Schlusskurs vom 24.05.18:    9,59EUR  -5,30%  -0,54€

Commerzbank: Die Bären setzen deutliche Zeichen!

0
1198

Liebe Leser,

die Commerzbank-Aktie bewegte sich bislang in einem stetigen Aufwärtstrend, der sich seit September 2017 entwickelt hatte. Dieser Trend, der sich zuletzt noch einmal beschleunigt hatte, wurde Anfang Februar im Zuge der allgemein nervösen Stimmung am Markt gebrochen. Der Trendbruch erfolgte mit hoher Dynamik und selbst die anschließende kurzzeitige Rückeroberung der unteren Trendlinie konnte das Blatt nicht dauerhaft wenden. Die Commerzbank-Aktie fiel ein zweites Mal deutlich unter den seit September 2017 bestehenden Trend zurück.

Mit dieser Entwicklung haben die Bären Fakten geschaffen, welche die Anleger nicht so einfach ignorieren können. Schon in der Vergangenheit verlief die Aufwärtsbewegung der Commerzbank-Aktie vergleichsweise steil und man konnte sich zu Recht fragen, ob die hohen Kurse vor dem Hintergrund der gemeldeten Geschäftszahlen gerechtfertigt seien.

Bislang hatten die Anleger großzügig über diese Zweifel hinweggesehen und den Aufwärtstrend verteidigt. Nun müssten die Bullen den verlassenen Trend sogar wieder zurückerobern, um weiterhin das Heft des Handelns fest in den eigenen Händen zu halten. Prinzipiell unmöglich ist dies nicht. Aber die Aufgabe ist deutlich schwerer geworden, denn kurzfristig ist die Tendenz klar bärisch.

Kann sich der Kurs nun wieder etwas stabilisieren?

Sollte in dieser Woche etwas mehr Ruhe einkehren und die allgemeine Nervosität aus dem Markt entweichen, sind Gegenbewegungen gut möglich. Ein erstes Indiz dafür war der Handelsstart am Montag, als insbesondere die Bankenwerte gesucht waren. Die Aktie der Commerzbank konnte um 2,60  Prozent auf 12,26 Euro zulegen und auch die Aktie der Deutschen Bank verzeichnete hohe Gewinne.

Entschieden ist damit aber noch nicht die Frage, ob es sich dabei nur um eine technische Gegenreaktion oder einen neuerlichen Trendwechsel zugunsten der Bullen handelt. Diese Frage wird erst dann zugunsten der Käufer entschieden sein, wenn es diesen gelingen sollte, den Kurs wieder dauerhaft in den gebrochenen Aufwärtstrend zurückzuführen.

Der Weg zurück wird schwer werden, denn bislang zogen die Käufer einen großen Teil ihrer Energie aus den offiziell nie bestätigten Übernahmephantasien. Nach der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen und dem Ausblick des Vorstands auf das Jahr 2018 ist allerdings klar, dass die Bank selbst bis zum Jahresende nicht mit einer Übernahme rechnet.

Ein Beitrag von Dr. Bernd Heim