im Jahr 2015 stiegen die Verbraucherpreise in den USA noch um moderate 0,1 Prozent. Inzwischen steht eine Eins vor dem Komma. Ähnlich stellt sich die Lage in Europa dar.

Die Notenbanken müssen schneller reagieren als zunächst geplant

Die Finanzmärkte rechneten sehr lange damit, dass die US-Notenbank die Zinsen nur sehr, sehr langsam anheben wird. Im Konsens wurde noch im Oktober 2016 damit gerechnet, dass die US-Zinsen noch im Sommer 2019 bei nur einem Prozent liegen werden. Heute ist der Sommer 2019 noch ein gutes Jahr entfernt, das im Oktober 2016 für den kommenden Sommer prognostizierte Zinsniveau ist aber bereits erreicht.

Auch für die Zinsen in Europa wurde kein schneller Anstieg erwartet. Inzwischen ist man auch hier vorsichtiger geworden. Die Notenbanken werden nicht nur reagieren müssen, sie werden vermutlich auch schneller und früher reagieren müssen, als bislang angenommen wurde.

In diesem Fall droht an den Finanzmärkten ein Beben, denn nicht nur die Aktien sind extrem hoch bewertet. Auch die Anleihen von Staaten und Unternehmen notieren auf Kursniveaus, die bei steigenden Zinsen nicht lange zu halten sind.

Ein verhältnismäßig geringer Anstieg der Leitzinsen könnte somit schnell enorme Verwerfungen hervorrufen. Kommen externe politische oder ökonomische Schocks noch hinzu, dürfte die Lage schnell ausgesprochen ungemütlich werden.

0/5 (0 Reviews)

Neueste News

Uhrzeit Artikel Autor
18:00
SO steht es um die SAP-Aktie!+Liebe Leser, auf großes Interesse sind in der letzten Woche die Nachrichten zu SAP bei den Aktionären gestoßen. Unsere Autoren haben sich die Vorkommnisse im Rahmen einer Analyse einmal genauer angeschaut. Folgendes haben sie dabei herausgefunden: Der Stand! SAP hat beim vom Unternehmen gesponserten Aachener CHIO die Reiter mit Sensoren ausgestattet. Die Entwicklung! Seit einigen Tagen geht es bei SAP [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
17:30
Beyond Meat: Wird die Aktie wieder stärker?+Liebe Leser, was es letzte Woche Neues bei Beyond Meat gab, haben sich unsere Autoren in einer Analyse einmal genauer angesehen. Die wichtigsten Vorkommnisse haben sie folgendermaßen zusammengefasst: Der Stand! Derzeit muss sich bei Beyond Meat zeigen, ob das Hoch vom 12. Juli bei 156,00 Euro erreicht werden und die Rallye fortgesetzt werden kann. Die Entwicklung! Aufgrund der Volatilität musste [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
17:00
Nordex: Wann kommt der nächste Kursanstieg?+Liebe Leser, wie es scheint, hat Nordex das Potential, sich zu neuen Höhen aufzuschwingen. Dies berichteten unsere Autoren letzte Woche in einer Analyse. Der Stand! Derzeit steckt die Nordex-Aktie in einer Konsolidierung, nachdem es einen dynamischen Anstieg Anfang Juli gab, der die seit Anfang April anhaltende zähe Konsolidierung beendet hatte. Bis zum 5. Juli war der Kurs auf 14,94 Euro [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
16:30
ThyssenKrupp: Kann das gutgehen?+Liebe Leser, letzte Woche haben unsere Autoren berichtet, wie es derzeit um ThyssenKrupp bestellt ist. Ihre Analyse in der Zusammenfassung: Der Stand! Im Juli konnte sich der Kurs zwar kaum verbessern, er gab aber auch nicht wirklich nach - ein kleines Zeichen der Stärke. Die Entwicklung! Trotz der Verschnaufpause schwebt die kritische Unterstützung bei 11,03 Euro noch immer im Raum [...]
Weiterlesen...
Jennifer Diabaté
16:10
Pernod Ricard Aktie: Wer das nicht weiß, hat was ve...+Nach einem überzeugenden Jahresauftakt ist Pernod auch im 2. und 3. Quartal auf Wachstumskurs geblieben. In den ersten 9 Monaten hat der Konzern 4,9% mehr umgesetzt. Während die Umsätze in Europa trotz hoher Nachfrage in Großbritannien und Russland mit 2,04 Mrd € in etwa auf Vorjahresniveau lagen, wuchs das Geschäft in Amerika um 3% auf 1,96 Mrd €. Wachstumstreiber Nummer [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth
16:08
PepsiCo Aktie: Heikles Investment oder sichere Bank?+PepsiCo ist im 1. Quartal profitabel gewachsen und hat die Markterwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg um 2,6% und der Gewinn um 5,2%. Erfolgreiche Werbekampagnen und der Ausbau der Lieferkette führten in der wichtigen Snack-Sparte Frito-Lay Nordamerika zu einem Umsatzwachstum von 5,5% auf 3,82 Mrd $ und einem Anstieg des operativen Ergebnisses um 10,4% auf 1,16 Mrd $. In Europa, Lateinamerika, [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth
16:07
Anheuser-Busch InBev Aktie: Gewinn mehr als verdrei...+InBev hat im 1. Quartal 3,9% weniger umgesetzt, den Gewinn aber mehr als verdreifacht, nicht zuletzt aufgrund deutlich geringerer Zinslasten. Der Bierabsatz ist um 1% auf 133,5 Mio hl gesunken. Um 6,4% gestiegen ist der Absatz aber im wichtigsten Markt Südamerika. In Nord- und Mittelamerika sowie in Asien-Pazifik lagen die Verkäufe in etwa auf Vorjahresniveau. In Europa, Nahost und Afrika [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth
16:06
Heineken Aktie: Der Konzern hat in allen Regionen m...+Nach einem erfreulichen Geschäftsjahr 2018 ist auch der Start ins neue Jahr gelungen. Heineken veröffentlicht zwar keine Quartalsergebnisse, hat aber in einem Trading-Update mitgeteilt, dass der Gewinn in den ersten 3 Monaten um 15% auf 299 Mio € gestiegen ist. Der Bierabsatz legte trotz des späten Osterfests um 4,4% auf 52,7 Mio hl zu. In allen Regionen hat der Konzern [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth
16:04
Hawesko Aktie: Auf Wachstumskurs?+Das 1. Quartal war geprägt von der Integration der übernommenen Wein & Co. und dem fehlenden Ostergeschäft. Der Umsatz stieg zwar um 6,7%, der Gewinn brach jedoch um 42% ein. Im Einzelhandel schoss der Umsatz sogar um 25,6% auf 43,7 Mio € nach oben. Davon entfielen 8 Mio € auf Wein & Co. Die Integration der Übernahme belastete allerdings die [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth
16:02
Diageo Aktie: Exzellente Halbjahresergebnisse+Diageo hat exzellente Halbjahresergebnisse präsentiert. Der Umsatz stieg um 4,3%, und die operative Marge verbesserte sich von 33,5 auf 35,5%. Der Gewinn ging dagegen zurück. Im Vorjahr profitierte der Konzern allerdings von einer Steuergutschrift. Auf bereinigter Basis stieg der Gewinn um 13,6%. Abgesehen von Rum haben alle Getränke-Kategorien besser abgeschnitten. Mit Gin, Tequila und fertigen Mixgetränken erzielte der Konzern sogar [...]
Weiterlesen...
Volker Gelfarth


Disclaimer

Die auf finanztrends.info angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information. Die hier angebotenen Beiträge stellen zu keinem Zeitpunkt eine Kauf- beziehungsweise Verkaufsempfehlung dar. Sie sind nicht als Zusicherung von Kursentwicklungen der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren ist risikoreich und birgt Risiken, die den Totalverlust des eingesetzten Kapitals bewirken können. Die auf finanztrends.info veröffentlichen Informationen ersetzen keine, auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Es wird keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden übernommen. Finanztrends.info hat auf die veröffentlichten Inhalte keinen Einfluss und vor Veröffentlichung sämtlicher Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen o.ä. Demzufolge kann bezüglich der Inhalte der Beiträge nicht von Anlageinteressen von finanztrendsw.info und/ oder seinen Mitarbeitern oder Organen zu sprechen sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen usw. gehören nicht der Redaktion von finanztrends.info an. Ihre Meinungen spiegeln nicht die Meinungen und Auffassungen von finanztrends.info und deren Mitarbeitern wider. (Ausführlicher Disclaimer)